Abonnieren Sie unseren Blog

6 Gründe, warum Ihr Beratungsauftrag scheitern kann)

Blog Kategorie:
Veröffentlicht am:
Mai 18, 2022
Lesezeit:
8 minutes
Leo
Erfahrener Copywriter, welcher viel Geld für Restaurants ausgibt, nur um es danach zu bereuen.

Natürlich ist es auch möglich, dass ein Beratungsauftrag scheitert. Dies ist jedoch unwahrscheinlicher, wenn Sie die richtigen Berater aus den richtigen Gründen einstellen.

In folgendem Artikel werden wir einige Szenarien erörtern, in welchen ein Beratungsauftrag möglicherweise nicht so produktiv ist wie erwartet.

Neben den Gründen, warum etwas misslingen könnte, statten wir Sie mit einigen Tipps aus, um die häufigsten Fehler zu vermeiden, die Geschäftsinhaber bei der Beauftragung eines Beraters machen können.

1. Nicht den richtigen Experten einstellen

Einige Berater sind Generalisten, andere sind Experten in einer bestimmten Nische. Zum Beispiel gibt es Projektmanagement-Berater, die Sie bei der Implementierung der agilen Methodik in Ihrem Unternehmen unterstützen können. Sie helfen bei der Rationalisierung wöchentlicher Abläufe und der Steigerung der Gesamteffizienz. Möchten Sie Ihr Unternehmen dagegen umstrukturieren, können Sie einen Berater für den Turnaround Ihres Unternehmens an Bord holen. Der Schlüssel liegt darin, die richtigen Berater für ein bestimmtes Geschäftsprojekt zu finden.

Dank der Online-Beratungsmarktplätze können Sie heute innerhalb weniger Tage die besten Berater in jeder beliebigen Nische finden. Egal, um welches Geschäftsproblem es geht, es ist sehr wahrscheinlich, dass es einen Berater gibt, der auf die Lösung dieses speziellen Problems spezialisiert ist.

"Um als Team erfolgreich zu sein, müssen alle Mitglieder für ihr Fachwissen zur Rechenschaft gezogen werden." - Mitch Caplan

2. Angst vor Veränderung

Der Gedanke „Aber so haben wir es immer gemacht" ist etwas, das viele Unternehmen daran hindert, voranzukommen. Nutzen Sie jedoch die Hilfe von Online-Beratungsmarktplätzen auf der Suche nach dem richtigen Berater, dann sind Sie auf dem richtigen Weg und haben erkannt, dass ein Berater Sie in die richtige Richtung führen kann. Trotzdem stellt in vielen Fällen die Angst vor Veränderungen ein Hindernis dar, die Empfehlungen eines Beraters auch tatsächlich umzusetzen. Natürlich sollten Sie sich Raum für Fragen und eine gesunde Skepsis bewahren. Schließlich ist nicht alles, was ein Berater sagt, von Anfang an in Stein gemeißelt. Im Gegenteil, oftmals bitten Unternehmen den Berater, weitere Daten zu sammeln und Empfehlungen zu ändern. Landen die Analyse und die Empfehlungen des Beraters, nachdem dieser gegangen ist, jedoch als PDF-Datei auf dem Google Drive Ihres Unternehmens und werden nie genutzt, sind Ihre Bemühungen sinnlos.

3. Mangel an interner Unterstützung

Vor der Einstellung eines Beraters, sollten Sie Ihr Team wissen lassen, warum Sie einen Berater einstellen möchten und weshalb die Unterstützung aller nötig ist. Ein Berater wird von Zeit zu Zeit mit dem Team zusammenarbeiten. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass dieser als Vollzeitangestellter und nicht als "vorübergehender Außenseiter" behandelt wird.

Beratungsauftrag, 6 Gründe, warum Ihr Beratungsauftrag scheitern kann

Erhält ein Berater nicht die nötigen Informationen, werden seine E-Mails nicht umgehend beantwortet oder fehlt allgemein die Unterstützung des internen Teams, wird seine Arbeit beeinträchtigt. Selbst wenn Sie die besten Berater für Ihr Unternehmen finden. Ohne die Unterstützung des Teams werden Sie nicht in der Lage sein, ihr Bestes zu geben. Auch Politik und Ego könnten einen Berater in seiner Arbeit ausbremsen. Folglich ist es Ihre Pflicht, all diese Hindernisse zu verhindern.


4. Einstellung eines Beraters aus den falschen Gründen

Jeder Geschäftsinhaber möchte die besten Berater für sein Unternehmen finden. Manchmal jedoch werden Berater in Eile und aus den falschen Gründen eingestellt. Zum Beispiel, wenn Sie einen Berater einstellen, in der Hoffnung von diesem Geschäftsgeheimnisse eines früheren Kunden zu erfahren. Oder wenn Sie einen externen Experten in die Firma holen wollen, weil Sie denken, dass Ihr internes Team inkompetent ist. Dies könnte als Folge die Moral Ihres Teams nachhaltig negativ beeinflussen und sicherlich nicht zum Erfolg des Beratungsauftrags beitragen.

Genauso sollten Sie einen Berater nie mit der Intention einstellen, dass dieser Überstunden leistet und am Wochenende arbeitet. Zusammengefasst, der Versuch, die richtigen Berater aus den „falschen“ Gründen einzustellen, wird wahrscheinlich zum Scheitern des Projekts führen. Selbst wenn der Berater extrem kompetent. Die Absicht eines Unternehmens, ihn einzustellen, spielt mit Sicherheit eine große Rolle für seine Leistung. Stellen Sie also sicher, dass Sie einen Berater nur aus den richtigen Gründen einstellen.

5. Verzicht auf eine Due-Diligence-Prüfung bei der Einstellung eines Beraters

Nur, weil jemand aus Ihrem Netzwerk Ihnen einen Berater empfiehlt, sollten Sie vor der Einstellung trotzdem eine Due-Diligence-Prüfung durchführen. Dementsprechend sollten Sie sich immer nach früheren Kunden umsehen, welche über die Glaubwürdigkeit Ihres potenziellen Beraters aussagen können. Überdies haben soziale Medien die Durchführung von Background Checks noch einfacher gemacht.

Das LinkedIn-Profil und die Empfehlungen eines Beraters werden ein klareres Bild von dessen Expertise und bisher erreichtem vermitteln. Hat der Berater auf seiner Website außerdem Fallstudien, ist das ein Jackpot. Diese erlauben Ihnen zu untersuchen, wie genau ein Berater einem Kunden in der Vergangenheit geholfen hat, um dessen Ziele zu erreichen.

Möchten Sie sich den zusätzlichen Aufwand ersparen, welcher mit der Prüfung eines Beraters einhergeht, sollten Sie einen Online-Beratungsmarktplatz aufsuchen. Die Vertreter der Plattform werden die Due Diligence und die ersten Gespräche führen, was Ihnen viel Zeit erspart.


6. Sie erwarten, dass der Berater die gesamte Arbeit erledigt

Ein Berater wird eine Menge Arbeit erledigen, allerdings nicht alle. Tatsächlich hängt die Qualität des Endergebnisses des Beratungsauftrags von der Unterstützung ab, die der Berater von allen während seiner Arbeit erhält. Arbeiten Berater und Unternehmen Hand in Hand und streben ein gemeinsames Ziel an, können die Ergebnisse spektakulär sein. Oft ist es jedoch so, dass Unternehmen das Gefühl haben, dass ihre einzige Aufgabe darin besteht, die Rechnung des Beraters zu bearbeiten. Allerdings ist dies die falsche Einstellung!

Ein Berater könnte Ihnen zum Beispiel die Erstellung eines Newsletters empfehlen, um mit bestehenden Kunden in Kontakt zu bleiben. Daraufhin müssen dann der Berater und Ihr internes Team zusammenarbeiten, um den Newsletter tatsächlich zu erstellen, zu versenden und die Leistung des Newsletters zu überwachen. Es ist nicht so, dass das ganze Risiko auf den Schultern des Beraters liegt. Sowohl das Unternehmen als auch der Berater haben eine gemeinsame Verantwortung, ihr Engagement erfolgreich zu gestalten.



Fazit

Ein Beratungsauftrag kann funktionieren und Ihr Unternehmen auf die nächste Stufe bringen. Das ist der Grund, warum so viele Unternehmen Berater einstellen und dafür viel Geld zahlen. Jedoch sollten sich die Unternehmen ihrer eigenen Rolle bewusst sein, um die Arbeit des Beraters so produktiv wie möglich zu gestalten. Wenn die richtigen Berater eingestellt werden und dann die volle Unterstützung des Unternehmens erhalten, sind die Chancen für ein erfolgreiches Projekt hoch!