Abonnieren Sie unseren Blog

Remote arbeiten: Was ändert sich für Berater nach der Pandemie

Blog Kategorie:
Veröffentlicht am:
Juli 21, 2021
Lesezeit:
7 minutes
Leo
Erfahrener Copywriter, welcher viel Geld für Restaurants ausgibt, nur um es danach zu bereuen.

Die Pandemie hat den meisten von uns einen kleinen Einblick gegeben, wie sich remote arbeiten anfühlt, ob man dies nun genießt oder nicht.

Esstische wurden in Arbeitsplätze verwandelt, E-Mails wurden während dem wöchentlichen Filmabend beantwortet und Kinder mussten während Videokonferenzen beschäftigt werden. Die Pandemie hat uns gelehrt, ein produktives Mitglied der Gesellschaft zu sein und seinen Lebensunterhalt zu verdienen, ohne ein Büro zu betreten.

Durch COVID hat sich viel verändert und in Zukunft wird sich noch viel mehr ändern. Sind Sie ein freiberuflicher Berater, der von zu Hause aus arbeitet (oder arbeiten möchte), dann ist dies genau der richtige Artikel für Sie.

Im Folgenden werden wir einen näheren Blick auf die Veränderungen werfen, die sich mit großer Wahrscheinlichkeit auf die Art und Weise auswirken werden, wie freiberufliche Berater remote arbeiten. Es warten neue Herausforderungen auf Freiberufler. Mithilfe der richtigen Schritte können diese jedoch leicht in Chancen verwandelt werden.

1. Mehr Unternehmen werden Remote-Consulting-Projekte für Berater anbieten

Consulting-Projekte an welchen Berater remote arbeiten werden mit hoher Wahrscheinlichkeit ein großer Teil der post-pandemischen Beratungsszene sein. Der Grund dafür ist ziemlich selbsterklärend. Die Pandemie hat sowohl Unternehmen, als auch Berater gelehrt, dass es durchaus möglich ist, von zu Hause aus produktiv zu sein.

Laut einer Umfrage von Owl Labs gaben unglaubliche 74 % der Befragten an, dass sie die Arbeit bei einem Unternehmen bevorzugen würden, welches remote Arbeit anbietet. Unternehmen werden Ihren Angestellten also vermehrt diese Möglichkeit geben müssen. Falls dieses System gut funktioniert, sind die Chancen hoch, dass es auch nach dem Ende der Pandemie bestehen bleibt.

"Die Zukunft, die wir uns für die Arbeitswelt vorstellen, ermöglicht unendlich viele virtuelle Arbeitsbereiche, die soziale und wirtschaftliche Chancen für Menschen, unabhängig von Barrieren wie dem physischen Standort, eröffnen werden. Der Weg dorthin wird einige Zeit in Anspruch nehmen, und wir arbeiten weiter darauf hin." - Andrew Bosworth

2. Berater werden mehr Möglichkeiten haben, müssen sich aber auch einem härteren Wettbewerb stellen

Wenn der Standort keine Rolle mehr spielt, werden sicherlich auch Freelancer in Zukunft vermehrt remote arbeiten. Das bedeutet, dass Unternehmen die Möglichkeit haben werden, die besten Berater aus aller Welt zu finden, nicht nur aus den Städten, in denen sich ihre Büros befinden. Ein Einzelhandels-Riese, mit Sitz in London, kann zum Beispiel ein Remote-Consulting-Projekt einem Unternehmensberater anbieten, der in New York lebt, anstatt nur Beratern aus London. Diese Möglichkeit wird jedoch auch den Wettbewerb für Berater stark erhöhen.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Sie trotz dieser hohen Konkurrenz als erfolgreicher Berater remote arbeiten können. Erstens sollten Sie sich bei einer Online-Beratungsplattform, wie beispielsweise Consultport registrieren. Diese Plattformen werden regelmäßig von Unternehmen besucht, welche aktiv auf der Suche nach selbstständigen Beratern sind. Passt Ihr Profil auf eine Projektbeschreibung, wird man Sie kontaktieren und möglicherweise anstellen.

Um sicherzustellen, dass Sie sich von der Masse abheben, können Sie außerdem Wachstums-Hacks anwenden. Sie können zum Beispiel Content Marketing nutzen, um Ihre persönliche Markenbekanntheit zu erhöhen und sich als Experte zu positionieren. Eine andere Möglichkeit ist es, sich auf eine bestimmte Nische zu konzentrieren, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in der Zukunft weiter gefragt sein wird, wie beispielsweise im Bereich der digitalen Transformation.

Der Wettbewerb könnte in der Beratungsbranche nach der Pandemie noch zunehmen, mitunter deshalb, weil mehr Berater remote arbeiten werden. Denken Sie jedoch daran, trotzdem positiv zu sein und die Chance zu ergreifen. Sie sind nun sogar in der Lage, an lohnenden Beratungsprojekten für Unternehmen zu arbeiten, die sich in verschiedenen Zeitzonen befinden.

3. Die Zahl der Berater, die als Freiberufler arbeiten, könnte ansteigen

Die freiberufliche Fernberatung erfordert zwei Dinge: Einen freiberuflichen Berater und die Fähigkeit, remote arbeiten zu können. Zuvor wurde bereits erörtert, weshalb immer mehr Unternehmen das Remote-Arbeitsmodell übernehmen. Im Folgenden wird nun ein näherer Blick auf die steigende Zahl an Freiberuflern geworfen.

remote arbeiten, Remote arbeiten: Was ändert sich für Berater nach der Pandemie

Viele Berater, die zuvor als „Angestellte" für große Beratungshäuser gearbeitet haben, möchten das „up or out"-System vermeiden, das in vielen dieser Beratungen herrscht. Auch wenn es verständlich ist, dass große Unternehmen ausgeprägte Hierarchien benötigen, um richtig funktionieren zu können, ist die starke Konkurrenz und Bürokratie vielen angestellten Beratern zu viel. Ein Ausweg ist für viele ist es, Freiberufler zu werden und nur noch zu seinen eigenen Bedingungen zu arbeiten.

Auch in diesem Prozess haben Online-Beratungsplattformen einen großen Anteil geleistet. Sich einen freiberuflichen Berater zu nennen, ist einfach, tatsächlich aber hoch bezahlte, freiberufliche Projekte zu bekommen, könnte schwierig sein. Hier kommen Online-Beratungsplattformen ins Spiel. Sie helfen Beratern dabei, profitable freiberufliche Arbeit zu finden.

Viele Berater wurden in Folge der Pandemie entlassen oder sehen sich mit Arbeitsplatzunsicherheiten konfrontiert. Dies kann eine Motivation sein, alternative Wege zu finden, um die Berater-Karriere fortzusetzen. Die Freiberuflichkeit ist hier eine sinnvolle Option, mit vielen Vorteilen und remote Arbeit gewinnt an Popularität.

4. Unternehmen können sich, aufgrund steigender Unsicherheit, auf die Einstellung von Freelancern, anstelle von Vollzeitmitarbeitern konzentrieren

Die Pandemie ist noch lange nicht vorbei. Es gibt jedoch bestimmte Trends, die bestehen bleiben und die Beratungsbranche nach der Pandemie beeinflussen könnten. Brian Kropp, der VP von Gartner, sagt: „32 % der Unternehmen ersetzen Vollzeitmitarbeiter durch externe Mitarbeiter, als kostensparende Maßnahme." Dieser Trend wird wahrscheinlich auch nach dem Ende der Pandemie bestehen bleiben und die Beratungsprozesse nach der Pandemie prägen. Unternehmen werden sich daran gewöhnen, Projekte ohne Festangestellte durchzuführen und die Kostenvorteile dieser Vorgehensweise bemerken. Aus diesem Grund werden sicherlich viele, auch nach der Aufhebung aller Corona-Beschränkungen, mit dieser Arbeitsweise fortfahren. Dies wird die Jobchancen für alle Freiberufler, unabhängige Auftragnehmer und Berater erhöhen.

Im Moment sehen sich viele Unternehmen unter enormem finanziellen Druck und suchen nach Wegen, um Kosten zu senken. Dies bedeutet leider auch, dass einige Vollzeitmitarbeiter entlassen werden müssen. Wenn freiberufliche Berater den Unternehmen einen Mehrwert bieten können, wird sich dieses Modell jedoch sicherlich weiterentwickeln, was dann, wie zuvor erwähnt, zu einem erhöhten Wettbewerb führen kann. Wenn Sie jedoch einen optimistischen Ansatz wählen und sich auf Chancen anstatt von Schwierigkeiten konzentrieren, werden Sie sicherlich in der Lage sein, sich an die post-pandemische Beratungsumgebung anzupassen.