Abonnieren Sie unseren Blog

5 Tipps, wie Körpersprache Ihre Kommunikationsfähigkeiten perfektioniert

Blog Kategorie:
Veröffentlicht am:
Mai 11, 2022
Lesezeit:
9 minutes
Leo
Erfahrener Copywriter, welcher viel Geld für Restaurants ausgibt, nur um es danach zu bereuen.

Stellen Sie sich Folgendes vor:

Ihr Kunde hat Ihnen bisher schon über 10.000 Dollar gezahlt.

Nun ist der Tag gekommen, an welchem Sie Ihre Analyse und Empfehlungen präsentieren.

Sie haben sich seit Wochen auf die Präsentation vorbereitet, stundenlang an Ihren Folien gearbeitet und die Präsentation wieder und wieder geprobt.

Sie sind sehr nervös, hatten noch keine Zeit zu frühstücken und fühlen sich müde. Überdies wissen Sie, dass Sie, wenn das aktuelle Projekt ein Erfolg wird, in Zukunft viel mehr Arbeit bekommen werden.

Folglich steht viel auf dem Spiel!

Tatsache ist, dass Erfolg im Geschäftsleben Hand in Hand mit Ihren Kommunikationsfähigkeiten geht. Ganz gleich, ob Sie ein Fortune-500-Unternehmen besitzen oder als freiberuflicher Berater tätig sind, Ihre Kommunikationsfähigkeiten entscheiden zu großem Teil, wie erfolgreich Sie sein werden.

Kommunikation ist ein weit gefasster Begriff, der das Schreiben, Sprechen und auch die Körpersprache umfasst. Folgender Artikel befasst sich vor allem mit Letzterem. Wir werden einen Blick darauf werfen, wie man sich gut auf eine Präsentation vorbereitet und ein besserer Redner wird, indem man eine professionelle Körpersprache einsetzt.

1. Versuchen Sie offen, anstatt geschlossen und kontrahierend zu wirken

Verstehen wir zunächst, was geschlossen und kontrahierend in Bezug auf die Körpersprache bedeutet. Laut " Psychology Today" nimmt eine Person, die selbstbewusst ist, eine aufrechte Haltung ein. Ein entmutigter Mensch hingegen neigt dazu, die Schultern hängenzulassen. Außerdem neigt ein Redner bei Nervosität dazu, seinen Körper mit der Hand oder einem Gegenstand zu verdecken. Zum Beispiel verstecken Sie sich hinter dem Podium oder gehen zu nahe an das Mikrofon heran, um Ihren Mund zu bedecken. All dies sind Anzeichen einer geschlossenen Körpersprache.

Um ein besserer Redner zu werden und Ihre Kommunikationsfähigkeiten zu perfektionieren, müssen Sie Ihren Körper öffnen und sich ohne Angst vor das Publikum stellen. Das bedeutet, dass Sie Ihrem Publikum direkt gegenüberstehen, ohne etwas dazwischen zu haben, auch nicht Ihre Arme, einen Laptop oder einen Tisch.

Sich auf eine Präsentation vorzubereiten bedeutet nicht, nur Ihre Folien mehrmals durchzugehen. Zusätzlich sollten Sie frühzeitig üben, mit einer offenen Körperhaltung zu sprechen. Schließlich gilt es zu bedenken, dass nervöse Menschen oft den Eindruck erwecken, etwas zu verbergen zu haben. Aus diesem Grund zeigt eine nervöse Person eine defensive Körpersprache. Auch wenn Ihre Kunden keine Experten für Körpersprache sind, können diese sicherlich erkennen, wenn Sie nicht selbstbewusst sind. Öffnen Sie sich also und dehnen Sie Ihren Körper aus. Nehmen Sie Raum ein, bewegen Sie Ihre Hände und stellen Sie sicher, dass Sie gut sichtbar sind und sich nicht verstecken.

DAS WICHTIGSTE AUF EINEN BLICK

  • Erfolg im Geschäftsleben, insbesondere in der Beratung, hängt von den Kommunikationsfähigkeiten eines Beraters ab.
  • Die Körpersprache ist wesentlicher Bestandteil einer guten Kommunikation.
  • Eine offene Körpersprache impliziert Vertrauen, während eine verkrampfte Körpersprache Angst und Unruhe signalisiert – zwei rote Fahnen für eine gute Präsentation.
  • Regelmäßiges Herstellen und Brechen des Augenkontakts sind wichtig. Ein ständiges Starren sollte dagegen vermieden werden.
  • Die Anpassung von Körpersprache, Gestik, Tonfall und Lautstärke an das Publikum hilft, ein gutes Verhältnis aufzubauen.

2. Blickkontakt herstellen und brechen

Auf Ihrem Weg zu einem besseren Redner werden Sie sicherlich auf das Thema Blickkontakt stoßen. "Eine gute Konversation besteht aus dem Herstellen und Brechen des Blickkontakts", sagt Tara Well, Professorin für Psychologie am Barnard College der Columbia University.

In der Tat ist es wichtig, Blickkontakt mit dem Publikum zu halten. Genauso gilt es jedoch zu wissen, wann man den Blickkontakt besser brechen sollte. In der Regel sollten Sie den Blickkontakt mit einer Person auf 3 bis 5 Sekunden beschränken, um dann zur nächsten Person zu wechseln. Andernfalls könnte es den Anschein haben, dass Sie eine Person anstarren, was für den Betroffenen unangenehm ist.

Beim Halten einer Beratungspräsentation werden sich die Kunden wahrscheinlich mehr auf die Folien als auf Ihre Augen konzentrieren. Trotzdem sollten Sie sich bemühen, Ihre Augen auf die Zuhörer, anstatt ständig auf die Folien zu richten.

3. Selbstbewusst sprechen, um dann selbstbewusst zu pausieren

Dieser Punkt bezieht sich nicht direkt auf die Körpersprache, wirkt sich aber auf diese aus, falls Sie ihn nicht befolgen. Sprechen Sie ständig und wirken, als ob Sie versuchen, Ihre Präsentation so schnell wie möglich zu beenden, könnten Sie ängstlich wirken. Diese Unruhe kann sich auf Ihre Körpersprache auswirken. Dem Harvard Health Publishing zufolge "... tritt dieses System in Aktion, wenn Sie unter Stress stehen oder ängstlich sind und es kann zu körperlichen Symptomen kommen".

Kommunikationsfähigkeiten, 5 Tipps, wie Körpersprache Ihre Kommunikationsfähigkeiten perfektioniert

Wenn Sie entschlossen sind, Ihre Kommunikationsfähigkeiten zu verbessern, sollten Sie lernen, wann Sie sprechen und wann Sie eine Pause machen sollten. Sprechen Sie zu lange am Stück, ohne jegliche Pausen, kann Ihre Rede einstudiert klingen und Sie erwecken den Eindruck, dass Sie die Präsentation schnell hinter sich bringen möchten. Das kommt bei Kunden sicher nicht gut an.

Des Weiteren kann es passieren, dass Sie ohne freiwillige Pausen Füllwörter, wie ‘uhm’ oder ‘äh’ verwenden. Solche Wörter verwenden Redner, wenn sie Zeit zum Nachdenken benötigen und Angst vor peinlicher Stille haben.

Entspannen Sie sich also. Es ist in Ordnung, 2 bis 3 Sekunden zu pausieren, um Luft zu holen oder Ihre Ideen im Kopf zu ordnen, bevor Sie sie präsentieren.

4. Bewegen Sie sich nicht unnötig

Ein weiterer Tipp, welcher Ihre Kommunikationsfähigkeiten verbessern wird, ist die Kontrolle Ihrer Bewegungen. Wie bereits erwähnt, sollte Ihre Körpersprache nicht verkrampft wirken. Allerdings sollten Sie auch nicht so aktiv sein, dass Sie die Zuhörer ablenken.

Im Folgenden einige Do’s und Dont’s für Körperbewegungen, welche Sie beachten sollten:

Do's:

  • Bewegen Sie Ihre Hände, während Sie etwas sagen.
  • Drehen Sie sich leicht in Richtung Ihres Gesprächspartners.
  • Halten Sie einen professionellen Abstand.
  • Bewegen Sie Ihre Füße von Zeit zu Zeit, aber nur in einem Radius von einem Meter.

Dont’s:

  • Zappeln Sie nicht herum.
  • Machen Sie keine plötzlichen und unvorhergesehenen Bewegungen.
  • Fangen Sie nicht an zu laufen, auch wenn es viel Platz dafür gibt.
  • Drehen Sie dem Publikum nicht länger als ein paar Sekunden den Rücken zu, sondern stehen Sie ihm direkt gegenüber.
  • Verschränken Sie nicht die Arme.
  • Stecken Sie die Hände nicht in die Tasche.


5. Anpassen und Spiegeln

Anpassen und Spiegeln ist eine weit verbreitete Technik, um eine Beziehung zu jemandem aufzubauen. Im Grunde genommen müssen Sie nur die Körpersprache, den Tonfall, die Lautstärke usw. Ihres Gegenübers übernehmen.

Nehmen wir zum Beispiel an, Ihr Kunde ist jemand, der langsam spricht und eine zurückhaltende Körpersprache hat. In diesem Fall wäre es besser, wenn auch Sie sich an diesen Stil anpassen. Sprechen Sie in dieser Situation laut und schnell, um vielleicht autoritär zu klingen, kann es das Gegenteil dessen bewirken, was Sie sich vielleicht erhoffen.

Und das gilt nicht nur in diesem Fall. Anpassen und Spiegeln kann viele Formen annehmen. Wenn Ihr Kunde zum Beispiel den Raum betritt, seinen Blazer auszieht und seine Krawatte lockert, sollten auch Sie einige seiner Handlungen imitieren, ohne den Eindruck zu erwecken, ihn nachzuahmen. So könnten Sie vielleicht Ihre Krawatte ein wenig bewegen, wenn Ihr Kunde Sie dabei beobachtet.

Das Wichtigste an dieser Stelle ist Subtilität. Übertreiben Sie es nicht, denn dann könnte es so aussehen, als würden Sie sich über den Kunden lustig machen. Das wiederum würde zu unerwünschten Konsequenzen führen.

Zum Schluss sei noch einmal erwähnt, dass geschäftlicher Erfolg und gute Kommunikationsfähigkeiten eng miteinander verknüpft sind. Vor allem in der Beratungsbranche, in welcher die Kommunikation mit hoch zahlenden Kunden ein wichtiger Bestandteil der Arbeit ist. Behalten Sie also die einfachen, aber effizienten Tipps dieses Artikels im Hinterkopf und bereiten Sie sich darauf vor, Ihre nächste Präsentation zu rocken.