Abonnieren Sie unseren Blog

Einen Unternehmensberater einstellen – Was Sie erwarten können

Blog Kategorie:
Veröffentlicht am:
Mai 18, 2022
Lesezeit:
7 minutes
Leo
Erfahrener Copywriter, welcher viel Geld für Restaurants ausgibt, nur um es danach zu bereuen.

Sind Sie schon eine Weile im Geschäft, haben Sie sicher schon einmal daran gedacht, einen Unternehmensberater einzustellen. Vielleicht ging es um die Lösung eines geschäftsbezogenen Problems oder einfach um eine Expertenmeinung in Bezug auf ein bestimmtes Thema.

In der Tat kann ein Unternehmensberater komplexe Geschäftsprobleme lösen und Analysen durchführen, um Ihnen kalkulierte und gut durchdachte Empfehlungen für eine Geschäftsentscheidung zu geben.

Berater können den Betriebsablauf reibungsloser gestalten, Ihren Umsatz steigern, Ihnen helfen, mit einem größeren Unternehmen zu fusionieren, usw.

Es gibt jedoch einige Dinge, bei denen ein Unternehmensberater Ihnen nicht helfen kann. Im Folgenden finden wir heraus, welche das sind.

Vertrauliche Informationen vorheriger Kunden preisgeben

Das passiert öfter als man denkt. „Ich möchte nur Ihre bisherige Erfolgsbilanz überprüfen", sagen einige Geschäftsinhaber, wenn sie versuchen, die richtigen Berater für ihr Unternehmen zu finden. Aber anstatt einfach nur „die Erfolgsbilanz zu überprüfen", erwarten sie von ihrem potenziellen Berater, dass dieser vertrauliche Informationen weitergibt. Weigern Sie sich als Berater, diese Informationen zu teilen, bedeutet das nicht, dass Sie etwas zu verbergen haben. Vielmehr bedeutet es, dass Sie sich an Verträge und Erklärungen früherer Kunden halten, was sehr wichtig ist.

Top-Managementberater stehen nicht ohne Grund an der Spitze. Ihnen zu vertrauen, ist sicher. Aus diesem Grund ist es völlig berechtigt, sich als Berater zu weigern, Informationen weiterzugeben, die sehr privat sind, wie zum Beispiel die genauen Einnahmen eines früheren Kunden oder Geschäftsgeheimnisse. Ein guter Unternehmensberater wird niemals vertrauliche Informationen eines Kunden weitergeben und so sollte es auch sein.

„In fast jedem Beruf – sei es Jura oder Journalismus, Finanzen oder Medizin – sind Menschen auf vertrauliche Kommunikation angewiesen, um ihre Arbeit zu erledigen. Wir zählen auf diesen Raum des Vertrauens. Wenn jemand dieses Vertrauen missbraucht, sind wir alle schlechter dran.” - Hillary Clinton

All Ihre Probleme im Alleingang lösen

Manchmal machen sich kleine und mittlere Unternehmer auf die Jagd nach den besten Beratern und erwarten, dass der Berater das Problem innerhalb weniger Wochen löst. Leider funktioniert das nicht so.

Ein Beratungsprojekt ist ein Mannschaftssport. Es kann sein, dass Sie und Ihr Team von Zeit zu Zeit mit dem Berater zusammenarbeiten müssen. Wenn Sie beispielsweise einen Unternehmensberater einstellen, um den internen Betriebsablauf Ihres Unternehmens zu verbessern, muss Ihr gesamtes Team mit dem Berater zusammenarbeiten und bereit sein, sich zu verändern. Ihre Zusammenarbeit wird darüber entscheiden, wie fruchtbar sich das Projekt gestaltet.

Auch ist es hilfreich, wenn der Berater eine prompte Antwort auf E-Mails und Telefonanrufe erhält. Machen Sie sich keine Sorgen, mithilfe der richtigen Berater, werden sie das Projekt mit Leichtigkeit abwickeln. Manchmal wird vonseiten des Unternehmens jedoch ein kleiner Aufwand erforderlich sein.

Rund um die Uhr arbeiten

Es ist wahr, dass Top-Management-Berater dafür bekannt sind, mehr Stunden zu arbeiten als der durchschnittliche Fachmann. Vergessen Sie jedoch nicht, dass dies auch nur Menschen sind und dass sie ein Leben außerhalb der Arbeit haben. Seien Sie deshalb einfühlsam, um Burnouts zu vermeiden. Arbeitnehmer haben normalerweise feste Arbeitszeiten, in der Regel acht Stunden pro Tag. Rechnet ein Berater jedoch nicht stundenweise ab, wird wahrscheinlich niemand offiziell dessen Stunden zählen. Aus menschlicher Sicht ist es jedoch wichtig, dass ein Geschäftsinhaber immer das Wohlergehen seines Beraters im Kopf hat.

Unternehmensberater einstellen, Einen Unternehmensberater einstellen – Was Sie erwarten können

Nachdem Sie einen Unternehmensberater einstellen, sollten Sie diesen, trotzt dessen zeitlicher Begrenzung, wie einen Festangestellten behandeln. Das bedeutet, dass dessen Arbeitszufriedenheit für Sie als Unternehmer eine Priorität sein muss. Nur weil in der Arbeitserklärung des Beraters keine bestimmte Anzahl von Arbeitsstunden genannt wird, bedeutet das nicht, dass ein Berater eine unbegrenzte Zahl an Stunden arbeiten wird.

Möchten Sie einen passenden Unternehmensberater einstellen, ist dies heutzutage, dank Plattformen für freiberufliche Beratung, einfach. Um sicherzustellen, dass Ihr Projekt produktiv ist, sollten Sie einen Berater jedoch voll in Ihr Unternehmen integrieren und nicht wie einen Außenseiter behandeln. Folglich sollten Sie diesen zu geschäftsbezogenen Abendessen und Firmenpicknicks einladen. Unternehmen Sie alle notwendigen Schritte, sodass dieser sich als fester Teil des Teams fühlt.

Für die Umsetzung von Empfehlungen verantwortlich zu sein

Die Arbeit eines Beraters beginnt mit der Datensuche. Nachdem Berater alle relevanten Daten gesammelt haben, analysieren sie diese und geben Ihnen einen Bericht über die Ergebnisse. Das könnte zum Beispiel wie folgt klingen: „Statistiken zeigen, dass der Hauptkonkurrent des Unternehmens drei Geschäfte in London eröffnet hat.”

Nachdem alle Ergebnisse vorliegen, sind vielleicht Änderungen oder die Sammlung weiterer Daten erforderlich, bevor der Unternehmensberater Ihnen die endgültigen Empfehlungen geben kann. Wenn es Ihnen mithilfe der richtigen freiberuflichen Beratungsplattform gelingt, die besten Berater zu finden, erhalten Sie von diesen konkrete und umsetzbare Empfehlungen.

Der Haken dabei ist jedoch, dass Sie diese Empfehlungen selbst umsetzen müssen, denn die Arbeit eines Unternehmensberaters endet meist mit der Abgabe von Empfehlungen. Oft landen die Empfehlungen eines Unternehmensberaters leider irgendwo auf dem Google Drive des Unternehmens, ohne je umgesetzt zu werden. All die harte Arbeit und das Geld, das für den Auftrag ausgegeben wurde, sind in diesem Fall umsonst. Das jedoch muss nicht so sein. Es liegt in der Verantwortung der Entscheidungsträger des Unternehmens, sicherzustellen, dass die Empfehlungen des Beraters ordnungsgemäß und rechtzeitig umgesetzt werden. Geschieht dies nicht, ist dies sicher nicht die Schuld des Beraters.

Manchmal können Gruppendenken, Angst vor Veränderungen oder interne Politik die Umsetzung der Empfehlungen eines Beraters behindern. Es liegt an dem Unternehmen, diese Hindernisse zu überwinden, um sicherzustellen, dass das Beste aus einem Beratungsauftrag herausgeholt wird.


Seien Sie versichert, Berater werden Ihre Erwartungen trotzdem noch übertreffen!

Mithilfe der richtigen Berater, werden Sie Ihre Ziele erreichen, ohne vertrauliche Informationen eines früheren Kunden preiszugeben. Diese werden Ihre Probleme lösen, ohne täglich 12-Stunden-Tage zu arbeiten. Aber manchmal benötigen sie Unterstützung von Ihnen und Ihrem Team. Außerdem ist es, nachdem die Empfehlungen ausgesprochen wurden, Ihre Pflicht, diese umzusetzen.

Entscheiden Sie sich, einen erstklassigen freiberuflichen Unternehmensberater einzustellen, kann dies eine der besten Entscheidungen sein, die Sie je treffen werden. Das gilt, vorausgesetzt Sie haben realistische Erwartungen an den Berater und sind bereit, Ihren Teil dazu beizutragen.

Teile diesen Artikel auf weiteren Kanälen!