Abonnieren Sie unseren Blog

Schritt in die Selbständigkeit: Dos und Don'ts für freiberufliche Berater

Blog Kategorie:
Veröffentlicht am:
Mai 24, 2022
Lesezeit:
10 minutes
Lynn
Lynns umfangreiche Erfahrung als Unternehmensberaterin ermöglicht ihr vielfältige Perspektiven auf die Geschäftswelt. Ihre Rolle als Mutter, Ehefrau und Großmutter vertiefen ihre Einsichten weiter.

Es ist kein Geheimnis, dass Plattformen für freiberufliche Berater die unabhängige Unternehmensberatung zugänglicher gemacht haben. Unabhängige Berater sind nun ein fester Teil der Gig Economy, da die Technologie die Eintrittsbarrieren senkt.

Wenn Sie die nötigen Beraterfähigkeiten haben und in diese Welt einsteigen wollen, haben Sie vielleicht einige offene Fragen. Was sind die Dos and Don'ts und unterscheiden diese sich von den Ratschlägen, die im traditionellen Beratungsmodell gelten würden.

Im Folgenden einige Dos für diejenigen, die noch am Anfang Ihrer Karriere stehen, aber Top-Managementberater werden möchten:

  • Seien Sie realistisch, was Ihre Erfolgschancen angeht.
  • Setzen Sie einen Fokus und Prioritäten.
  • Entscheiden Sie über ein Arbeitsmodell.
  • Stellen Sie klare Erwartungen an den Kunden.

Die meisten dieser Ratschläge sind relevant, egal ob Sie Teil des Online-Beratungsmarktplatzes sind oder nicht. Dennoch sind sie auf Plattformen für freiberufliche Berater leichter anzuwenden.

Seien Sie realistisch, was Ihre Erfolgschancen angeht

Wunschdenken ist keine gute Basis für eine Unternehmensgründung. Seien Sie sich vielmehr über die Wahrscheinlichkeit von Erfolg und Zufriedenheit im Klaren. Und seien Sie ehrlich zu sich selbst, ob Sie ein Unternehmer sind oder nicht.

Verstehen Sie die Statistiken

Diese Statistiken geben Ihnen vielleicht Grund zum Innehalten:

  • Die Misserfolgsrate für kleine Unternehmen scheint bei etwa 23 % im ersten Jahr zu liegen, 50 % innerhalb von fünf Jahren, wobei nur etwa ein Drittel bis zum zehnten Jahr überlebt.
  • CBInsights gibt das Fehlen eines Marktbedarfs als Grund Nummer eins für das Scheitern von Unternehmen an. Egal wie clever Ihre Idee oder Lösung ist, sie kann nicht erfolgreich sein, wenn nicht genügend Menschen bereit sind, dafür zu bezahlen. Der zweite Grund ist der Mangel an Geldmitteln, d. h. im Endeffekt die Insolvenz.
  • Statistiken des Global Entrepreneurship Model zeigen, dass fast die Hälfte der Befragten glaubt, dass es eine gute Idee ist, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Dies könnte jedoch eine falsche Vorstellung widerspiegeln. 40 % gaben nämlich auch an, zu glauben, es sei einfach, ein Unternehmen zu gründen und 49 % sagten aus, sie hätten das Zeug dazu!

Glücklicherweise gibt es einige Statistiken, die ermutigender sind:

  • Unternehmen wenden sich für schwer zu findende Fähigkeiten vermehrt an freiberufliche Beraterplattformen.
  • Ungefähr 27 Millionen Freiberufler sind Teil der Gig Economy, wobei etwa 3,3 Millionen im Jahr 2018 mehr als 100.000 US-Dollar verdienten.
  • 97 % der Selbstständigen sagen, dass sie nie wieder in ein traditionelles Arbeitsverhältnis zurückkehren möchten.
  • Durch Technologie wurden die meisten geografischen Beschränkungen für freiberufliche Berater beseitigt.

Entscheiden Sie, ob Sie ein Unternehmer sind oder nicht

Die selbstständige Beratung hat viele Reize: Sie sind Ihr eigener Chef, es gibt keine Obergrenze für Ihren Verdienst, Sie können Ihre Beraterfähigkeiten nutzen, um an Projekten zu arbeiten, die Ihnen Spaß machen, und Sie sind zeitlich flexibel. Andererseits birgt sie auch Risiken: Keine Einkommensgarantien oder Vergünstigungen, wie bezahlter Urlaub und Gesundheitsvorsorge, keine Begrenzung der Arbeitsstunden, Absagen, die sich manchmal persönlich anfühlen.

Einige freiberufliche Berater sind mit dem ins Geschäft eingestiegen, was Michael Gerber, Autor von „The E-Myth Revisited", einen unternehmerischen Krampf nennt. Sie starteten mit einer guten Idee oder Dienstleistung, welche anfangs Unterstützung fand, aber als Geschäftsgrundlage auf Dauer nicht tragfähig war. An diesem Punkt setzen die harte Arbeit und das Risiko des Unternehmerseins ein.

Die Wahrheit ist, dass die selbstständige Beratung Sie finanziell, körperlich und emotional belasten kann. Manche Menschen haben dafür einfach nicht genügend Resistenz.

„Rund 40 % der Führungskräfte weltweit erwarten, dass Freiberufler in den kommenden fünf Jahren ein Teil der Belegschaft ihres Unternehmens sein werden. 50 % stimmen zu, dass die Übernahme von Gig-Plattformen durch Unternehmen ein bedeutender oder sehr bedeutender Trend sein wird.” – BCG Henderson Institute

Setzen Sie einen Fokus und Prioritäten

Ablenkung und Prokrastination haben zum Scheitern vieler Möchtegern-Unternehmer geführt. Im folgenden einige Tipps, um diese Gefahren zu vermeiden.

Prokrastination vs. Prioritätensetzung

Die eigene Zeit zu managen, ohne dass einem der Chef über die Schulter schaut, ist Teil der Selbstständigkeit. Manchmal arbeiten Sie hart, erreichen aber nicht, was Sie möchten. Dann ist es vielleicht an der Zeit, einen Schritt zurückzutreten und Ihre Aufgaben zu priorisieren.

Top-Managementberater verwenden Steven Coveys Eisenhower-Matrix (das Wichtige vom Dringenden unterscheiden) als Go-to-Tool für Kunden. Sie ist auch für sie selbst, als freiberuflicher Berater, nützlich.

Die Matrix betrachtet die langfristigen Ergebnisse Ihrer täglichen Aufgaben und empfiehlt Ihnen, diese wie folgt zu priorisieren:

Dringend und wichtig: Erledigen Sie es!

  • Das sind Aufgaben mit genauen Fristen und Konsequenzen, die folgen, wenn Sie nicht sofort handeln.
  • Dazu gehören z. B. die Fertigstellung eines Kundenprojekts, das Einreichen eines Artikels, um einen Abgabetermin einzuhalten oder die Reaktion auf einen Kunden mit dringendem Problem.

Wichtig, aber nicht dringend: Planen Sie es ein!

  • Aktivitäten ohne feste Deadline, die Sie Ihren Zielen näher bringen.
  • Sie können strategische Planung, berufliche Entwicklung, Networking, Forschung und Analyse umfassen.

Dringend, aber nicht wichtig: Delegieren Sie es!

  • Dinge, die erledigt werden müssen, aber nicht Ihre spezifischen Fähigkeiten erfordern.
  • Dazu gehören z. B. Unterbrechungen, das Bestellen von Büromaterial, das Bezahlen der Rechnungen, das Beantworten von Anfragen durch Außenstehende, sowie das Erledigen von Besorgungen.

Nicht dringend und nicht wichtig: Löschen Sie es!

  • Das sind Ablenkungen, die in Maßen vielleicht in Ordnung sind, aber dafür sorgen, dass Sie sich hinterher schlecht fühlen.
  • Sie können beinhalten, dass Sie Zeit in sozialen Medien verbringen, fernsehen oder eine neue Geschäftsidee erforschen, die Ihrem aktuellen Geschäft nicht hilft.

All dies wissen wir in der Theorie. Trotzdem priorisieren wir in der Praxis Aufgaben mit einer Deadline (d. h. das Dringende), auch wenn andere Aufgaben wichtiger sind und langfristig größere Belohnungen bieten. Anstatt das Wichtige, aber nicht Dringende in unseren Terminkalender einzuplanen, schieben wir es auf, bis es dringend wird. Das ist ein sicheres Rezept, um beschäftigt und ausgebrannt zu sein.

Fokus

Außerhalb der Ablenkungen in der Kategorie „nicht dringend und unwichtig” wird es Zeiten geben, in denen andere Sie ermutigen, wieder in die Unternehmenswelt einzusteigen. Durchleben Sie eine weniger erfolgreiche Zeit in Ihrem eigenen Unternehmen, haben vielleicht Probleme mit dem Umsatz oder den Gewinnmargen, kann das verlockend sein.

In solchen Situationen sollten Sie sich zu 100 % auf die Lösung Ihres aktuellen Problems konzentrieren und die Arbeit übernehmen, die sich langfristig auszahlen wird.

Entscheiden Sie über ein Arbeitsmodell

Viele Top-Managementberater arbeiten alleine und tun das auch gerne. Tatsächlich ist die Suche nach Mitarbeitern oder Partnern eine der schwierigsten Entscheidungen, die Unternehmer treffen müssen.

freiberufliche Berater, Schritt in die Selbständigkeit: Dos und Don’ts für freiberufliche Berater

Bei größeren und komplizierteren Projekten sind jedoch Partnerschaften und Zusammenarbeit von Vorteil. Freiberufliche Beratungsplattformen können dies auf eine Art und Weise erleichtern, die früher nicht immer möglich war. Freiberufliche Berater können ortsunabhängig zusammenarbeiten und Plattformen können Zahlungen und Verträge verwalten.

In ähnlicher Weise kann die Registrierung auf einer Online-Beratungsplattform, Back-Office-Prozesse (Rechnungen und Abrechnungen, Spesen, Steuererklärungen) für freiberufliche Berater vereinfachen, sodass diese Zeit haben, sich auf das zu konzentrieren, was den Umsatz steigern wird.

Stellen Sie klare Erwartungen an den Kunden

Ihr erster Projektvorschlag als unabhängiger Berater sollte die Bedingungen Ihres Angebots darlegen. Es ist eine gute Idee, dies mit dem ersten Treffen mit einem neuen Kunden zu verbinden:

  • Vermeiden Sie eine schleichende Entwicklung des Projekts, indem Sie Fragen wie die Dauer des Projekts, die Einzelheiten darüber, was enthalten ist und was nicht, Ihre Rolle und die Rolle der Schlüsselpersonen in der Organisation des Kunden klären.
  • Manchmal nehmen Vergabeentscheidungen viel Zeit in Anspruch, und der Kunde erwartet, dass Sie an mehreren Schritten auf dem Weg dorthin beteiligt sind. Entscheiden Sie, wie viel Zeit Sie bereit sind, diesem Prozess zu widmen und wie viel Sie unentgeltlich tun werden.
  • Honorare, Spesen und Zahlungsbedingungen werden am besten im Voraus vereinbart. Es gibt nichts Schlimmeres, als ein großartiges Projekt mit einem guten Kunden zu haben, welches dann über Meinungsverschiedenheiten bezüglich Geld scheitert.
  • Unterschätzen Sie bei der Festlegung des Honorars nicht Ihre Kompetenz, als Top-Managementberater. Manchmal werden Sie zustimmen, zu einem etwas niedrigeren Satz zu arbeiten, um den Fuß in die Tür zu bekommen. Wenn Sie beabsichtigen, das Honorar für weitere Arbeiten zu erhöhen, sollten Sie sich damit wohlfühlen und dies dem Kunden gegenüber deutlich machen.

Freiberufler werden?

Die Entscheidung, selbstständige Beratung anzubieten, sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Allerdings scheinen die Zeichen für den Erfolg heute deutlich besser zu stehen als früher.

Die Gig-Economy ist ein Beweis dafür, dass es weltweit immer mehr Menschen gibt, welche die Vorteile des Unternehmertums erkennen. Freiberufliche Beratungsplattformen öffnen die Welt für diejenigen, die über die notwendigen Beraterfähigkeiten und die Bereitschaft und Disziplin verfügen, die richtigen Dinge zu tun, um ein nachhaltiges Unternehmen aufzubauen.

Teile diesen Artikel auf weiteren Kanälen!