Abonnieren Sie unseren Blog

Was Sie ĂŒber Digital-Experten wissen sollten, bevor Sie einen einstellen

Blog Kategorie:
Veröffentlicht am:
Mai 7, 2022
Lesezeit:
6 minutes
consultport-author
Lynn
Lynns umfangreiche Erfahrung als Unternehmensberaterin ermöglicht ihr vielfĂ€ltige Perspektiven auf die GeschĂ€ftswelt. Ihre Rolle als Mutter, Ehefrau und Großmutter vertiefen ihre Einsichten weiter.

Die digitale Transformation ist zu einem Muss fĂŒr Unternehmen geworden, insbesondere nach der Covid-Pandemie. Wie viel wissen wir jedoch wirklich darĂŒber, was digitale Transformation bedeutet? Und ĂŒber welche FĂ€higkeiten mĂŒssen sogenannte Digital-Experten verfĂŒgen?

Dieser Artikel wird auf diese Fragen eingehen und Unternehmen mit einigen Leitlinien ausstatten, bevor diese mit der Transformation beginnen und Experten einstellen. Die Informationen dieses Textes sollten außerdem zusammen mit frĂŒheren Artikeln gelesen werden, in welchen verschiedene Aspekte der Digitalisierung, sowie die erforderlichen BeraterfĂ€higkeiten beschrieben werden.

Was ist digitale Transformation?

Wikipedia definiert digitale Transformation als "die EinfĂŒhrung digitaler Technologie durch ein Unternehmen zur Verbesserung der GeschĂ€ftsprozesse, des Kundennutzens und der Innovation". Im Wesentlichen handelt es sich um einen Wechsel von analogen und manuellen Systemen, zu digitalen Systemen.

Einige der Technologien, die in Betracht gezogen werden, sind:

  • Internet der Dinge (IoT)
  • KĂŒnstliche Intelligenz (KI)
  • Blockchain-Technologie
  • Data lakes
  • Soziale Medien und E-Commerce-Anwendungen

Die Integration dieser AnsĂ€tze in bestehende Unternehmenssysteme ist unglaublich komplex, vor allem weil Unternehmen meist viel in alte Systeme investiert haben. Dies wird als oft “technical debt” (technische Schuld) bezeichnet. Der erste Schritt bei einer digitalen Transformation besteht daher darin, den geschĂ€ftlichen Nutzen eindeutig nachzuweisen, bevor etwas Neues in Betracht gezogen wird.

Ein zweites Element ist ein neuer Ansatz fĂŒr Daten. Viele Unternehmen sammeln derzeit Daten auf unsystematische oder nicht standardisierte Weise. Außerdem werden oft Daten gesammelt, die gar nicht von wirklichem Nutzen sind. Auf diese Weise werden enorme Ressourcen verschwendet. Es gibt neue Datentypen und -Quellen, die integriert werden sollten, einschließlich externer und unstrukturierter Daten, wie z. B. Kunden, die Fotos von defekten Produkten einsenden.

Die digitale Transformation erfordert außerdem die VerknĂŒpfung von AktivitĂ€ten ĂŒber Silos und ArbeitstĂ€tigkeiten hinweg und eine Ausrichtung auf den Kunden. Traditionelles hierarchisches Denken reduziert digitale AnsĂ€tze auf Verbesserungen ohne Zusammenhang. Diese sind fĂŒr sich genommen zwar hilfreich, aber nicht transformativ. Es bedarf einer umfassenden ÜberprĂŒfung ĂŒber konventionelle Hierarchien und Silos hinweg.

Die digitale Transformation betrifft Ihr gesamtes Unternehmen und erfordert FĂŒhrung und VerĂ€nderungsfĂ€higkeit. Dies ist ein Bereich, der oft vernachlĂ€ssigt wird. Manager konzentrieren sich dann auf den technischen Wandel, ohne die menschliche Seite der Umsetzung zu berĂŒcksichtigen.

"Digitale Transformation ist die EinfĂŒhrung digitaler Technologie in einem Unternehmen, um die GeschĂ€ftsprozesse, den Wert fĂŒr die Kunden und die Innovation zu verbessern."
Fertigkeiten fĂŒr die digitale Transformation

Man gerÀt leicht in Versuchung, die digitale Transformation nur in Bezug auf Technologie und Funktion zu betrachten. Wenn Sie zum Beispiel den Kundenservice verbessern möchten, suchen Sie vielleicht nach digitalen Experten mit Kenntnissen oder Erfahrungen in Vertrieb und Marketing. Das wÀre zwar richtig, es ist aber noch mehr erforderlich.
Laut einem Forschungsbericht der Harvard Business Review, sollten Unternehmen, welche eine digitale Transformation in ErwĂ€gung ziehen, sicherstellen, dass sie ĂŒber Kompetenzen in vier Hauptbereichen verfĂŒgen:

  • Technologie
  • Daten
  • Prozess
  • Organisatorischer Wandel

Außerdem ist es wichtig, sich Gedanken ĂŒber die FĂ€higkeiten oder Talente zu machen, die Sie in jedem dieser Bereiche beschĂ€ftigen. ZusĂ€tzlich sollten sie unbedingt darĂŒber nachdenken, wie diese gleichzeitig eingesetzt werden könnten und zusammen funktionieren.

Technologische FĂ€higkeiten

Es besteht ein Bedarf an technologischer Tiefe und Breite, sowie an einem strategischen VerstĂ€ndnis fĂŒr das Unternehmen. Um die individuellen Firmen-BedĂŒrfnisse zu verstehen, sollte man sich eingehend mit der Entwicklung der Digitalisierung beschĂ€ftigen. Das reicht von den AnfĂ€ngen der Digitalisierung, ĂŒber den Dot-Com-Boom und -Bust, bis hin zu neuen Wirtschafts- und GeschĂ€ftsmodellen.

Eine neue Technologie muss den Unternehmen zuerst schmackhaft gemacht werden. Aus diesem Grund ist richtige Kommunikation eine weitere entscheidende Komponente. Können Digital-Experten klar darlegen, was die Technologie bietet und welchen Nutzen sie fĂŒr das jeweilige Unternehmen hat?
Die internen IT-Mitarbeiter konzentrieren sich zunehmend auf die Wartung der aktuellen Systeme. Obwohl es wichtig ist, diese mit einzubeziehen, ist es fĂŒr sie oft schwierig, grĂ¶ĂŸere VerĂ€nderungen voranzutreiben. Eines der Markenzeichen kompetenter, unabhĂ€ngiger Berater ist die strategische FĂ€higkeit, ein Gleichgewicht zwischen Innovation und technischer Verschuldung herzustellen (technical debt).

Datenkompetenz

Eine Herausforderung fĂŒr Unternehmen besteht darin, Mitarbeiter an der Basis davon zu ĂŒberzeugen, neue Rollen als Datenerzeuger und Datenkunden zu ĂŒbernehmen. Die korrekte Erstellung der richtigen Daten ist eine der wichtigsten SĂ€ulen digitaler Transformation. Um dies zu erreichen, ist eine Neukonfiguration von Arbeitsprozessen und Aufgaben notwendig. Diese kann besser von unabhĂ€ngigen Projektmanagern, als von internen IT-Mitarbeitern oder Managern durchgefĂŒhrt werden.

Prozessorientierte Denkweise

Eine prozessorientierte Denkweise ermöglicht eine durchgÀngige, horizontale Betrachtung von AktivitÀten. Ein radikales Re-Engineering der Prozesse ist nicht immer erforderlich. Manchmal ist eine schrittweise Prozessverbesserung ausreichend. Die Kunst besteht darin, den Unterschied zu erkennen.

Organisatorische VerÀnderungsfÀhigkeit

Bei Projekten der digitalen Transformation sollten alle Aspekte des Change Management zum Tragen kommen. Diejenigen, welche den Wandel vorantreiben sollen, einschließlich unabhĂ€ngiger Berater oder Projektmanager, sollten ĂŒber eine Reihe von FĂ€higkeiten verfĂŒgen. Neben technischen Change-Management-Tools und -Techniken sind menschliche FĂ€higkeiten, wie FĂŒhrung, emotionale Intelligenz und Teamarbeit, wichtig.

Worauf Sie bei Digital-Experten achten sollten

Angesichts des breiten Spektrums an FĂ€higkeiten, welche fĂŒr die digitale Transformation erforderlich sind, kann es fĂŒr Unternehmen schwierig sein, geeignete Mitarbeiter fĂŒr den digitalen Wandel zu finden. Viele sind der Ansicht, dass es den einen "Digital-Experten" gar nicht geben kann. Stattdessen ist eine Kombination aus internen und externen Experten und Projektmanagern erforderlich.
UnabhĂ€ngig davon, wie qualifiziert und ausgestattet Ihr Unternehmen sein mag, gibt es doch gute GrĂŒnde, fĂŒr wichtige Projekte externe Berater hinzuzuziehen:

  • Sie bezahlen diese dafĂŒr, dass sie sich zu 100 % ihrer Zeit fĂŒr Ihr Projekt einsetzen.
  • Sie kommen mit frischem Blick und ohne vorgefasste Meinungen zu Ihnen.
  • Sie können relevante Daten sammeln und auswerten.
  • Sie geben objektive und unabhĂ€ngige Stellungnahmen ab.
  • Sie kombinieren spezielle FĂ€higkeiten mit Perspektiven, welche sie in verschiedenen Organisationen gewonnen haben.

Leider gibt es viele Leute, die zwar die digitale Sprache sprechen, aber am Ende keine Ergebnisse liefern können. Folgende Schritte können Sie auf der Suche nach den richtigen Leuten unternehmen:

  • ÜberprĂŒfen Sie die Erfolgsbilanz unabhĂ€ngiger Berater. Haben diese in der Vergangenheit schon Ă€hnliche Projekte durchgefĂŒhrt? Gibt es Kundenreferenzen, welche ihre Aussagen untermauern?
  • Hören Sie zu, was der Berater Ihnen erzĂ€hlt. Redet er nur ĂŒber Theorie und in Fachjargon oder erklĂ€rt er konkret, wie die Technologie auf Ihre Situation anzuwenden ist?
  • Versteht der Berater die KomplexitĂ€t der ZusammenhĂ€nge Ihres Unternehmen und wie sich die Änderungen darauf auswirken?
  • Existiert ein UnterstĂŒtzungsnetzwerk aus anderen Beratern oder Projektmanagern, die verschiedene Elemente des Projekts abdecken?

Nun bleibt jedoch noch eine wichtige Frage offen: Wo finden Sie unabhÀngige Berater und Projektmanager?



Wo Sie Digital-Experten finden

Sie können sich an große Beratungsunternehmen wenden, welche ĂŒber eine lange Erfolgsbilanz und hohe GlaubwĂŒrdigkeit verfĂŒgen. Alternativ können Sie jedoch auch den Online-Marktplatz fĂŒr Beratung nutzen. Dieser wird von immer mehr Unternehmen als praktische Lösung genutzt. Viele unabhĂ€ngige digitale Berater und Projektmanager sind auf solchen Plattformen registriert, wodurch diese eine große Auswahl an Ressourcen bieten.

Einige dieser Plattformen, wie Consultport, prĂŒfen die Berater vorab, sodass Sie sicher sein können, dass die angegebenen FĂ€higkeiten und Referenzen auch der Wahrheit entsprechen. Consultport bewertet außerdem Ihr Projekt und stellt Ihnen eine Auswahlliste unabhĂ€ngiger Berater zur VerfĂŒgung, die am besten fĂŒr dessen DurchfĂŒhrung qualifiziert sind.

Ein Blick auf die Consultport-Website zeigt das breite Spektrum der verfĂŒgbaren Kompetenzen, einschließlich digitaler und innovativer Kompetenzen, Personal und Organisation, Strategie, Finanzen und Unternehmensentwicklung, Betrieb und IT, Marketing und Vertrieb. All diese Bereiche können bei einem digitalen Transformationsprojekt in Ihrem Unternehmen erforderlich sein.

Der Bereich "Digital und Innovation" umfasst jene FĂ€higkeiten, welche enger mit der EinfĂŒhrung von Technologie und Datenmanagement verbunden sind:

Als Bonus wird Consultport auch die administrativen und vertraglichen Aspekte des Projekts verwalten und die QualitĂ€t der Lieferung ĂŒberwachen.



Die Entscheidung fĂŒr einen Digital-Experten

Digitale Transformation mag ein Trend sein, fĂŒr die meisten Unternehmen stellt sie jedoch eine Notwendigkeit dar. Änderungen werden in allen Bereichen Ihres Unternehmens erforderlich sein und sich auch bemerkbar machen, beispielsweise in den Bereichen Technologie, Daten, Prozesse und organisatorische VerĂ€nderungen. UnabhĂ€ngig davon, ob Sie auf interne Ressourcen zurĂŒckgreifen oder unabhĂ€ngige Berater und Projektmanager hinzuziehen. Sie mĂŒssen sicherstellen, dass diese ĂŒber die erforderlichen FĂ€higkeiten, sowie ĂŒber ausreichend Erfahrung und Weitblick verfĂŒgen. Um ein Projekt zu bewĂ€ltigen, welches Ihr Unternehmen so tiefgreifend beeinflussen wird, ist dies unbedingt notwendig.
Bevor Sie jedoch einen digitalen Berater engagieren, sollten Sie sich an Online-Beratungsplattformen wenden, welche eine Vorauswahl an Beratern treffen und diejenigen ermitteln, die Ihren Anforderungen am besten entsprechen.