Abonnieren Sie unseren Blog

Gender Imbalance: Wie erreichen wir mehr Frauen in der Beratung?

Veröffentlicht am:
Mai 6, 2022
Lesezeit:
6 minutes
consultport-author
Gizela
Gizela beschÀftigt sich seit fast zwei Jahrzehnten mit der digitalen Welt und wartet sehnlichst auf den Tag geklont zu werden, um endlich alle Punkte ihrer tÀglichen To-Do-Liste erledigen zu können.

Frauen haben schon vieles erreicht, seit sie zum ersten Mal fĂŒr ihr Wahlrecht und ein Leben jenseits von KĂŒche und Entbindungsstation gekĂ€mpft haben. Nach der #metoo-Bewegung vor einigen Jahren, wurden die Themen Gleichberechtigung und Geschlechterungleichgewicht am Arbeitsplatz erneut in die Öffentlichkeit gerĂŒckt. Es schien, als hĂ€tte sich das Blatt endlich gewendet und Arbeitsteams wĂŒrden in Zukunft vielfĂ€ltiger werden, bei gleicher Bezahlung und Behandlung fĂŒr alle. Leider hat es jedoch den Anschein, als ob dies noch nicht ganz der Fall ist. Wir haben, obwohl wir schon sehr weit gekommen sind, noch einen langen Weg vor uns. Und die Beratungsbranche ist hierbei keine Ausnahme. Immer noch gibt es nur wenige Frauen in der Beratung.

Was Statistiken sagen

Die neuesten Studien aus den Jahren 2021/2022 zeigen, dass Frauen im Berufsleben immer noch in die Einstiegspositionen eines Unternehmens verbannt werden und nur wenige in FĂŒhrungsetagen aufsteigen. Außerdem bleiben Frauen oft in der Position, auf die sie ursprĂŒnglich eingestellt wurden, "stecken". Auf 100 MĂ€nner, die befördert werden, folgt nur eine Frau! Wir mögen zwar in einer Welt leben, in der Teams vielfĂ€ltiger werden, die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern besteht jedoch weiter, auch in der Beratungsbranche. JĂŒngste Studien haben gezeigt, dass die Beratungsbranche immer noch eine von MĂ€nnern dominierte Welt ist. Die Zahl der MĂ€nner in der Branche liegt mit 8:1 immer noch weit ĂŒber den Frauen in der Beratung.

"Die Gleichstellung der Geschlechter erfordert das Engagement von Frauen und MĂ€nnern, MĂ€dchen und Jungen. Es liegt in der Verantwortung aller." - Ban Ki-Moon
Auswirkungen der Geschlechterungleichheit auf Frauen

Diese Art von Ungleichheit am Arbeitsplatz hat große Auswirkungen auf Frauen. Das Problem ist zwar im beruflichen Bereich angesiedelt, auch fĂŒr das persönliche Leben der Frauen gibt es jedoch Konsequenzen. Es hat sich herausgestellt, dass dies lang anhaltende psychologische Folgen haben kann. Die Tatsache, dass Frauen Gewalt, Diskriminierung, Objektivierung und sozioökonomischer Ungleichheit verstĂ€rkt ausgesetzt sind, fĂŒhrt dazu, dass sie vermehrt unter Depressionen, geringem SelbstwertgefĂŒhl, AngstzustĂ€nden und sogar PTBS leiden! Manche nehmen diese Ergebnisse als Beweis dafĂŒr, dass Frauen irgendwie schwĂ€cher sind. Dies könnte jedoch nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein. Im Gegenteil: Frauen sind wenn ĂŒberhaupt eher stĂ€rker. Von Geburt an sind sie grĂ¶ĂŸeren Herausforderungen als MĂ€nner ausgesetzt. Immer noch mĂŒssen Sie Multitasking betreiben: Karriere, Haushalt, Kinder, Ehe usw. ALLES unter viel grĂ¶ĂŸerem Druck als MĂ€nner und in JEDEM Bereich ihres Lebens. Die folgenden Statistiken zeigen dies sehr deutlich:

  • 25 % der Frauen, im Vergleich zu nur 15 % der MĂ€nner, schĂ€men sich fĂŒr Ihren Körper.
  • 51 % der Bevölkerung sind offen der Meinung, dass eine Mutter zu Hause bei Ihren Kindern bleiben sollte.
  • Diese Zahl zeigt sich deutlich in den, im Vergleich zu MĂŒttern, nur 17 % VĂ€tern, die zuhause bei den Kindern bleiben
  • Frauen verdienen (im Durchschnitt) 51 % weniger als MĂ€nner.

Es scheint, als ob Adam, seit Anbeginn der Zeiten, mehr GlĂŒck hatte als Eva und obwohl sich vieles zum Guten geĂ€ndert hat, hat sich noch immer nicht genug geĂ€ndert.

Warum gibt es diese Art von Ungleichheit zwischen MĂ€nnern und Frauen immer noch?

Dass ein Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern besteht, egal ob Sie Hausfrau sind oder in einem Beratungsunternehmen arbeiten, liegt auf der Hand. Warum jedoch ist dies immer noch ein so großes Problem?

Die Unternehmenspolitik ist archaisch

Wussten Sie, dass nur 6 LĂ€nder der Welt ihre internen Richtlinien geĂ€ndert haben, um aktiv die Gleichberechtigung am Arbeitsplatz zu berĂŒcksichtigen? Das bedeutet, dass in den meisten LĂ€ndern, auch wenn diese sich fĂŒr mehr Vielfalt am Arbeitsplatz rĂŒhmen, immer noch Probleme existieren, wie z. B., dass MĂ€nner bei Beförderungen bevorzugt oder Frauen sexuell belĂ€stigt werden. Studien von Firmen wie McKinsey zeigen, dass Frauen es in der Beratung besonders schwer haben. TatsĂ€chlich ist die Beraterbranche eine der Branchen, die, wenn es um Ungleichheit und Benachteiligung von Frauen geht, eine besonders große Schuld trĂ€gt. Ironischerweise gelten sowohl McKinsey als auch die Boston Consulting Group als "Old Boys Club" in der Beraterbranche.

Job-Monopol

Aufgrund bestimmter archaischer Überzeugungen werden Frauen fĂŒr bestimmte Positionen einfach nicht berĂŒcksichtigt. Dies ist eines der grĂ¶ĂŸten Probleme, mit denen Frauen in der Beratung konfrontiert sind. Sehen Sie sich beispielsweise die Karriereleiter innerhalb eines Beratungsunternehmens an, werden Sie feststellen, dass der Anteil der Frauen immer geringer wird, je höher Sie kommen. Ist man erst einmal im Vorstand angekommen, zeigt die Statistik, dass nur magere 14 % der Sitze mit Frauen besetzt sind.

Versagen der Rechtssysteme

Über 1 Milliarde Frauen werden von Ihrem jeweiligen Rechtssystem nicht gehört. Das reicht von FĂ€llen hĂ€uslicher Gewalt, ĂŒber Vergewaltigung, bis hin zu ungerechtfertigten Entlassungen usw. Es scheint als ob Frauen, die in Ihrem Fall einem Mann gegenĂŒber stehen mĂŒssen, meist von vornherein das Nachsehen haben.

Archaische MentalitÀten

Es ist schwierig, bestimmte Überzeugungen und MentalitĂ€ten zu ĂŒberwinden, die der Gesellschaft seit Jahrzehnten eingeimpft wurden. Es ist dabei interessant zu sehen, dass viele MĂ€nner, die sich selbst als ziemlich liberal bezeichnen wĂŒrden, in Bezug auf Frauen, in sehr konservativen Denkweisen stecken bleiben. Diese Denkweisen sind teilweise so fest in der Gesellschaft verankert, dass wir uns selbst nicht einmal bewusst sind, dass wir solche toxischen Vorstellungen in uns tragen. Genau solche Denkweisen sind auch der Grund, weshalb die Zahl der Frauen in der Beratung so niedrig sind. 14 % der weiblichen Berater geben an, dass sie, schon nach ein paar Monaten in einem Unternehmen, kĂŒndigen wollen. Dies ist eine schockierende Zahl, wenn man sie mit den 4 % aufseiten der MĂ€nner vergleicht.

Wie können wir den derzeitigen Status quo Àndern?

Es ist klar, dass nicht die fehlende Vielfalt am Arbeitsplatz das Hauptproblem darstellt. Die Ungleichheit der Geschlechter ist viel tiefer in der Gesellschaft und in unserer Arbeitskultur verwurzelt. Das ist in der Tat ein sehr trauriger Zustand, vor allem weil Studien beweisen, dass Frauen in FĂŒhrungspositionen in Unternehmen, oft mehr leisten als ihre mĂ€nnlichen Kollegen.

So sind sie beispielsweise in vielen FÀllen in der Lage, hohe Fluktuationsraten zu verbessern, da sie das Wohlbefinden der Mitarbeiter deutlich stÀrker fördern als MÀnner in denselben Rollen es tun. Wie also können wir mehr Frauen in der Beratung erreichen und ihnen eine faire Behandlung zukommen zu lassen?

FlexibilitÀt anbieten

Es hat sich gezeigt, dass Frauen sich nicht mit einem Stempeluhr-System zufriedengeben. Vor allem, wenn sie tausend BÀlle auf einmal jonglieren sollen. Ist es möglich, sich an Fristen zu halten UND den kleinen Luis zum Basketball zu bringen? Theoretisch auf jeden Fall! Nicht möglich ist es jedoch, wenn ein Chef darauf besteht, dass Frauen beides gleichzeitig tun, zum Beispiel zwischen 13:00 und 14:00 Uhr. Es ist wichtig, Frauen FlexibilitÀt zu bieten und ihnen die Möglichkeit zu geben, ihre Zeit selbst einzuteilen. Auf diese Weise werden sie fÀhig sein, viel mehr zu erreichen.

Gleiche Bedingungen fĂŒr alle

Es darf keine Lohnunterschiede zwischen Frauen und MÀnnern mehr geben. Das Gehalt sollte sich an einer bestimmten Position/Rolle orientieren und nie prÀferiert einem bestimmten Geschlecht vorbehalten sein.

Der Blick in den Spiegel

Um es mit den weisen Worten von Michael Jackson zu sagen: "Sieh dich selbst an und Ă€ndere dich". Wir haben uns bereits mit der Tatsache beschĂ€ftigt, dass viele von uns gar nicht wissen, dass sie ĂŒberhaupt Vorurteile in sich tragen. Hier kommen Selbstreflexion und Selbstverbesserung ins Spiel. Am Ende ist es nötig, die Welt von innen heraus zu verĂ€ndern.

Hier bei Consultport schĂ€tzen wir FĂ€higkeiten und Talente - unabhĂ€ngig vom Geschlecht. Da Gleichberechtigung einer unserer Grundwerte ist, arbeiten wir nur mit Personen zusammen, die diese Werte teilen. Wir haben nicht nur geprĂŒfte Kunden mit attraktiven Tarifen, sondern auch Kunden, die fair einstellen und fördern. Hinzu kommt unsere kontinuierliche UnterstĂŒtzung. Bei uns sind Sie von Menschen umgeben, die Ihnen den RĂŒcken stĂ€rken!