Abonnieren Sie unseren Blog

Leitfaden für eine Spezialisierung in der Beratung

Blog Kategorie:
Veröffentlicht am:
Juni 23, 2022
Lesezeit:
10 minutes
Leo
Erfahrener Copywriter, welcher viel Geld für Restaurants ausgibt, nur um es danach zu bereuen.

Sie denken darüber nach, sich auf einen bestimmten Bereich der Beratung zu spezialisieren?

Aber was genau meint eine Spezialisierung überhaupt? Und wie kann man zu einem spezialisierten Berater werden?

Ein Spezialist zu sein, bedeutet nicht nur, sich für eine bestimmte Art von Projekt zu entscheiden, wie z. B. Finanzen oder Strategie. Um erfolgreich zu sein, sollten Sie auch weitere Aspekte des Prozesses in Erwägung ziehen.

In folgendem Artikel werden wir vier Aspekte der Spezialisierung erörtern und Ihnen zeigen, wie Sie die richtige Nische finden.

Was bedeutet Spezialisierung in der Beratung?

Beratung ist ein weit gefasster Begriff, der verschiedene Nischen umfasst, wie z. B. Betriebsberatung, Strategieberatung, digitale Transformation, um nur einige zu nennen. Sind Sie neu in der Beratung, ist es fast unmöglich, sich für eine bestimmte Beratungsnische zu entscheiden und sich zu spezialisieren. Das Beratungsunternehmen, für das Sie arbeiten, wird Sie zunächst mit den Grundlagen beginnen lassen, was Projekte aus allen Bereichen der Beratung einschließt.

Sobald Sie sich an den Prozess gewöhnt haben, sollten Sie gründlich nachdenken und die Nische finden, bei der Sie wirklich Leidenschaft zeigen. Vielleicht können Sie Ihre Vorgesetzten bitten, Ihnen bestimmte Projekte zu geben, die mit den Beratungsnischen, die Sie mögen, zusammenhängen.

Mit der Zeit und mit Ihrer wachsenden Erfahrung werden Sie dann klarer und klarer herausfinden, auf welche Nische Sie sich spezialisieren möchten.

Zur Spezialisierung gehört nicht nur die Art der Arbeit, die Sie verrichten, sondern auch eine Reihe anderer Faktoren, wie die geografische Lage, die Art der Branche, die Art der Dienstleistung usw.. Lassen Sie uns im Folgenden einen Blick auf diese Faktoren werfen.

DAS WICHTIGSTE AUF EINEN BLICK

  • Die Spezialisierung auf eine bestimmte Nische kann Ihnen helfen, ein Vordenker in dieser Spezialbranche zu werden.
  • Spezialisten können unter Umständen einen höheren Preis verlangen und leichter neue Kunden gewinnen.
  • Die Spezialisierung kann auf einer bestimmten Branche, einem geografischen Standort, Kundenproblemen oder organisatorischen Aufgaben beruhen.
  • Ein Berater sollte eine Nische finden, für die er sich begeistert und die in der Zukunft wachsen wird.
  • Vor der Entscheidung, auf welche Nische Sie sich spezialisieren wollen, sollten Sie eine Konkurrenzanalyse durchführen.
  • Schließlich sollten Sie sich vergewissern, dass der Markt die Dienstleistung, die Sie anzubieten gedenken, auch akzeptiert.

1. Spezialisierung nach Standort

Sind Sie ein Experte für die Wirtschaft und die politischen Angelegenheiten der Europäischen Union? Oder haben Sie vielleicht die letzten zehn Jahren in Singapur gelebt und kennen den dortigen Markt deshalb gut? Bevor Sie sich entscheiden, welche Art von Berater Sie werden möchten, sollten Sie einen Blick auf die Weltkarte werfen und die Standorte auswählen, an denen Ihr Erfolg am wahrscheinlichsten sein wird. Ein Experte in einem bestimmten geografischen Gebiet zu sein, könnte einen Schneeballeffekt haben. Wenn beispielsweise ein potenzieller Kunde bei Google „Bester freiberuflicher Marketingberater in Frankfurt" eingibt, könnte Ihr Name ganz oben auf der Liste stehen. Andere Kunden könnten Sie mit der gleichen Methode finden. Dies wiederum bedeutet für Sie eine steigende Anzahl an Anfragen.

2. Spezialisierung nach Branche

Ob Technologie, Behörden oder Finanzen – die Spezialisierung auf eine immergrüne Branche bringt ihre eigenen Vorteile mit sich. Sie können sich so beispielsweise sicher sein, dass es in der Zukunft konstant Arbeit für Sie geben wird. Dies wiederum wird Ihnen ein stabiles Einkommen garantieren. Zweitens werden Sie, wenn Sie sich als Experte in einer Branche vermarkten, zum Ansprechpartner für Kunden in dieser Branche und zu einem Berater, der sehr gefragt ist und ein hohes Honorar verlangen kann.

Bevor Sie sich für eine Spezialisierung entscheiden, sollten Sie sich über das zukünftige Wachstum dieser Branche informieren. Ein Finanzberater, der sich auf Aktien spezialisiert hat, könnte beispielsweise im nächsten Jahrzehnt in Schwierigkeiten geraten, wenn KI und Online-Handelswebsites die Branche übernehmen und Aktienberater überflüssig machen.

3. Spezialisierung nach Rolle der Kunden

Als freiberuflicher Berater können Sie Ihre Dienste nur bestimmten Personengruppen im Unternehmen eines Kunden anbieten. Wenn Sie zum Beispiel ein Berater für Unternehmensstrategie sind, entscheiden Sie sich dafür, nur mit Geschäftsführern und Beiräten zu arbeiten. Entscheiden Sie sich dagegen für eine Spezialisierung in der Personalberatung, werden Sie zu großen Teilen die Personalabteilung des Kundenunternehmens unterstützen.

4. Spezialisierung nach Art von Problemen

Welche geschäftlichen Probleme haben Sie in der Vergangenheit gelöst? Gibt es eine bestimmte Art von Problemen, in denen Sie wirklich gut sind? Wenn ja, dann sollten Sie eine Nische finden, die sich auf die Lösung dieser spezifischen Probleme spezialisiert. Nehmen wir die Kostensenkung als Beispiel. Jedes Unternehmen, egal in welcher Branche, folgt einem gemeinsamen Ziel: Kosten senken und Gewinne steigern. Gehören Sie zu den Beratern, die in der Lage sind, bessere Prozesse zu entwickeln, bestehende Prozesse zu rationalisieren, die Ressourcenzuweisung zu optimieren und mit Lieferanten zu verhandeln, dann sollten Sie versuchen, sich auf den Bereich der Kostensenkung zu spezialisieren.

Und das ist nur ein Beispiel – es gibt noch viele andere Probleme, mit denen Unternehmen regelmäßig konfrontiert werden und bei denen diese sich folglich an Berater wenden. So sind z. B. Lead-Generierung, Fusionen und Übernahmen, Auslandsexpansion, Markteintritt usw. einige Themen, mit denen Unternehmen von Zeit zu Zeit konfrontiert werden. Es rät sich also, eine Liste von Problemen, die Sie besonders gut lösen können, zu erstellen und sich dann in diesem Bereich zu spezialisieren.

Wie finden Sie eine Spezialisierung, die zu Ihnen passt?

Vielleicht fällt es Ihnen bei all diesen Spezialisierungs-Möglichkeiten schwer, sich für eine Beratungsnische zu entscheiden. Werfen wir im Folgenden deshalb einen Blick darauf, wie Sie die beste Alternative für Ihre Karriere finden:

1. Wählen Sie eine Spezialisierung, die Ihnen am Herzen liegt

Was lässt Sie morgens aufstehen? Wann haben Sie das Gefühl, in Ihrer Rolle als Berater etwas erreicht zu haben? Listen Sie die Projekte und Ereignisse auf, bei denen Sie sich besonders gut gefühlt haben. Schauen Sie sich die Liste dann genauer an, werden Sie vielleicht feststellen, dass viele der Beratungsprojekte, die Sie in der Vergangenheit besonders genossen haben, in einer bestimmten Nische angesiedelt waren. Vielleicht sollte dies Ihre Nische sein!?

Spezialisierung, Leitfaden für eine Spezialisierung in der Beratung

2. Wählen Sie eine Nische, die gefragt ist und in der Zukunft wachsen wird.

Sie möchten nicht jahrelang in einer Beratungsnische arbeiten, nur um dann festzustellen, dass diese nicht mehr gefragt ist. Folglich sollten Sie deshalb zuerst gründlich recherchieren und erfahrene Berater nach den Erfolgsaussichten bestimmter Beratungsbranchen fragen. Denken Sie beispielsweise darüber nach, sich auf den Einzelhandel zu spezialisieren, sollten Sie bedenken, dass der E-Commerce ein globales Phänomen ist, das viele Milliarden Dollar einbringt und den Einzelhandel buchstäblich überrollt. Wählen Sie Ihre Spezialisierung also mit Bedacht!

3. Führen Sie eine Konkurrenzanalyse durch

Sie haben sich also für eine Beratungsnische entschieden, die Ihnen am Herzen liegt und die in Zukunft wahrscheinlich wachsen wird. Nun sollten Sie bedenken, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit viele andere Berater gibt, die das gleiche Ziel verfolgen. Wenn Sie also mit dem Gedanken spielen, sich als Berater für digitale Transformation selbstständig zu machen, führen Sie zuvor eine kurze LinkedIn-Suche durch, um herauszufinden, wie viele Konkurrenten Sie bei dieser Spezialisierung haben werden.

Stellt sich heraus, dass die Konkurrenz groß ist, lassen Sie sich jedoch nicht entmutigen. Es gibt immer noch die Möglichkeit, Ihre Nische einzugrenzen, um die Anzahl der Konkurrenten zu reduzieren. Folglich könnten Sie zum Beispiel ein Berater für digitale Transformation werden, der jedoch nur mit KMU in London zusammenarbeitet. Auf diese Weise nimmt der Wettbewerb erheblich ab.

4. Testen Sie, bevor Sie aufs Ganze gehen

Dies ist der letzte Schritt, wenn Sie eine Nische finden möchten, die langfristig zu Ihnen passt. Lassen Sie Ihr Angebot zuerst vom Markt validieren. Marktvalidierung bedeutet, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu verkaufen, bevor diese überhaupt existiert. Somit sollten Sie z. B. wissen, was Ihre Zielgruppe möchte, wann sie es möchte und wie oft und wie viel sie dafür zu zahlen bereit ist.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine Spezialisierung viele Vorteile mit sich bringt. Sie könnten in einer bestimmten Nische führend werden und einen höheren Preis verlangen. Außerdem wird es Ihnen so leichter fallen, neue Aufträge zu finden, da Ihr Ruf als „erste Adresse“ Kunden anzieht. Allerdings ist es wichtig, dass Sie gründlich nachdenken und viel recherchieren, bevor Sie sich für eine Beratungsnische entscheiden, auf die Sie sich spezialisieren möchten. Unabhängig davon, ob Sie sich für einen geografischen Standort oder eine bestimmte Art von Problem entscheiden, sollten Sie sich über die Nachfrage, den Wettbewerb und das künftige Wachstum in diesem Bereich im Klaren sein.

Teile diesen Artikel auf weiteren Kanälen!