Abonnieren Sie unseren Blog

Organisatorische Umstrukturierung – Wann und wie man sie vornimmt!

Blog Kategorie:
Veröffentlicht am:
Juli 15, 2021
Lesezeit:
8 minutes
Leo Saini
Erfahrener Copywriter, welcher viel Geld für Restaurants ausgibt, nur um es danach zu bereuen.

Die Umstrukturierung eines Unternehmens kann wie eine entmutigende Aufgabe erscheinen. Sofern Sie wissen, was Sie tun, werden Sie sie jedoch mit Leichtigkeit meistern.

Unabhängig davon, ob Sie ein Angestellter oder ein Geschäftsinhaber sind. Es ist wahrscheinlich, dass Sie im Laufe Ihrer Karriere eine Unternehmensumstrukturierung erlebt haben oder jemanden kennen, der diesen Prozess durchlaufen hat. Im Allgemeinen ruft eine Umstrukturierung bei Menschen Unbehagen hervor, unabhängig Ihres Ranges im Unternehmen.

Wenn Sie sich jedoch mit dem Prozess vertraut machen und ihn richtig durchführen, kann es die beste Entscheidung sein, die Sie jemals für Ihr Unternehmen treffen werden.

In diesem Artikel werden wir erläutern, wann man eine Umstrukturierung vornehmen sollte und wie man es richtig macht.

1. Die falschen Gründe für die Umstrukturierung eines Unternehmens

Die Umstrukturierung eines Unternehmens ist eine komplizierte Aufgabe. Egal, ob Sie nur eine Abteilung oder die gesamte Organisation reorganisieren, der gesamte Prozess erfordert eine Menge Planung, Zeit und Energie. Dennoch, nur weil die Neuordnung der Organisation so viel Aufwand erfordert, bedeutet das nicht, dass es sich immer um die richtige Entscheidung handelt. Schließlich gibt es einen Unterschied zwischen beschäftigt und produktiv sein und nicht alle Umstrukturierungen erweisen sich als produktiv.

Sie sehen, es gibt richtige und falsche Gründe für die Umstrukturierung eines Unternehmens. Lassen Sie uns zuerst über letztere sprechen. Im Folgenden einige mögliche Hinweise, dass Sie die Umstrukturierung aus den falschen Gründen vornehmen:

  • Ein neu ernannter leitender Angestellter drängt andere zu einer Umstrukturierung: Oft hat ein neuer CEO zur Folge, dass einige alte Mitarbeiter innerhalb weniger Wochen durch neue, oft vom CEO ausgesuchte, Mitarbeiter ausgetauscht werden. Vertraute alte Mitarbeiter gehen zu lassen, ist jedoch nicht der richtige Weg, ein Unternehmen zu restrukturieren.
  • Die Auffassung, dass eine Umstrukturierung all Ihre Probleme lösen wird: Die Reorganisation einer Abteilung kann Dinge aufrütteln und bessere Ergebnisse bieten. Trotzdem bedeutet das nicht, dass die Dinge nun perfekt sind. Die Umstrukturierung ist nicht der einzige Prozess, auf den Sie sich konzentrieren sollten. Zusätzlich sollten Sie andere Dinge ausprobieren, um bessere Ergebnisse zu erzielen, z. B. eine neue Marketingstrategie, eine 4-Tage-Woche, die Möglichkeit für Mitarbeiter, manchmal von zu Hause aus zu arbeiten, um die Arbeitszufriedenheit zu steigern, usw.
  • Es wurden bereits mehrere Umstrukturierungen durchgeführt, die jedoch gescheitert sind: Dies ist selbsterklärend. Wenn die Umstrukturierung der Organisation zuvor nicht funktioniert hat, dann ist es vielleicht nicht klug, es erneut zu versuchen.
“Even a good decision if made for the wrong reasons can be a wrong decision.” Jonathan Pryce

2. Die richtigen Gründe für eine Umstrukturierung

Nachdem Sie nun die falschen Gründe für die Unternehmensrestrukturierung kennen, lassen Sie uns einen Blick auf die richtigen werfen. Im Folgenden einige Szenarien, in welchen eine Neugestaltung der Organisation die beste Lösung sein kann:p>

  • Operative Effizienz: Beschäftigen Sie mehrere Personen, die dieselbe Aufgabe erledigen, obwohl eine Person dafür ausreichen würde? Haben Sie einige Mitarbeiter, die immer überlastet sind und andere, die nicht genug Arbeit haben? Die Einstellung "das haben wir schon immer so gemacht" kann zu ineffizienten täglichen Abläufen führen und die Produktivität verringern. Folglich kann eine Umstrukturierung dabei helfen, das wahre Potenzial der Mitarbeiter zu entfalten und die Produktivität zu steigern.
  • Finanzielle Belastung: Auch wenn dies eine unangenehme Situation ist, bedeutet eine fehlende Finanzierung und/oder sinkende Einnahmen, dass Sie Ihr Unternehmen umstrukturieren müssen, um die Kosten zu senken.
  • Mergers: Mergers und Acquisitions können eine großartige Möglichkeit sein, Kräfte zu bündeln und als ein leistungsfähigeres Unternehmen hervorzugehen. Trotzdem gehen mit Fusionen auch einige Veränderungen einher – In Prozessen, Organisationsstrukturen, Personal, sowie Produkten und Dienstleistungen.
  • Digitale Transformation: Die Pandemie hat uns gelehrt, wie wichtig die Digitalisierung von Unternehmen ist. Jedoch kommt mit einer großen digitalen Transformation auch ein hoher Umstrukturierungsbedarf. Möglicherweise ist es nötig, neue Mitarbeiter einzustellen, z. B. Berater für digitale Transformation, die Ihre alten Mitarbeiter im Umgang mit moderner Technologie schulen.

3. Der Wechsel von Wasserfall zu Agil

Die Notwendigkeit, eine Abteilung oder die gesamte Organisation umzugestalten, kann jederzeit eintreten. Wenn Sie die agile Methodik in Ihrer Organisation einführen, können Sie häufige Reorganisationen mit Leichtigkeit bewältigen. Stellen wir nun einen kurzen Vergleich zwischen Agile und der Wasserfall-Methodik.

Umstrukturierung, Organisatorische Umstrukturierung – Wann und wie man sie vornimmt!

Wasserfall, oder die traditionelle Projektmanagement-Methode, ist eine sehr lineare Art, ein Projekt zu managen. Das bedeutet, es gibt fast keinen Spielraum für Änderungen. Folglich kann es oft überwältigend scheinen, wenn eine unerwartete Änderung eintritt. Dies ist z. B. bei einer Umstrukturierung der Fall.

Die agile Methodik hingegen befürwortet und erwartet häufige Änderungen. Sie lässt Raum für Änderungen in der Strategie, den operativen Prozessen, sowie dem Endprodukt. Überdies ist eine agile Belegschaft in der Lage, mit Umstrukturierungen viel besser umzugehen als eine traditionelle Belegschaft. Das liegt daran, dass Mitarbeiter an eine schnelllebige Umgebung gewöhnt sind, in welcher Dinge nicht immer sicher sind.

Eine agile Belegschaft setzt sich sowohl aus festangestellten Mitarbeitern, als auch aus temporären Auftragnehmern zusammen, die auf kurzfristiger Basis arbeiten. Als Folge ist eine Umstrukturierung in den meisten Fällen sehr viel einfacher. Wenn Sie auf die agile Methode umstellen wollen, ist es sehr empfehlenswert, einen Agile Coach zu engagieren.

4. Suchen Sie Hilfe bei den richtigen Beratern

Wie bereits mehrfach erwähnt, ist die Umstrukturierung eines Unternehmens ein komplizierter Prozess und Fehler können sich als kostenintensiv erweisen. Aus diesem Grund sollten Sie, wenn Sie sich über den Prozess nicht sicher sind, externe Experten beauftragen. Zum Glück gibt es heutzutage jedoch für jede Art der Reorganisation einen Experten.

Berater für finanzielle Restrukturierung: Diese können Ihnen helfen, Strategien zur Kostensenkung zu erstellen und Prioritäten bei der Kostenverteilung zu setzen. Außerdem bieten sie Beratung bei der Konsolidierung und Neukonfiguration von Krediten an. Darüber hinaus können sie auch finanzielle Risiken analysieren, denen Ihr Unternehmen ausgesetzt sein könnte. Auf diese Weise können Sie sich bereits im Vorfeld auf den schlimmsten Fall vorbereiten.

Unternehmensrestrukturierungsberater: Manchmal ist es nötig, dass ein Unternehmen über die Aufrechterhaltung bestimmter Stellen nachdenkt, die vielleicht unwichtig oder überflüssig sind. Dies ist für einige Mitarbeiter nicht sehr angenehm. Trotzdem ist dies in manchen Situationen leider notwendig. Ein Berater für Unternehmensrestrukturierung kann Ihnen dabei helfen, festzustellen, welche Positionen relevant sind und welche nicht. Darüber hinaus kann er Sie dabei unterstützen, den Betrieb zu stabilisieren und Arbeitsabläufe zu optimieren.

Interim Chief Restructuring Officer (CRO): Diese können sofortige Hilfe anbieten, wenn Ihr Unternehmen in einer Krise steckt und einen sehr erfahrenen Restrukturierungsexperten benötigt, der so schnell wie möglich einsteigt.

Berater für Debt Restructuring: Dabei handelt es sich um Experten im Verhandeln mit Gläubigern. Das kommt z. B. vor, wenn ein Unternehmen in finanzieller Notlage ist und etwas mehr Zeit braucht, um wieder auf die Beine zu kommen.

Hier bei Consultport verfügen wir über 3.500 Experten und Berater in unserem Talentpool. Wir wählen nur die Besten aus – diejenigen, die in der Vergangenheit für Fortune-500- oder Blue-Chip-Unternehmen gearbeitet haben.

Außerdem wissen wir, dass niemand gerne wartet. Deshalb verbinden wir unsere Kunden in den meisten Fällen schon innerhalb von 48 Stunden mit den besten freiberuflichen Beratern.

Klingt das für Sie interessant, melden Sie sich jetzt bei uns!