Abonnieren Sie unseren Blog

Wie Sie Ihre freiberufliche Beratung trotz UmbrĂŒchen fördern können

Blog Kategorie:
Veröffentlicht am:
Mai 15, 2022
Lesezeit:
5 minutes
consultport-author
Gizela
Gizela beschÀftigt sich seit fast zwei Jahrzehnten mit der digitalen Welt und wartet sehnlichst auf den Tag geklont zu werden, um endlich alle Punkte ihrer tÀglichen To-Do-Liste erledigen zu können.

Die Welt verĂ€ndert sich stĂ€ndig und so auch unsere Art GeschĂ€fte zu machen. Die Unsicherheit ist groß und der Ausdruck “Big Quit” ist in aller Munde. Der Bedarf an freiberuflicher Beratung und die Möglichkeit, ein eigenes Beratungsunternehmen zu grĂŒnden, war noch nie so groß wie momentan.

Was ist die „Great Resignation”?

WÀhrend der COVID-Pandemie geschah etwas Transzendentales. Nicht nur, dass viele Unternehmen beschlossen, ihren Mitarbeitern die Möglichkeit zu bieten, remote zu arbeiten, viele Menschen erlebten auch eine fast existenzielle Krise, in der sie erkannten, dass das Leben zu kurz ist, um seine Zeit in einem Job zu verbringen, den man nicht mag.

Sehr viele Menschen reichten daraufhin KĂŒndigungen ein (meist jĂŒngere Menschen zwischen 30 und 45 Jahren), entweder, weil sie das Leben im Home-Office zu sehr genossen und sich nicht vorstellen konnten, jeden Tag ins BĂŒro zurĂŒckzukehren oder einfach, weil sie sich entschlossen, ihren TrĂ€umen zu folgen und etwas Neues anzufangen. Die Great Resignation beschreibt ein PhĂ€nomen , in dem normale Menschen neue, grĂ¶ĂŸere Ziele anstreben und den Mut haben, sie zu verwirklichen.

„Nichts ist so teuer wie eine verpasste Chance.” – H. Jackson Brown Jr.
Wichtige GeschÀftsergebnisse wÀhrend der Great Resignation 2021

Die COVID-Pandemie und die daraus resultierende Great Resignation haben die Unternehmenslandschaft eindeutig neu definiert. Folgendes ergab eine aktuelle Studie:

27,7 % der BeschÀftigten arbeiten jetzt vollstÀndig im Home-Office

67 % der Unternehmen haben ihre Management- und GeschÀftspraktiken vollstÀndig umgestellt.

53 % der Unternehmen neigen inzwischen dazu, lieber Freelancer als Festangestellte zu beschÀftigen.

71 % der Personalabteilungen planen eine Erhöhung der Freelancer-Anzahl

Wie nutze ich die Great Resignation und beschleunige meine freiberufliche Beratung?

Viele wissen, dass die jetzige Zeit die einmalige Gelegenheit bereitstellt, um sich selbststĂ€ndig zu machen. Nur wenigen ist jedoch bewusst, wie sie ihre Karriere als Freelance-Berater starten und erfolgreich weiterfĂŒhren können. Hier sind ein paar Tipps, wie Sie die “Great Resignation 2021” voll ausnutzen und Ihre freiberufliche Beratung fördern können:

Soziale Kontakte knĂŒpfen

Es ist die Zeit gekommen, sich mit sozialen Medien, aus einer geschĂ€ftlichen Perspektive zu beschĂ€ftigen. Sie sollten sich von Gedanken wie „Niemand nutzt mehr Facebook" oder „Aber ist LinkedIn nicht nur ein Online-Lebenslauf?" verabschieden. Lernen Sie, wie Sie als Unternehmen erfolgreich Gruppen, Seiten und Konten in sozialen Medien pflegen können. Erfahren Sie, welche Art von Content Sie veröffentlichen sollten und wie oft. Lernen Sie, wie man Social-Media-Werbekampagnen durchfĂŒhrt, die auch tatsĂ€chlich funktionieren. Werden Sie zu einem Vordenker Ihrer Branche, indem Sie wertvolles Wissen ĂŒber LinkedIn-Artikel und -Blogs weitergeben.

Eine Website erstellen

Das Wichtigste fĂŒr fast jedes Unternehmen ist eine Online-PrĂ€senz in Form einer Website einzurichten und zu betreiben. Dies sollten Sie tun, unabhĂ€ngig davon, ob Sie unter einem Firmennamen oder Ihrem eigenen Namen als Berater tĂ€tig sind. Ihre Website sollte die Menschen ĂŒber Ihre Dienstleistungen und wie sie mit Ihnen in Kontakt treten können, informieren.

Arbeiten Sie mit dem Buddy-System

Der beste Weg, Ihr GeschĂ€ft fĂŒr freiberufliche Beratung zu beschleunigen, sind Partnerschaften. Damit ist nicht die Partnerschaft mit einem Unternehmen, sondern einfach die Zusammenarbeit mit einer Organisation oder einem anderen Freiberufler gemeint, sodass Sie einander an Kunden vermitteln können. NatĂŒrlich können Sie auch fĂŒr ein bestimmtes Projekt oder Produktangebot zusammenarbeiten.

Bieten Sie ein Add-on zum Wissensaustausch an

Wir haben bereits ĂŒber einen Blog gesprochen, in dem Sie sich als Ideengeber in Ihrer Branche etablieren können. Sie können sich aber auch fĂŒr einen Podcast entscheiden. Ein Podcast eignet sich auch gut fĂŒr das zuvor erwĂ€hnte Buddy-System, da Sie Partner als GĂ€ste in den Podcast einladen können.

Zeigen und erzÀhlen Sie

FĂŒr freiberufliche Beratung ist es wichtig, ein Portfolio zu haben, welches potenziellen Kunden zeigt, was Sie können und Ihnen ermöglicht, mit frĂŒheren Erfolgen zu punkten. Wenn Sie noch am Anfang Ihrer Berater-Karriere stehen, mĂŒssen Sie Ihr Portfolio erst einmal aufbauen.

Engagieren Sie sich

Sie sollten anfangen, ein integraler Bestandteil Ihrer Branche und ihrer Gemeinschaft zu werden. Seien Sie in Online-Foren und bei Branchenveranstaltungen prÀsent. Vernetzen Sie sich und bieten Sie anderen einen Mehrwert. Dies ist eine der besten Möglichkeiten, Ihre Dienstleistungen zu vermarkten.

Cold-Calling

Ok, Sie mĂŒssen nicht unbedingt anrufen, aber Sie sollten auf jeden Fall fĂŒr sich werben. Egal, ob Sie per Post, telefonisch oder persönlich Kontakt aufnehmen, Sie sollten potenziellen Kunden Ihre Dienstleistungen vorstellen. Erstellen Sie eine Liste von Unternehmen, mit denen Sie gerne zusammenarbeiten wĂŒrden und fragen Sie, ob Sie ihnen etwas mehr ĂŒber Ihr Angebot erzĂ€hlen dĂŒrfen.

ÜberprĂŒfen Sie den Wettbewerb

Sogenannte “reaction videos” sind heutzutage eine der besten Möglichkeiten, mit den eigenen FĂ€higkeiten zu glĂ€nzen, sowie FĂ€higkeiten, welche bei Konkurrenten fehlen, hervorzuheben. Es gilt jedoch, vorsichtig zu sein: Die Grenze zwischen Kritik zu Bildungszwecken und Trash Talking ist schmal. Achten Sie darauf, dass der GeschĂ€fts-/Firmenname des Mitbewerbers unkenntlich gemacht oder weggelassen wird, da dies in vielen LĂ€ndern als Beleidigung eingestuft werden und zu rechtlichen Folgen gegen Sie fĂŒhren kann. Solange Sie lediglich die Arbeit des Konkurrenten bewerten und zeigen, wie Sie sie verbessern wĂŒrden, ohne den Namen des Unternehmens zu erwĂ€hnen, kann dies ein nĂŒtzliches (und unterhaltsames) Marketinginstrument sein.

Geben Sie die Antworten

Haben Sie schon einmal gesehen, wie viele Menschen in allen möglichen Foren und Social-Media-Gruppen um Rat fragen? Seien Sie also derjenige, der wertvolle Antworten gibt. Wir sagen Ihnen nicht, dass Sie „umsonst arbeiten" sollen. Es ist ein großer Unterschied, ob man beispielsweise eine Empfehlung zur Farbe eines Firmenlogos abgibt oder ob man das Logo tatsĂ€chlich selbst gestaltet. Als freiberuflicher Berater sollten Sie eine Frage gerade soviel beantworten, dass ein Unternehmen oder eine Einzelperson sehen kann, wie wertvoll Ihr Beitrag ist.

Client-Plattformen untersuchen

Viele Berater, die zum ersten Mal arbeiten, fĂŒhlen sich nicht wohl dabei, völlig unabhĂ€ngig Kunden zu finden. Viele beklagen sich darĂŒber, nicht nach Branchenstandards bezahlt zu werden und andere haben Schwierigkeiten, einen Kunden oder ein Projekt zu finden, das zu ihnen passt. Eine einfache Möglichkeit, dieses Problem in den Griff zu bekommen, ist die Nutzung seriöser Plattformen fĂŒr die Suche nach potenziellen Kunden und Projekten. Um mehr darĂŒber herauszufinden, wie Consultport mit diesem Problem helfen kann, klicken Sie bitte hier.

Es ist deutlich, dass mit der “Great Resignation 2021” viele neue Chancen eröffnet wurden. Wenn Sie die oben genannten Tipps befolgen und unsere Plattform nutzen, werden Sie mit Ihrem GeschĂ€ft fĂŒr freiberufliche Beratung sicher erfolgreich sein.