Abonnieren Sie unseren Blog

Nachhaltigkeit in Firmen: Was, warum, und wie?

Blog Kategorie:
Veröffentlicht am:
August 22, 2022
Lesezeit:
7 minutes
consultport-author
Leo
Erfahrener Copywriter, welcher viel Geld fĂŒr Restaurants ausgibt, nur um es danach zu bereuen.

Die Welt verĂ€ndert sich rasant, und damit auch die Einstellung der Menschen zum Thema Konsum. FrĂŒher waren den Verbrauchern die CO₂-Emissionen oder der PlastikmĂŒll von Unternehmen egal. Heutzutage wollen sie jedoch, dass Firmen verantwortungsvoll handeln. Und wenn Unternehmen rĂŒcksichtslos sind, könnten ihre Aktienkurse sinken, wenn sich die Öffentlichkeit gegen sie wendet.

Sehr wahrscheinlich haben Sie bereits von dem Begriff der strategischen Nachhaltigkeit gehört und davon, wie Unternehmen eine Nachhaltigkeitsstrategie einsetzen können. Aber was genau macht ein Unternehmen nachhaltig? Geht es nur um die Umstellung auf LED-GlĂŒhbirnen und Papierstrohhalme? Nun, nicht ganz. Nachhaltigkeit ist nĂ€mlich viel mehr als das.

In diesem Artikel gehen wir die Nachhaltigkeit in Unternehmen Schritt fĂŒr Schritt durch. Wir beginnen damit, zu verstehen, was Nachhaltigkeit ist, warum sie wichtig ist und wie Sie sie in Ihr Unternehmen einbauen können.

Was ist ein nachhaltiges Unternehmen?

Ein nachhaltiges Unternehmen (auch als grĂŒnes Unternehmen bezeichnet) ist ein Unternehmen, das nur geringe negative oder ausschließlich positive Auswirkungen auf die Umwelt, die Wirtschaft und die Gesellschaft hat. Die Brundtland-Kommission der Vereinten Nationen beschreibt Nachhaltigkeit als „die Befriedigung der BedĂŒrfnisse der Gegenwart, ohne zu riskieren, dass kĂŒnftige Generationen ihre eigenen BedĂŒrfnisse nicht befriedigen können". Ein nachhaltiges Unternehmen befolgt fortschrittliche Umwelt- und Menschenrechtspraktiken. Aber es gibt noch andere Faktoren, die wichtig sind.

Merkmale eines nachhaltigen Unternehmens

In dem Buch Build a Green Small Business beschreibt der Autor Scott Cooney vier Merkmale eines grĂŒnen Unternehmens:

1. Ein grĂŒnes Unternehmen bezieht die GrundsĂ€tze der Nachhaltigkeit in alle seine GeschĂ€ftsentscheidungen ein. Das bedeutet, dass jede Entscheidung unter BerĂŒcksichtigung der ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Nachhaltigkeit getroffen wird.

2. Ein nachhaltiges Unternehmen bietet umweltfreundliche Produkte an und trÀgt dazu bei, die Nachfrage nach umweltsschÀdlichen Produkten zu ersetzen. Tesla ist beispielsweise ein Unternehmen, das herkömmliche Autos durch Elektrofahrzeuge mit Lithium-Ionen-Batterien ersetzt, die wiederverwertbar sind.

3. Ein nachhaltiges Unternehmen ist umweltfreundlicher als seine traditionellen Konkurrenten. Nicht jeder kann es sich leisten, teure batteriebetriebene Autos zu bauen, aber die gute Nachricht ist, dass das auch nicht zwingend nötig ist. Auch kleinere Schritte in Richtung Nachhaltigkeit zĂ€hlen, z. B. wenn man seinen Konkurrenten einen Schritt voraus ist. Ein Supermarkt, der nur PapiertĂŒten verwendet, ist zum Beispiel umweltfreundlicher als ein Konkurrent, der seinen Kunden an der Kasse immer noch PlastiktĂŒten anbietet.

4. Und nicht zuletzt fĂŒhrt ein Unternehmen, das eine Nachhaltigkeitsstrategie einsetzt, seine GeschĂ€ftstĂ€tigkeit unter BerĂŒcksichtigung von Umweltprinzipien aus. In einem Buch mit dem Titel Environmental Principles and Policies (Umweltprinzipien und -politik) hat Professor Sharon Beder, die wie Cooney Umweltwissenschaftlerin ist, sechs Prinzipien erörtert: das Nachhaltigkeitsprinzip, das Verursacherprinzip, das Vorsorgeprinzip, das Gerechtigkeitsprinzip, das Menschenrechtsprinzip und das Beteiligungsprinzip.

Beispiele fĂŒr nachhaltige Unternehmen

Nachdem Sie nun wissen, was ein nachhaltiges Unternehmen ist, lassen Sie uns kurz auf einige Beispiele fĂŒr Nachhaltigkeitsstrategien in der Unternehmenswelt eingehen. Diese Unternehmen mögen nicht "perfekt nachhaltig" (was praktisch unmöglich zu erreichen ist), aber sie bieten Ausgangspunkte.

  • Apple: Das weltbekannte Technologieunternehmen verwendet Aluminium anstatt anderer Materialien, um die Emissionen zu reduzieren.
  • IKEA: Der in Schweden gegrĂŒndete Möbelgigant strebt danach, 90 % der AbfĂ€lle aus seinem Betrieb zu recyceln oder energetisch zu verwerten.
  • Intel: Ein weiterer wichtiger Akteur in der Technologiebranche, der 75 % seiner AbfĂ€lle recycelt.
  • Unilever: Das britische KonsumgĂŒterunternehmen setzt eine Nachhaltigkeitsstrategie ein, um seine Kohlenstoffemissionen bis zum Jahr 2030 um die HĂ€lfte zu reduzieren.

DAS WICHTIGSTE AUF EINEN BLICK

  • Ein Unternehmen kann als nachhaltig bezeichnet werden, wenn es die GrundsĂ€tze der Nachhaltigkeit in seinen Kern einbezieht, umweltfreundliche Produkte anbietet, umweltfreundlicher als seine traditionellen Wettbewerber ist und seine GeschĂ€ftstĂ€tigkeit unter BerĂŒcksichtigung der Nachhaltigkeit ausĂŒbt.
  • Professor Sharon Beder nennt in ihrem Buch sechs Umweltprinzipien: das Nachhaltigkeitsprinzip, das Verursacherprinzip, das Vorsorgeprinzip, das Gerechtigkeitsprinzip, das Menschenrechtsprinzip und das Beteiligungsprinzip.
  • Unternehmen sollten eine Nachhaltigkeitsstrategie nutzen, um jĂŒngere Verbraucher anzuziehen, ihr Image in der Öffentlichkeit zu verbessern und ihre AblĂ€ufe effizienter zu gestalten.
  • Unternehmen können Nachhaltigkeit durch Innovationen, die Umgestaltung von BetriebsablĂ€ufen und den Einsatz von Fair-Trade-Strategien bei der Beschaffung von Rohstoffen und der Herstellung von Produkten einbeziehen.
  • Die Beauftragung eines Nachhaltigkeitsberaters kann dabei helfen, den Weg des Unternehmens in Richtung Nachhaltigkeit zu ebnen, denn diese Berater sind Experten fĂŒr die Entwicklung einer Nachhaltigkeitsstrategie und haben bereits anderen Unternehmen geholfen, umweltfreundlicher und sozialer zu werden.

Warum eine Firma eine Nachhaltigkeitsstrategie nutzen sollte

Jetzt, wo Sie wissen, wie ein nachhaltiges Unternehmen aussehen kann, fragen Sie sich vielleicht: Was sind die Vorteile, wenn man eine Nachhaltigkeitsstrategie einsetzt? Lassen Sie uns auf die GrĂŒnde eingehen, warum strategische Nachhaltigkeit die beste GeschĂ€ftsentscheidung sein kann, die Sie jemals treffen werden.

JĂŒngere Talente und Verbraucher anziehen

Laut einer Umfrage von Nielsen sind 75 % der Millennials bereit, ihre Gewohnheiten zu Ă€ndern, um Umwelt-Auswirkungen zu verringern. Die anderen jungen Generationen sind nicht anders. Es gibt unzĂ€hlige Statistiken zu diesem Thema, die alle ein Ă€hnliches Ergebnis haben: JĂŒngere Menschen wollen eine nachhaltige Zukunft. Unternehmen, die nicht umweltfreundlich und sozial sind, werden es daher in den kommenden Jahren schwer haben, ihr GeschĂ€ft zu vergrĂ¶ĂŸern. Wenn ein Unternehmen die große Mehrheit der jĂŒngeren Verbraucher und Mitarbeiter fĂŒr sich gewinnen will, muss es eine Nachhaltigkeitsstrategie fĂŒr die Zukunft nutzen.

Effizienter werden als die Konkurrenz

Kann strategische Nachhaltigkeit die Effizienz verbessern? Ja, das kann sie durchaus. So fand McKinsey in einer Umfrage heraus, dass Unternehmen, die den Energieverbrauch in ihren Betrieben reduzieren, 47 % effizienter sind als ihre Konkurrenten. Außerdem waren Unternehmen, die den betrieblichen Abfallverbrauch reduzierten, um 44 % effizienter, Unternehmen, die den Wasserverbrauch reduzierten, um 46 % effizienter und Unternehmen, die die betrieblichen Emissionen reduzierten, um 48 % effizienter als die Konkurrenz. Auch dies sollte nicht ĂŒberraschend sein. Eine Nachhaltigkeitsstrategie ist nicht nur gut fĂŒr die Umwelt und die Gesellschaft, sondern auch gut fĂŒr Ihr Unternehmen.

Verbessern Sie den Ruf Ihres Unternehmens

Machen wir uns nichts vor: Unternehmen, die tonnenweise schĂ€dliche Gase in die AtmosphĂ€re ausstoßen, riesige Mengen an Abfall in die Umwelt kippen oder ihre Rohstoffe auf unethische Weise beziehen, sind fĂŒr die meisten Menschen nicht gerade attraktiv. Wenn Ihr Unternehmen wĂ€chst, wird die Öffentlichkeitsarbeit immer wichtiger. Denken Sie daran: So wie die Menschen mit ihrer Stimme entscheiden können, wer PrĂ€sident wird, können sie auch entscheiden, bei welchen Unternehmen sie mit ihrem Geld einkaufen. Die Menschen haben ein stĂ€rkeres soziales Bewusstsein als je zuvor, und wenn Ihr Unternehmen kein positives Image in der Öffentlichkeit hat, kann es passieren, dass Sie den Wert Ihrer Aktien und die UnterstĂŒtzung von Investoren verlieren. Die Verbraucher haben heute viel mehr Macht, als Sie vielleicht denken. Wie bereits erwĂ€hnt, entscheiden sich die jĂŒngeren Generationen eher fĂŒr ein nachhaltiges Unternehmen, wenn sie die Möglichkeit dazu haben. Deshalb sollten Sie sich zunĂ€chst darum bemĂŒhen, ein nachhaltiges Unternehmen zu werden, und dann das Image Ihres Unternehmens durch Werbung fördern - dies ist bereits die Norm und wird sich auch in Zukunft durchsetzen.

Wie Sie Nachhaltigkeit in Ihrem Unternehmen umsetzen

Und damit sind wir beim letzten Teil dieses Artikels angelangt. Bis jetzt haben Sie erfahren, was strategische Nachhaltigkeit ist und warum Unternehmen diese anwenden sollten. Jetzt geht es darum, wie Sie Ihr Unternehmen zu einem nachhaltigeren machen können.

Nachhaltigkeit, Nachhaltigkeit in Firmen: Was, warum, und wie?

1. Innovation nutzen

Wenn Sie ein nachhaltiges Unternehmen aufbauen wollen, mĂŒssen Sie innovativ sein und die Arbeitsweise Ihres Unternehmens Ă€ndern. Vielleicht haben Sie schon bemerkt, dass Kaffeeketten wie Starbucks Einwegstrohhalme aus Papier anstelle von Plastikhalmen verwenden. Das ist ein Beispiel fĂŒr Innovation. Vor ein paar Jahrzehnten hĂ€tte niemand gedacht, dass man Strohhalme aus Papier verwenden könnte. Aber jetzt ist es RealitĂ€t.

2. Faire Beschaffung einbeziehen

Bei der Nachhaltigkeitsstrategie geht es nicht nur um das Abfall-Recycling, sondern auch um den gesamten Lebenszyklus, inklusive der Beschaffung von Rohstoffen und der Produktherstellung. Ein gutes Beispiel dafĂŒr ist Fairphone, ein Unternehmen, das ethisch einwandfrei abgebaute Materialien verwendet und seinen Mitarbeitern in EntwicklungslĂ€ndern faire Löhne zahlt.

3. Überdenken Sie die AblĂ€ufe

Um eine Nachhaltigkeitsstrategie umzusetzen, mĂŒssen Sie Ihre GeschĂ€ftsablĂ€ufe möglicherweise so umgestalten, dass sie besser mit den GrundsĂ€tzen der Nachhaltigkeit in Einklang stehen. Wenn Ihr Unternehmen beispielsweise bei der Herstellung viel Wasser verbraucht, könnten Sie die Wasserverschwendung verringern, indem Sie die Leitungen einmal im Monat grĂŒndlich reinigen und undichte Stellen reparieren lassen. Und wenn Sie ein kleines Unternehmen sind, das immer noch Papier ausdruckt, könnten Sie zur elektronischen Rechnungsstellung ĂŒbergehen und E-Dokumente anstelle von Papierdokumenten verwenden. Solche einfachen Möglichkeiten werden oft ĂŒbersehen, aber Sie können mit sehr kleinen Maßnahmen einen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit machen.

4. Beauftragen Sie einen Nachhaltigkeitsberater

Ein Nachhaltigkeitsberater kann Ihnen Techniken und Methoden beibringen, die Sie anderswo vielleicht nicht finden. Ein Berater fĂŒr den Product Carbon Footprint kann beispielsweise die Auswirkungen Ihrer Produkte auf die Umwelt analysieren und eine Strategie zur Verringerung des CO₂-Fußabdrucks fĂŒr jedes Produkt entwickeln. Außerdem gibt es Berater fĂŒr Nachhaltigkeitsstrategien, die sich mit Fragen wie Energieverbrauch, Rohstoffbeschaffung, Recycling und Verringerung der Umweltverschmutzung befassen können. Von einer NachhaltigkeitsprĂŒfung bis hin zu einer Netto-Null-Emissionsstrategie können sie Ihnen helfen, eine Kultur der Nachhaltigkeit in Ihrem Unternehmen aufzubauen.

Das ist nur ein kleiner Ausschnitt der Kompetenzen - mehr ĂŒber den wahren Wert, den Nachhaltigkeitsberater bieten können, erfahren Sie unter diesem Link: Finden Sie die besten Berater fĂŒr Nachhaltigkeit.

Und damit sind wir am Ende dieses Artikels angelangt. Wir hoffen, dass Sie nun eine bessere Vorstellung davon haben, was strategische Nachhaltigkeit ist und wie Sie eine Nachhaltigkeitsstrategie in Ihr Unternehmen einbauen können. Wenn Sie Ihre eigene Nachhaltigkeitsreise beginnen möchten, dann finden Sie unter dem Link im obigen Absatz alles, was Sie fĂŒr den Anfang brauchen. Also, worauf warten Sie noch?