Abonnieren Sie unseren Blog

Wie Sie das Beste aus der Arbeit mit Beratern herausholen

Blog Kategorie:
Veröffentlicht am:
Juni 8, 2022
Lesezeit:
8 minutes
Leo
Erfahrener Copywriter, welcher viel Geld für Restaurants ausgibt, nur um es danach zu bereuen.

Laut Wörterbuch meint Empathie die Fähigkeit, die Gefühle oder Erfahrungen einer anderen Person zu teilen, indem man sich vorstellt, wie es wäre, in deren Situation zu sein.

Inmitten all der komplexen Vertragsbedingungen und der juristischen Fachsprache neigen wir dazu, zu vergessen, dass wir mit Menschen arbeiten. Folglich ist es wichtig, die Dinge auch aus der Perspektive unserer Mitarbeiter zu verstehen.

Dasselbe gilt, bei der Arbeit mit Beratern. Ein grundlegendes Verständnis des Beratungsdenkens ist entscheidend, bevor Sie einen Berater vom Beratungsmarkt einstellen. Dieser Artikel soll Ihnen helfen, sich in die Denkweise eines Beraters hineinzuversetzen und Ihr potenzielles Arbeitsverhältnis aus dessen Perspektive zu erleben.

1. Berater suchen nach Lösungen

Berater heben Problemlösung auf eine ganz andere Ebene. Sie verfügen über fundierte Kenntnisse der verschiedenen Arten von Rahmenbedingungen, die zur Lösung eines Geschäftsproblems eingesetzt werden. So setzen Sie zum Beispiel die Fischgrätendiagramm-Methode ein, mit welcher ein komplexes Problem in kleinere Teile zerlegt und analysiert werden kann, wie sich die einzelnen Teile gegenseitig beeinflussen. Ein anderes, sehr beliebtes Beispiel ist das ‘Design Thinking’, eine Methodik, die sich um die Nutzer dreht und sich darauf konzentriert, bessere Produkte und Dienstleistungen für diese zu schaffen.

Das ist jedoch nur die Spitze des Eisbergs. Die meisten Menschen können nicht einmal begreifen, wie raffiniert diese von Beratern angewandten Problemlösungstaktiken sind. Wenn Sie jedoch den richtigen Berater einstellen, werden Sie diese fortschrittlichen, lösungsorientierten Ansätze näher kennenlernen.

Unabhängig davon, wie schwierig oder komplex Ihre Geschäftssituation auch sein mag, ein Berater wird immer eine positive „Can-do-Einstellung“ haben. Selbst wenn Sie also der Meinung sind, dass Ihr Umsatzziel unmöglich zu erreichen ist oder Ihr Produkt zu viele Konkurrenten hat, die Arbeit mit Beratern, könnte die Dinge trotzdem zum Laufen bringen. Kurz gesagt, eine beratende Denkweise zu haben bedeutet, nicht aufzugeben, ohne sich wirklich angestrengt zu haben und 100 % zu geben.

Alle Probleme werden kleiner, wenn man sich ihnen stellt, anstatt ihnen auszuweichen. - William F. Halsey

2. Berater sind wahnsinnig enthusiastisch, wenn es darum geht, die Dinge besser zu machen

Änderungen sind oft notwendig, um sicherzustellen, dass Ihr Unternehmen im Geschäft bleibt. Manchmal müssen Sie die gesamte Produktlinie mit einem neuen Markennamen versehen oder Ihren jahrzehntelangen Betriebsprozess komplett ändern. Wenn Sie einen Online-Beratungsmarktplatz besuchen, um den richtigen Berater einzustellen, müssen Sie mit der Idee einverstanden sein, Dinge zu ändern. Häufig zögern Geschäftsinhaber bei solchen Änderungen. Dafür kann es mehrere Gründe geben:

Vielleicht sind die Entscheidungsträger mit den neuen Prozessen nicht ganz zufrieden, oder sie befürchten, dass Mitarbeiter durch die neuen Veränderungen überfordert werden könnten. Manchmal ist auch die Sichtweise, ‘wir haben unser Geschäft immer so betrieben’, so starr, dass es unmöglich erscheint, irgendeinen Aspekt der Geschäftstätigkeiten zu ändern. Berater denken nicht auf diese Weise! Sicherlich nehmen auch sie Rücksicht auf die ursprüngliche Geschäftsstruktur und -prozesse ihrer Kunden. Gleichzeitig konzentrieren sich Berater jedoch mehr darauf, das, was nicht funktioniert, zu verwerfen und das umzusetzen, was tatsächlich zu Ergebnissen führt.

Wenn zum Beispiel das erste Einzelhandelsgeschäft eines Kunden noch im Geschäft ist, aber im Vergleich zu anderen Geschäften den geringsten Gewinn erwirtschaftet, könnte der Berater raten, dieses zu schließen oder online zu betreiben. Anfangs mag dies für den Geschäftsinhaber etwas schwierig erscheinen, da solche Änderungen mit einer Menge harter Arbeit verbunden sind. Diese scheinbar schwierigen Veränderungen und die Arbeit mit Beratern könnten jedoch notwendig sein, um die Dinge für das Unternehmen zu verbessern.

3. Berater werden effizienter sein, wenn der Kunde seine volle Kooperation anbietet

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Geschäftsinhaber denken, sie müssten nur den richtigen Berater einstellen, und der Rest erledigt sich von selbst. Leider ist dies selten der Fall. In Wirklichkeit muss die Arbeit mit Beratern völlig im Einklang mit dem Unternehmen laufen, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Manchmal machen Unternehmen, die Berater über einen Beratungsmarktplatz einstellen, unwissentlich die Arbeit des Beraters schwierig.

Arbeit mit Beratern, Wie Sie das Beste aus der Arbeit mit Beratern herausholen

Lassen Sie uns im Folgenden die Arbeit mit Beratern besser verstehen: Zuerst sammeln diese die notwendigen Informationen aus dem Unternehmen. Daraufhin analysieren sie die gesamte Situation. Als Letztes geben sie Empfehlungen ab und setzen sie um. Wenn das Unternehmen nicht während all dieser Schritte mit dem Berater zusammenarbeitet (aus welchem Grund auch immer), sind sein Fachwissen und seine Erfahrung möglicherweise nicht von Nutzen. Das gesamte Projekt kann für einen Berater sehr frustrierend sein, wenn er nicht rechtzeitig relevante Daten erhält.

Betrachten wir ein Beispiel. Angenommen, ein SaaS-Unternehmen nimmt die Arbeit mit Beratern auf, um die Anmeldungen für eine neue Social-Media-Management-Software zu erhöhen. Der Berater bittet das Unternehmen, fünf Personen eine kostenlose 30-Tage-Testversion ihrer Software anzubieten, um nach einem Monat deren Feedback zu erhalten. Das Unternehmen weigert sich jedoch, dies zu tun, da das Anbieten kostenloser Testversionen gegen deren Politik verstößt. Ohne den Standpunkt des Kunden zu verstehen, kann der Berater jedoch nur Vermutungen anstellen. All dies kann für diesen sehr ärgerlich sein. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie als Geschäftsinhaber bei der Arbeit mit Beratern Vertrauen in diese zeigen und zusammenarbeiten.

4. Berater haben ähnliche Problemen oft schon zuvor gelöst

Dies ist eine Art Fortsetzung des vorherigen Punktes. Auch hier geht es darum, bei der Arbeit mit Beratern, auf deren Fähigkeiten zu vertrauen. Was auch immer Ihr Unternehmensproblem ist, sei es die steigende Abwanderungsrate oder operative Probleme, es ist wahrscheinlich, dass ein Top-Berater schon einigen Unternehmen mit dem gleichen Problem geholfen hat.

Stellen Sie den richtigen Berater ein, wird dieser Ihnen helfen, den Weg zu den richtigen Lösungen zu finden. Haben Sie Vertrauen in dessen Kompetenz und ermutigen Sie ihn, wird er das Beste aus sich herauszuholen. Schließlich sind Berater auch nur Menschen. Aus diesem Grund kann ein wenig Einfühlungsvermögen sehr hilfreich sein. Oft wird die Arbeit mit Beratern durch Büropolitik oder Egokonflikte gebremst. Denken Sie also stets daran: Wenn Sie durch unbekannte Gewässer segeln, ist der Rat eines erfahrenen Seemanns genau das, was Sie brauchen.

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie die Angelegenheit von Profis leiten lassen. Das bedeutet nicht, dass andere Teammitglieder kein Feedback anbieten können. Ein Berater und die Mitarbeiter des Unternehmens sollten immer als Team zusammenarbeiten. Die Wertschätzung des Fachwissens und der Erfahrung eines Beraters jedoch wird Prozesse vereinfachen und beschleunigen.



Fazit

Hoffentlich haben Sie nun ein klareres Bild von der Arbeit mit Beratern und ein besseres Verständnis für den Standpunkt eines Beraters. Denken Sie daran, dass Berater nicht wie die meisten Fachleute arbeiten. Sie sind agil, energisch und professionelle Problemlöser. Wenn Sie den richtigen Berater einstellen, werden Sie dies von Beginn an erleben. Arbeiten Sie also das nächste Mal mit einem Berater zusammen, sollten Sie versuchen, stets dessen Perspektive zu verstehen.

Teile diesen Artikel auf weiteren Kanälen!