Abonnieren Sie unseren Blog

Das MECE-Prinzip: Was ist es und warum sollten es alle Berater beherrschen ?

Blog Kategorie:
Veröffentlicht am:
Mai 13, 2022
Lesezeit:
4 minutes
consultport-author
Leo
Erfahrener Copywriter, welcher viel Geld fĂŒr Restaurants ausgibt, nur um es danach zu bereuen.

MECE, ausgesprochen me-see, steht fĂŒr Mutually Exclusive, Collectively Exhaustive. Als Berater werden Sie diesen Begriff im Laufe Ihrer Karriere wahrscheinlich tausende Male hören. Von all den verschiedenen Consulting-Frameworks, die es gibt, ist dies das meist diskutierteste. Möchten Sie zu einem erfolgreichen Berater werden, ist es deshalb unabdingbar, dieses Framework richtig zu verstehen.

Als Berater sollte man bei der Problemlösung nichts unversucht lassen und alle Möglichkeiten prĂ€sentieren. Einem Kunden diese Vielzahl an Analysen und Lösungen strukturiert und einfach zu prĂ€sentieren, kann sich als sehr schwierig herausstellen. An dieser Stelle kommt das MECE-Prinzip ins Spiel. Es hilft, Lösungen fĂŒr ein Problem auf logische und kohĂ€rente Weise zu organisieren.

Die Kategorie “mutually exclusive” sollte nur Elemente enthalten, die völlig einzigartig und unabhĂ€ngig voneinander sind. Der Begriff “collectively exhaustive” dagegen meint, dass alle Punkte einer Liste jede einzelne Lösung oder jedes einzelne Szenario abdecken mĂŒssen - Nicht ein einziges darf ausgelassen werden.

In diesem Artikel werden wir das MECE-Prinzip auf zwei praktische Situationen anwenden und erklĂ€ren, weshalb dieses Prinzip das richtige Framework fĂŒr Sie sein könnte.

Anwendungen des MECE-Prinzips

Das MECE-Prinzip kann ohne Beispiele schwer zu verstehen sein. Aber auch wenn es anfangs kompliziert scheint, so wird es Ihnen doch bei der Vereinfachung komplizierter Konzepte helfen können. Lassen Sie uns also ein Beispiel betrachten.

1. Beispiel:

Nehmen wir an, ein amerikanischer Spielzeughersteller bittet Sie um Hilfe bei der Suche nach neuen auslĂ€ndischen MĂ€rkten zur Expansion. Nach grĂŒndlichen Recherchen und der Analyse mehrerer Optionen kommen Sie zu einer Liste der folgenden internationalen Regionen:

  • Die EU
  • Australien
  • Deutschland
  • Kanada

Steht die oben genannte Liste im Einklang mit dem MECE-Prinzip? Nein! Deutschland ist Teil der EuropĂ€ischen Union. Aus diesem Grund ist die Liste nicht “mutually exclusive”, auch wenn sie alle möglichen Lösungen enthĂ€lt und deshalb “collectively exhaustive” ist.

Betrachten wir nun eine andere Liste von Lösungen fĂŒr dasselbe Problem:

  • Die EU
  • Australien
  • Das Vereinigte Königreich
  • Kanada

Wird der MECE-Rahmen in diesem neuen Beispiel korrekt verwendet? Ja! Das Vereinigte Königreich ist nicht mehr Teil der EU, die einzelnen Punkte auf der Liste schließen sich also gegenseitig aus und sind somit “mutually exclusive”. Die Liste fĂŒhrt alle möglichen internationalen MĂ€rkte auf, welche sich fĂŒr eine Expansion eignen und ist somit außerdem “collectively exhaustive”.

Im Folgenden betrachten wir nun ein etwas komplizierteres Beispiel, um das MECE-Prinzip noch besser zu verstehen.

“Wenn Sie Ihre Strategie nicht in zwanzig Minuten einfach und verstĂ€ndlich beschreiben können, haben Sie keinen wirklichen Plan. Manche antworten nun vielleicht: "Meine Strategie ist zu komplex. Sie kann nicht auf eine Seite reduziert werden." Das ist jedoch Blödsinn. Das ist keine komplexe Strategie. Es ist ein komplexer Gedanke ĂŒber die Strategie.” – Lawrence Bossidy

2. Beispiel:

Nehmen wir an, ein Gesundheits-und Lebensmittelunternehmen, welches normalerweise Protein-NahrungsergĂ€nzungen verkauft, wendet sich an Sie. Das Unternehmen benötigt Ihre Hilfe bei der Diversifizierung in die FitnessgerĂ€te-Branche. Die Frage ist: Wird sich der Verkauf eines eigenen, patentierten Home-TrainingsgerĂ€ts fĂŒr das GeschĂ€ft rentieren?

Um diese Frage zu beantworten, sollten Sie als Berater einen Blick auf zwei verschiedene Kategorien werfen und diese analysieren: Kosten und Erlöse.

Nach dem MECE-Prinzip sollten Sie nun alle Möglichkeiten in der Liste der Kosten auflisten, z. B:

  • Wieviel wird die Herstellung des GerĂ€ts kosten?
  • Wieviel wird das Marketing kosten?
  • Wieviel werden die VertriebskanĂ€le kosten?
  • Wie hoch sind die Kosten fĂŒr das Personal?
  • Wieviel wird der Versand einer Einheit kosten?

Wie Sie sehen, schließen sich alle Elemente dieser Kategorie gegenseitig aus und jeder mögliche Kostenpunkt wurde genannt, womit die Liste auch collectively exhaustive.

Gehen wir nun zur nĂ€chsten Liste - den Einnahmen - ĂŒber und wenden wir erneut den MECE-Rahmen an. Die Liste kann folgende Punkte enthalten:

  • Wie hoch wird der Preis fĂŒr das Home-TrainingsgerĂ€t sein?
  • Wie viele GerĂ€te kann das Unternehmen im ersten Jahr wirklich jeden Monat verkaufen?
  • Wie viele GerĂ€te können von unzufriedenen Kunden zurĂŒckgegeben werden?

Diese beiden Listen können nun getrennt voneinander analysiert werden. Wenn nach der Analyse festgestellt wird, dass die Kosten die Einnahmen ĂŒbersteigen, bedeutet dies, dass das Unternehmen keinen Gewinn machen wird. Wenn die Einnahmen jedoch die Kosten ĂŒbersteigen, kann das Unternehmen hoffen, Gewinne zu erzielen und das Projekt fortsetzen.

Weshalb sollten Berater das MECE-Framework beherrschen?

Es gibt viele verschiedene Frameworks, wie zum Beispiel die SWOT-Analyse oder die BCG Matrix, welche Berater im Laufe ihrer Karriere verwenden werden. Das MECE-Framework jedoch, wird besonders hĂ€ufig und fĂŒr jegliche Art von Problemen verwendet.

Das Prinzip hilft außerdem, Dinge einfach zu halten. Im zweiten Beispiel geht es einzig um die Frage, ob das GeschĂ€ft rentabel sein wird oder nicht. Aus diesem Grund werden nur zwei Aspekte des GeschĂ€fts, nĂ€mlich Einnahmen und Kosten, berĂŒcksichtigt und alle möglichen Szenarien diesbezĂŒglich werden vor einer finalen Empfehlung beachtet.

Genau das ist es auch, was die Arbeitsweise von Beratern ausmacht. Anstatt riesige Mengen irrelevanter Informationen anzuhÀufen, die den Sachverhalt unnötig verkomplizieren, bleiben Berater prÀzise und auf den Punkt. Gut durchdachte, logische und praktikable Lösungen, werden von jedem erfolgreichen Berater erwartet.

Bedenken Sie jedoch, dass dies sehr einfache Beispiele waren und das Prinzip in der RealitÀt deutlich komplizierter sein wird.

Seien Sie jedoch zuversichtlich, dass Sie als AnfĂ€nger, mit Hilfe der richtigen Mentoren, in kĂŒrzester Zeit lernen werden, das MECE Framework wie ein Profi zu nutzen. Wenn Sie bereits Experte sind, gibt es immer Potenzial, sein Können noch zu perfektionieren. In beiden FĂ€llen ist eine Zertifizierung in MECE zu erlangen definitiv eine gute Idee.