Abonnieren Sie unseren Blog

Ein Starter Guide zu LinkedIn Social Selling für Berater

Blog Kategorie:
Veröffentlicht am:
Juli 21, 2021
Lesezeit:
7 minutes
Leo
Erfahrener Copywriter, welcher viel Geld für Restaurants ausgibt, nur um es danach zu bereuen.

Wussten Sie, dass Sie LinkedIn auch nutzen können, um mehr Kunden zu finden? Im Gegensatz zu anderen Social-Media-Plattformen, die sich mehr auf Unterhaltung und Nachrichten konzentrieren, kann LinkedIn Ihnen helfen, neue Projekte abzuschließen und berufliche Kontakte zu stärken. Im Grunde beschreibt das schon, was Social Selling ist.

Verbringen Sie einige Zeit damit, durch LinkedIn zu scrollen, werden Sie Profile von selbstständigen Beratern mit Titeln wie beispielsweise 'Ex-McKinsey', 'Ex-BCG', etc. bemerken. Das liegt daran, dass viele sehr erfahrene Berater jetzt den freiberuflichen Lebensstil annehmen und LinkedIn nutzen, um ihren Kundenstamm zu vergrößern!

Sind Sie es noch nicht gewohnt, neue Kunden über LinkedIn zu finden, wird Ihnen dieser Artikel den Einstieg erleichtern.

1. Suchen Sie zuerst nach den richtigen Kandidaten

Wie viele Kunden benötigt es, um ein erfolgreicher freiberuflicher Berater zu werden? Im Grunde nicht allzu viele. Schon ein großes Projekt pro Quartal könnte genügen. Wenn nicht, ist es auch okay, an zwei bis drei kleineren Projekten zu arbeiten, die Ihnen helfen, Ihr gewünschtes Einkommen zu erzielen.

Social Selling auf LinkedIn ist der zweite Schritt. Als Erstes sollten Sie jedoch die richtigen Leute finden, an die Sie verkaufen können. Genau das ist es auch, was Verkäufer „Prospecting” nennen. Viele Berater optimieren LinkedIn für die Prospektion und den Abschluss von Verkäufen. Auch Sie sollten das tun. Sind Sie bereit, etwas mehr Geld auszugeben, können Sie sich auch für LinkedIn Premium anmelden und den Sales Navigator nutzen. Und selbst wenn Sie das nicht tun, können Sie immer noch die Suchleiste verwenden. Hier können Sie beispielsweise die Berufsbezeichnung, Region, Unternehmen, etc. Ihres idealen Kunden eingeben. Zum Beispiel können Sie nach CEOs von FMCG-Unternehmen in London suchen, um sie zu Ihrer Liste von Interessenten hinzufügen.

"I got lucky because I never gave up the search. Are you quitting too soon? Or are you willing to pursue luck with a vengeance?" -Jill Konrath

2. Beginnen Sie eine professionelle Beziehung nicht mit einem Verkaufsargument

Sobald Sie eine Liste mit potenziellen Kunden haben, sollten Sie damit beginnen, eine Beziehung zu diesen aufzubauen. Viele machen beim Social Selling auf LinkedIn einen häufigen Anfängerfehler – Sie senden als allererste Nachricht ein kopiertes Verkaufsgespräch.

LinkedIn ist jedoch eine soziale Plattform. Das bedeutet, Sie müssen zuerst ein wenig sozialisieren, bevor Sie zum Geschäftlichen kommen. Aus diesem Grund sollten Sie, auch wenn Sie verzweifelt ein neues Projekt abschließen möchten, nicht damit anfangen, automatisierte Verkaufsgespräche an Dutzende von Personen auf LinkedIn gleichzeitig zu senden. Das ist eine sehr aufdringliche Art, LinkedIn Social Selling zu betreiben und sicherlich nicht der beste Weg, LinkedIn zu optimieren. Bauen Sie zuerst eine Beziehung auf, bieten Sie zuerst einen Mehrwert, seien Sie zuerst auf ihrem Radar – der eigentliche Verkauf wird dann schon folgen.

3. Personalisieren Sie Ihre Interaktion

Um nicht wie ein Bot auszusehen, der generische, bedürftige und schlecht geschriebene Verkaufsanfragen an viele Leute sendet, sollten Sie Ihre Nachrichten personalisieren. Sie wollen schließlich wie ein Mensch erscheinen.

Social Selling, Ein Starter Guide zu LinkedIn Social Selling für Berater

Es gibt viele Möglichkeiten, dies zu tun und alles beginnt, wenn Sie Ihren Interessenten eine Einladungsanfrage senden. LinkedIn bietet Ihnen die Möglichkeit, hier eine Notiz hinzuzufügen. Diese Möglichkeit sollten Sie voll ausnutzen. Zum Beispiel könnten Sie schreiben:

„Hey John, ich habe die LinkedIn-Posts Deines Unternehmens verfolgt und mag Eure Gesundheits- und Ernährungsserie sehr. - Mit freundlichen Grüßen, Anna”

Sobald Sie eine Verbindung hergestellt haben, sollten Sie sich auch mit deren Inhalten beschäftigen. Hat Ihr Interessent kürzlich etwas gepostet? Was denken Sie darüber? Was ist Ihre Meinung? Hinterlassen Sie gerne Kommentare. Im Endeffekt sollten diese wissen, dass es Sie gibt. Wenn Sie direkt über den Verkauf sprechen möchten, können Sie Unternehmen einfach anrufen. Das ist jedoch nicht die Art und Weise, wie Sie LinkedIn optimal nutzen. Sie sollten immer den sozialen Aspekt des LinkedIn-Marketings im Auge behalten und einige Online-Sozialisierungsmaßnahmen durchführen, bevor Sie mit dem eigentlichen Verkauf beginnen.

4. Erstellen Sie ein tolles LinkedIn Profil

Beim LinkedIn Social Selling geht es nicht immer nur um Werbung und Verkauf. Sie können der beste freiberufliche Berater sein. Wenn Sie jedoch kein attraktives Profil erstellt haben, nehmen potenzielle Kunden Sie vielleicht nicht ernst. Beginnen Sie mit den Grundlagen, d. h. laden Sie ein professionell aussehendes Profil- und Hintergrundbild hoch, schreiben Sie einen überzeugenden Text im Abschnitt „About" und vergessen Sie nicht, Ihre beruflichen Aufgaben im Abschnitt „Erfahrung" hinzuzufügen. Als Nächstes wenden Sie sich an Ihre früheren Arbeitskollegen und Kunden und bitten sie, Ihnen Empfehlungen auf LinkedIn zu hinterlassen.

Schon allein dieser Schritt kann Social Selling auf LinkedIn für Sie viel einfacher machen, als für jemanden, dessen Profil nicht auf diesem Level ist. Denken Sie daran, dass, wenn Sie Einladungen an Ihre potenziellen Kunden senden oder Kommentare zu deren Beiträgen hinterlassen, diese möglicherweise Ihr Profil durchgehen werden. Stellen Sie also sicher, dass Sie ein erstklassiges LinkedIn-Profil haben, das Sie als eine Kraft positioniert, mit der man rechnen muss.



5. Den Kurs halten und den Zyklus wiederholen

Social Selling auf LinkedIn ist sehr wohl möglich und viele Fachleute, einschließlich Berater, nutzen LinkedIn, um mehr Verkäufe abzuschließen. Haben Sie diese Chance bisher verpasst, ist es sehr empfehlenswert, nun damit zu beginnen. Bedenken Sie jedoch, dass, im Gegensatz zu Outbound-Verkaufstaktiken, Social Selling auf LinkedIn einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Natürlich könnten Sie auch Outbound-Marketing auf LinkedIn nutzen und einen direkten Verkauf anstreben, noch vor dem Aufbau einer Beziehung. Allerdings sind in diesem Fall die Chancen hoch, dass Sie als aufdringlicher Verkäufer dastehen.

Schließlich möchten Sie nicht nur eine weitere Person sein, die versucht, etwas auf LinkedIn zu verkaufen. Es ist besser, Interaktionen persönlich zu gestalten. Stellen Sie sicher, dass Ihre Interessenten wissen, wer Sie sind und sich an Sie erinnern. Seien Sie geduldig mit LinkedIn-Marketing und bleiben Sie auf Kurs. Gleichzeitig sollten Sie auch weiterhin über andere Kanäle nach neuen Kunden suchen, z. B. über Online-Beratungsplattformen.