Abonnieren Sie unseren Blog

Wie führt Dopamin zu mehr Arbeitsproduktivität?

Blog Kategorie:
Veröffentlicht am:
Juli 6, 2022
Lesezeit:
6 minutes
consultport-author
Leo
Erfahrener Copywriter, welcher viel Geld für Restaurants ausgibt, nur um es danach zu bereuen.

Sie möchten wissen, wie Sie Ihre Arbeitsproduktivität steigern? In diesem Artikel werden Sie keine allgemeinen Produktivitätsratschläge, wie „Erstellen Sie einen Zeitplan" oder „Schalten Sie Benachrichtigungen aus", finden. Stattdessen werden Sie mehr darüber erfahren, wie Ihr Gehirn arbeitet und wie Motivation auf biologischer Ebene funktioniert. Darüber hinaus werden Sie lernen, wie Sie Ihre Stimmung und Motivation mithilfe forschungsbasierter Methoden regulieren können.

Die Biologie der Motivation verstehen

Dies soll kein durchschnittlicher Online-Artikel in Form reiner Aufzählungen sein. Stattdessen werden wir tiefer gehen und verstehen, was in unserem Körper vorgeht, wenn wir motiviert sind oder es uns an Motivation mangelt. Bevor wir also einen Blick auf Motivationstipps und – Hacks für mehr Arbeitsproduktivität werfen, möchten wir uns ansehen, was einer der weltweit führenden Neurowissenschaftler zum Thema Motivation zu sagen hat.

Dr. Andrew Huberman, außerordentlicher Professor in der Abteilung für Neurobiologie an der Stanford University School, sagt: „Motivation ist für unser tägliches Leben grundlegend. Sie ist es, die uns morgens aufstehen lässt. Sie ermöglicht es uns, langfristige Ziele oder kurzfristige Ziele zu verfolgen. Motivation und die Chemie der Motivation sind eng mit der Neurochemie der Bewegung verwoben.

DAS WICHTIGSTE AUF EINEN BLICK

  • Dopamin, ein chemischer Stoff, der in unserem Gehirn ausgeschüttet wird, ist für Bewegung und Motivation notwendig.
  • Verrichten Sie wiederholt dieselbe Art von Arbeit, fühlen Sie sich möglicherweise nicht mehr so belohnt wie beim ersten Mal, da der Dopaminspiegel sinkt.
  • Körperliche Bewegung ist notwendig, um motiviert zu bleiben und die Dopaminausschüttung im Gehirn zu verbessern.
  • Wenn Sie nachts nicht ausreichend schlafen, kann dies die Dopamin-Produktion beeinträchtigen und sich auf Ihre Stimmung und Motivation auswirken.
  • Sie müssen lernen, die Befriedigung hinauszuzögern und sich nur dann zu belohnen, wenn Sie sich auch angestrengt haben.

Der Beginn der Motivation

Der Stoff, der für Bewegung und Motivation verantwortlich ist, heißt Dopamin. Es ist der Stoff, den unser Gehirn freisetzt, wenn wir etwas erreichen, das uns wie eine Belohnung erscheint – sei es Geld, gutes Essen oder sogar eine SMS von einem geliebten Menschen. Laut Dr. Huberman geht es bei Motivation um das Gleichgewicht zwischen Vergnügen und dem Gegenteil. Wenn wir nur sitzen oder im Bett liegen und nichts tun, wird drei- bis viermal pro Sekunde Dopamin ausgeschüttet. Das ist der Zustand, in dem man sich befindet, wenn man nicht motiviert, aber auch nicht deprimiert ist.

„Wenn man sich plötzlich über etwas freut, nicht über eine Auszeichnung, sondern auf eine vorfreudige Weise, dann steigt die Ausschüttungsrate des Dopamins plötzlich auf das Dreißig- oder Vierzigfache an", sagt Dr. Huberman. Dieser Dopaminanstieg führt dazu, dass der Mensch weiter auf ein spezielles Ziel hinarbeiten möchte und zeigt, wie Motivation in unserem Gehirn ausschaut.”

Das Ende der Motivation

Nun möchten wir ein bisschen tiefer gehen. Wenn Sie sich auf etwas freuen, sei es auf eine leckere Pizza, ein erstes Date oder ein rentables Kundentreffen, steigt der Dopaminspiegel in Ihrem Körper an und motiviert Sie, sich in Richtung der Belohnung zu bewegen. Erleben Sie das Ereignis dann tatsächlich, steigt der Dopaminspiegel sogar noch weiter an.

Wenn Sie jedoch dasselbe Ereignis immer wieder erleben, sinkt die Dopaminmenge, die ausgeschüttet wird. Das bedeutet, dass das gleiche Essen, die gleiche Arbeit oder das Treffen mit den gleichen Menschen nicht mehr dasselbe Gefühl der Belohnung hervorruft, wie beim ersten Mal. Es ist wichtig, dieses Phänomen zu verstehen, um sicherzustellen, dass die eigene Arbeitsproduktivität nicht sinkt.

„Wenn es etwas gibt, das Ihnen wirklich Spaß macht, ist ein Teil dieses Spaßes die Vorfreude und das Verlangen nach mehr davon", sagt Dr. Huberman. In Bezug auf die Beratung bedeutet dies, dass Sie vielleicht das Gefühl genießen, neue Kunden zu finden und andere Gesichter zu sehen, aber nicht das Gefühl haben, 100 % zu geben, während Sie tatsächlich an dem Projekt arbeiten.



5 Motivationstipps und – Hacks für mehr Arbeitsproduktivität

Lassen Sie uns nun einen Blick auf einige Tipps und Tricks werfen, die Sie bei Ihrer Arbeitsproduktivität auf dem richtigen Weg halten. Denken Sie daran, dass diese Techniken in keiner bestimmten Reihenfolge stehen und Sie nicht unbedingt alle befolgen müssen. Selbst wenn Sie nur einen Hack richtig anwenden, wird sich das schon positiv auf Ihre Arbeitsproduktivität auswirken.


1. Bauen Sie Bewegung in Ihren Zeitplan ein

Ihre Arbeitsproduktivität hängt auch davon ab, was Sie tun, wenn Sie nicht arbeiten. Als Berater verbringen Sie wahrscheinlich viel Zeit sitzend auf einem Stuhl. Das könnte ein Problem sein. Wie oben bereits erwähnt, gehen Dopamin, der Belohnungsstoff, und körperliche Bewegung Hand in Hand.

Eine Studie der National Library of Medicine zeigt, dass Bewegung den Dopaminspiegel im Gehirn erhöhen kann, was wiederum die Motivation steigert, andere Dinge zu tun, z. B. bei einem Projekt das Beste aus sich herauszuholen. Übrigens: Sie müssen nicht wie ein Olympiasportler trainieren. Schon ein 30-minütiger Spaziergang im Park oder ein paar Mal am Tag die Treppe hinauf zu steigen, kann ausreichen.

2. Größere Aufgaben in kleinere unterteilen

Eine riesige, komplizierte Aufgabe kann dazu führen, dass Sie aufgeben möchten, bevor Sie es überhaupt versucht haben. Wenn Sie z. B. Daten über die Beliebtheit einer neuen Social-Media-App sammeln und einen Bericht mit 5000 Wörtern darüber schreiben sollen, erscheint Ihnen das vielleicht als eine sehr viel und schwierig. Wenn Sie die Aufgabe jedoch in kleinere Abschnitte aufteilen, z. B. Online-Datenerhebung, Fokusgruppen, persönliche Interviews mit Nutzern usw., erscheint die ursprüngliche, größere Aufgabe machbarer. Anstatt sich also ein großes, demotivierendes Ziel vorzunehmen, sollten Sie versuchen, sich kleinere, besser erreichbare Ziele zu setzen.

3. Stellen Sie Ihren zirkadianen Rhythmus richtig ein

Einfach ausgedrückt, meint Ihr zirkadianer Rhythmus Ihren Schlaf-Wach-Rhythmus, der sich alle 24 Stunden wiederholt. Sie fühlen sich zu bestimmten Zeiten schläfrig und wachen zu bestimmten Zeiten auf – auch wenn ein lauter Wecker Sie nicht mit seinem irritierenden Geräusch aus dem Schlaf reißt.

Durch den häufigen Gebrauch von Licht emittierenden Geräten, wie Smartphones und Laptops, ist der zirkadiane Rhythmus bei vielen modernen Menschen jedoch nicht mehr das, was er einmal war. Menschen schlafen zu unüblichen Zeiten, wachen zu merkwürdigen Zeiten auf oder können vielleicht nicht einmal eine ganze Nacht durchschlafen. Dies kann ein massives Hindernis für hohe Arbeitsproduktivität und Motivation darstellen.

Eine Studie zeigt einen Zusammenhang zwischen der Dopaminausschüttung und dem zirkadianen Rhythmus. Das bedeutet, dass ein Mangel an richtigem, erholsamem Schlaf die Dopamin-Produktion beeinträchtigen und die Motivation, etwas zu tun, verringern kann.

4. Trainieren Sie, die Belohnung hinauszuzögern

Wenn wir über die Wissenschaft der Motivation und des Dopamins sprechen, sollten wir auch die Schattenseiten beleuchten. Tatsächlich wird Dopamin auch freigesetzt, wenn Menschen Rauschmittel oder andere illegale Substanzen konsumieren. Diese Drogen führen zu einem sofortigen Anstieg des Dopaminspiegels, der manchmal innerhalb von zehn Sekunden das Tausendfache des normalen Spiegels erreicht.

Genauso bedeutet für Ihr primitives Gehirn beides, der Verzehr von Junkfood und die Erzielung von Ergebnissen für ein Fortune-500-Unternehmen, eine lohnende Erfahrung. In beiden Fällen wird Dopamin ausgeschüttet. Trotzdem sollten Sie stets versuchen, Befriedigung in Dingen zu suchen, die tatsächlich gesund für Sie und den Rest der Welt sind.

5. Schalten Sie die Musik ein

Eine von Nature Neuroscience durchgeführte Studie ergab, dass bei Teilnehmern, die die Musik ihrer Wahl hörten, der Dopaminspiegel um bis zu 9 % höher war als sonst. Das sollte niemanden überraschen, denn wir alle erleben ein gutes Gefühl, wenn unsere Lieblingsmusik läuft.

Falls Ihnen also alle anderen Methoden zur Motivationssteigerung ausgehen, nehmen Sie die Kopfhörer und drücken Sie die Play-Taste. Das ist wahrscheinlich der einfachste und sicherste Weg, um sich sofort besser und motivierter zu fühlen.

Schlussfolgerung

Abschließend ist zu erwähnen, dass Dopamin Ihr Freund und Feind sein kann. Es hängt davon ab, wie und wann es in Ihrem Körper freigesetzt wird. Sie können den Dopaminspiegel durch schädliche Dinge erhöhen, was jedoch nicht empfehlenswert ist. Denken Sie an den langfristigen Verlust und nicht nur an das kurzfristige Vergnügen, wenn Sie sich durch schädliche Mittel einen Dopaminschub verschaffen möchten. Abgesehen davon benötigt Ihr Körper Dopamin, um sich zu bewegen, etwas zu unternehmen und im Leben erfolgreich zu sein. Nutzen Sie also die Tipps in diesem Artikel, um sich auf die richtige Weise zu motivieren.

Und schließlich, wenn Sie motivierter sein und eine höhere Arbeitsproduktivität haben möchten, hilft es wirklich, als freiberuflicher Berater seine Projekte und Kunden selbst zu wählen. Hier kommt Consultport ins Spiel. Wenn Sie mit großen Beratungsfirmen, Blue-Chip-Unternehmen oder digitalen Agenturen zusammengearbeitet haben, können wir Ihnen helfen, gut bezahlte Freelance-Projekte an einem Standort Ihrer Wahl zu bekommen.

Klingt das interessant für Sie, nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf!