Abonnieren Sie unseren Blog

5 Indizien, auf die Sie bei der Arbeit mit Beratern achten sollten

Blog Kategorie:
Veröffentlicht am:
Juni 8, 2022
Lesezeit:
6 minutes
consultport-author
Oli
Ehemaliger Mitarbeiter von The Economist und Bloomberg, der dem ĂŒbermĂ¶ĂŸigen Londoner Teekonsum unterlegen ist.

Die Einstellung des richtigen freiberuflichen Unternehmensberaters kann eine knifflige Angelegenheit sein.

Es wird viel Zeit in Anspruch nehmen, einen unabhĂ€ngigen Berater zu finden, der ĂŒber alle FĂ€higkeiten und Eigenschaften verfĂŒgt, die Sie fĂŒr Ihr Projekt benötigen. Wenn der Berater erst einmal an Bord ist, gibt es außerdem keine Garantie, dass Sie die richtige Person haben. Es wird Zeiten geben, in denen Sie einen Fehler mit Ihrer Wahl gemacht haben. Es ist wichtig, zu erkennen, wann dies geschieht, damit Sie entsprechende Maßnahmen ergreifen können.

Hier sind fĂŒnf wichtige Warnzeichen, auf die Sie bei der Arbeit mit Beratern achten sollten.

Unorganisiert

Wenn Sie einen freiberuflichen Unternehmensberater beauftragen, Ihr Unternehmen auf Vordermann zu bringen oder die Richtung zu Àndern, ist ein Mangel an Organisation das Letzte, was Sie von diesem brauchen.

Die gute Nachricht ist, dass es leicht ist, einen nachlĂ€ssigen freiberuflichen Berater frĂŒhzeitig zu erkennen, wenn man weiß, worauf man achten muss.

Kommen Berater zu spĂ€t zu Besprechungen, geben vor, sich bei formellerem Projektmanagement auf ihren Verstand zu verlassen, machen sich nicht die MĂŒhe, sich in Meetings Notizen zu machen und mĂŒssen stĂ€ndig an selbstverstĂ€ndliche Dinge erinnert werden, sind das Warnzeichen.

Neben den zusĂ€tzlichen Kosten aufgrund verlĂ€ngerter Fristen besteht bei chaotischen Projekten auch die Gefahr, dass die Moral Ihres Teams beeintrĂ€chtigt wird und es zu viel Zeit in Anspruch nimmt. Wenn Sie ohne klare RoutenfĂŒhrung segeln und nicht rechtzeitig liefern, entsteht von allen Seiten interner Druck.

Halten Sie also bei der Arbeit mit Beratern die Augen offen fĂŒr Consultants, die stĂ€ndig gestresst, verĂ€rgert oder ĂŒberfordert sind. Dies kann ein deutliches Zeichen dafĂŒr sein, dass sie fĂŒr die Arbeit an Ihrem Projekt nicht gut geeignet sind. Es mag Dinge geben, die Sie tun können, um die Arbeit mit Beratern zu erleichtern. Jedoch können Sie nichts tun, wenn diese nicht in ehrliche GesprĂ€che eintreten und Ihre Bedenken Ă€ußern.

Außerdem gibt es einige Verhaltensweisen, die Sie schwer Ă€ndern können. Wenn Sie zum Beispiel einen freiberuflichen Unternehmensberater einstellen, der stĂ€ndig zu spĂ€t zu Besprechungen kommt und unvorbereitet auf Diskussionen ist, ist es wahrscheinlich ein vernĂŒnftiger Schritt, ihn von Ihren Projekten zu entlassen und jemand anderen zu finden.

“Die Wahrheit ist, dass einige freiberufliche Unternehmensberater sich besser verkaufen können als die Arbeit, die sie versprechen, fĂŒr Sie zu leisten.”
Unklare Kommunikation

Spricht Ihr freiberuflicher Unternehmensberater mit Ihnen in direkter und verstÀndlicher Sprache oder blendet er Sie mit Jargon und Schlagwörtern, um Sie abzulenken und zu beeindrucken?

Der Einsatz eines unabhĂ€ngigen Beraters mit eindeutigen KommunikationsfĂ€higkeiten ist bei der Arbeit mit Beratern von entscheidender Bedeutung. Dies gilt vor allem, wenn dieser eingestellt wurde, um Sie auf Ihrem Weg in unbekannte GewĂ€sser zu begleiten. Berater werden fĂŒr Beratung und AufklĂ€rung bezahlt. Klare KommunikationsfĂ€higkeiten sind fĂŒr freiberufliche Unternehmensberater von entscheidender Bedeutung, da ein großer Teil ihrer Rolle darin besteht, hochrangige Interessenvertreter zu informieren und zu beeinflussen.

Unternehmen bezahlen unabhĂ€ngige Berater fĂŒr deren spezialisierte FĂ€higkeiten und ihren Rat. Wenn Berater in ihren RatschlĂ€gen nicht klar und deutlich Optionen erlĂ€utern können, ist dies ein Punkt, der die Arbeit mit Beratern verzögert. Einen Experten zu bezahlen, der Ihnen sagt, was Sie bereits wissen, ohne umsetzbare Empfehlungen zu erhalten, ist oft eine völlige Zeitverschwendung fĂŒr alle Beteiligten. Ein Berater mit guten KommunikationsfĂ€higkeiten und einem soliden VerstĂ€ndnis seines Fachgebietes sollte Lösungen finden können und seine Empfehlungen mit stichhaltigen GrĂŒnden untermauern.

Der Empfang von E-Mails voller Rechtschreib- und Tippfehler ist ein Warnzeichen dafĂŒr, dass Sie den falschen freiberuflichen Unternehmensberater eingestellt haben. Schlampige Ergebnisse sind peinlich und es kann viel Ihrer Zeit in Anspruch nehmen, das Chaos zu beseitigen.

Wenn die Kommunikation bei der Arbeit mit Beratern nicht klar ist, finden Sie sich schnell in zu vielen GesprĂ€chen mit dem Consultant wieder. In Vorbereitung auf das neue Treffen der Task Force werden z. B. Besprechungen ĂŒber vergangene Treffen abgehalten und darĂŒber, wer zu den nĂ€chsten Treffen eingeladen werden soll. Das verlangsamt alle und verursacht Frustration. Seien Sie vorsichtig bei zu viel Kommunikation. Ein freiberuflicher Unternehmensberater, der Ihre Aufmerksamkeit mit zu vielen Kontakten fordert, kann Sie völlig auslaugen. StĂ€ndig auf der Suche nach KlĂ€rung und Zustimmung zu sein, ist ein Zeichen dafĂŒr, dass der Berater nicht richtig zugehört und das bereits Vereinbarte nicht im Auge behalten hat. DarĂŒber hinaus kann dies ein Zeichen dafĂŒr sein, dass der Berater sich nicht zutraut, Entscheidungen zu treffen.

Mangel an Fachwissen

Wie können Sie feststellen, ob Ihrem Berater die nötige Expertise fehlt?

Die Wahrheit ist, dass einige freiberufliche Unternehmensberater sich besser verkaufen können als die Arbeit, die sie versprechen, zu leisten. Eines der wichtigsten Warnzeichen, das man bei der Arbeit mit Beratern schon frĂŒh in einem Projekt erkennen kann, ist das Interesse, dass diese an Ihrem Unternehmen zeigen. Wenn ein Berater schon zu Beginn mit einer festen Vorstellung ankommt, was er im Unternehmen tun wird, deutet das darauf hin, dass er nicht die FlexibilitĂ€t hat, sich anzupassen und seine Arbeit auf Ihre Organisation zuzuschneiden.

LĂŒcken in der Expertise können bei der Arbeit mit Beratern außerdem deutlich werden, wenn der Berater beginnt, mit dem breiteren Team zusammenzuarbeiten. Wenn die QualifikationslĂŒcken jedoch betrĂ€chtlich sind und sich in ihrem Kernkompetenzbereich befinden, sollten Ihre Alarmglocken zu lĂ€uten beginnen. Hören Sie auf Ihr Team, wenn dieses Bedenken Ă€ußert, und trennen Sie sich von Beratern, wenn sich herausstellt, dass diese nur oberflĂ€chliche Fachkenntnisse haben.

Sind Sie Menschen begegnet, die scheinbar von allem etwas können? Im Allgemeinen ist das das Letzte, was Sie bei der Arbeit mit Beratern benötigen. Seien Sie sehr vorsichtig, wenn Sie mit unabhĂ€ngigen Experten zusammenarbeiten, die die wundersame FĂ€higkeit haben, sich neue FĂ€higkeiten anzueignen, und die gerne unaufgefordert RatschlĂ€ge zu Themen erteilen, fĂŒr die Sie sie nicht engagiert haben. WĂ€hrend dies durchaus als echte Hilfsbereitschaft gemeint sein kann, könnte es auch ein Versuch sein, den Schwerpunkt von dem, wofĂŒr Sie sie brauchen, weg zu verlagern.

Wenn möglich, stellen Sie sicher, dass Sie Erfahrungsberichte lesen und die Einzelheiten der bisherigen Arbeit des Beraters kennen.

Wie viel? Und wann?

Achten Sie genau darauf, wie viel Sie bezahlen.

Einerseits können niedrige Preise bei der Arbeit mit Beratern sehr verlockend sein, da sie Ihnen im Vergleich zu teureren Optionen kurzfristig Geld sparen. Niedrige Preise können aber auch erschreckend sein und suggerieren, dass der Berater nicht weiß, was er tut und verzweifelt ist, jede Arbeit, die ihm in den Weg kommt, anzunehmen.

Wenn Sie einmal mit einem freiberuflichen Unternehmensberater begonnen haben, sollten Sie die Verschiebung des Projektzeitrahmens genau im Auge behalten. WĂ€hrend ein gewisses Maß an FlexibilitĂ€t unbedingt erforderlich ist, wenn Projekte in Gang kommen, können die Kosten schnell außer Kontrolle geraten, wenn Projekte nicht gut gemanagt werden.

ÜberprĂŒfen Sie die ZeitplĂ€ne fĂŒr Zahlungen, die Sie unabhĂ€ngigen Beratern zusagen. Die Suche nach einem großen Batzen Geld vor der endgĂŒltigen Lieferung ist eine Warnung, dass der Berater kein Vertrauen in seine FĂ€higkeit hat, Ihnen das zu geben, was Sie wollen.



Doch nicht so gut geeignet

Es kann anfangs immer ein bisschen sein, wenn externe FachkrĂ€fte hinzugezogen werden. Dies gilt insbesondere dann, wenn diese mit verschiedenen Interessengruppen arbeiten und eingestellt werden, um bedeutende VerĂ€nderungen zu bewĂ€ltigen. Dies sollte jedoch nicht in persönlichen Konflikten oder Ressentiments ĂŒberkochen oder der Moral Ihres Teams schaden.

Es kann FĂ€lle geben, in denen ein Berater nicht mit der Kultur Ihres Unternehmens kompatibel ist. Zum Beispiel kann er ĂŒbermĂ€ĂŸig defensiv sein, wenn er Feedback gibt, oder zu direkt in der RĂŒckmeldung, die er anderen Personen gibt.

Achten Sie bei der Arbeit mit Beratern also immer auf all diese Warnzeichen. Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass nichts schiefgeht und Sie optimale Ergebnisse erzielen.