Abonnieren Sie unseren Blog

Was Sie tun sollten, bevor Sie einen Berater anstellen

Blog Kategorie:
Veröffentlicht am:
Juni 8, 2022
Lesezeit:
8 minutes
Leo
Erfahrener Copywriter, welcher viel Geld für Restaurants ausgibt, nur um es danach zu bereuen.

Ist der richtige Zeitpunkt, einen Berater einzustellen, gekommen? Einige Mitarbeiter sind möglicherweise dafür, während andere Teammitglieder noch unentschlossen sind.

Möchten Sie einen Berater anstellen, kann dies tatsächlich eine großartige Investition sein, vorausgesetzt, Sie treffen die Entscheidung aus den richtigen Gründen. Denken Sie immer noch darüber nach, ob es sich lohnt oder nicht? Folgende Fragen werden Ihnen helfen, einen Berater aus den richtigen Gründen zu engagieren:

Sind Sie bereit für Veränderung?

Bevor Sie einen Berater anstellen, sollten Sie und Ihr Team sich auf Veränderungen einstellen. Sobald Ihre Mitarbeiter die anfängliche Lernkurve hinter sich gelassen haben, kann es sehr spannend sein, mit neuen Prozessen und Werkzeugen zu arbeiten. Wenn Ihr Social-Media-Team zum Beispiel noch immer jedes Video, Bild oder den Blog manuell einstellt, kann ein Berater sie in der Verwendung einer hochmodernen Social-Media-Management-Plattform schulen. Auf diese Weise wäre Ihr Team in der Lage, die Inhalte eines ganzen Monats in wenigen Stunden zu planen und hätte mehr Zeit, um auf Anfragen zu reagieren.

Dies ist nur ein Beispiel. Mithilfe eines Marktplatzes für freiberufliche Beratung werden Sie einen Berater für fast all Ihre geschäftlichen Probleme finden. Von den betrieblichen Abläufen bis hin zur Organisationskultur: Sind Sie auf der Suche nach einer Veränderung und bereit, neue Wege zu beschreiten, ist die Einstellung eines Beraters vielleicht nur wenige Klicks von Ihnen entfernt.

„Das Geschäft ändert sich. Die Technologie ändert sich. Das Team ändert sich. Die Teammitglieder ändern sich. Das Problem ist nicht der Wandel an sich, denn der Wandel wird stattfinden; das Problem ist vielmehr die Unfähigkeit, mit dem Wandel fertig zu werden, wenn er kommt.“ - Kent Beck

Welche Fähigkeiten fehlen Ihrem Unternehmen intern?

Es ist völlig in Ordnung, im Geschäftsleben nicht alles zu wissen. Viele Unternehmer haben Mühe, die richtigen Fähigkeiten innerhalb Ihres Unternehmens zu finden. Seien Sie also versichert, Sie sind mit diesem Problem nicht der Einzige. Der nächste Schritt besteht nun darin, die Fähigkeiten aufzulisten, die erforderlich sind, um sicherzustellen, dass Ihr Unternehmen seine Ziele erreicht. Fragen Sie sich selbst: Welche Fähigkeiten sind für das Wachstum des Unternehmens notwendig, die intern nicht verfügbar sind?

Wenn beispielsweise 80 % Ihres Unternehmens Cloud-basiert sind und keiner Ihrer Mitarbeiter eine Ahnung von Cybersicherheit hat, wird es für Sie sehr schwer sein, z. B. Datenlecks, Hackerangriffe oder ähnliches zu erkennen. In diesem Fall könnte es hilfreich sein, einen Berater zurate zu ziehen. Wenn Sie sich an eine Plattform für freiberufliche Berater wenden und genau über die Fähigkeiten, die Sie benötigen, informieren, können Sie leicht einen Berater anstellen, der Ihre Lücken füllen kann.

Brauchen Sie einen Berater oder einen Vollzeitmitarbeiter?

Manchmal ist es sinnvoll, einen Vollzeitmitarbeiter einzustellen, während Sie manchmal zweifellos einen Berater anstellen sollten. Bei einmaligen Projekten oder wenn Sie gelegentlich fachkundigen Rat benötigen, ist dies der Fall. Als Geschäftsinhaber ist es wichtig, sich daran zu gewöhnen, temporäre Arbeitskräfte zu finden. Für jede neue Aufgabe, die auf Ihrer To-Do-Liste steht, einen Festangestellten einzustellen, ist nicht die beste Option.

Berater anstellen, Was Sie tun sollten, bevor Sie einen Berater anstellen

Diese Option sollten Sie nur für wiederkehrende Kernbereiche Ihres Unternehmens wählen. Zum Beispiel ist die Einstellung eines Vollzeit-Projektmanagers sinnvoll, wenn Ihr Unternehmen mehrere Projekte hat, die sich über die nächsten Jahre erstrecken werden.

Bei kurzfristigen Projekten oder wenn Ihr Projektleiter einige zusätzliche helfende Hände benötigt, ist es jedoch sinnvoll, einen Projektmanagement-Berater einzustellen. Ein weiterer Vorteil der Einstellung eines Beraters besteht darin, dass Sie bei der Einstellung keine Zeit für deren Schulung aufwenden müssen, wie es bei einer Festanstellung der Fall ist. Tatsächlich sind Berater an die Arbeit mit verschiedenen Kunden gewöhnt und können sich leicht einleben, wenn sie für Ihr Unternehmen arbeiten.

Werden Sie die Empfehlungen tatsächlich umsetzen? Und ist die Einstellung eines Beraters eine gute Investition für Ihr Unternehmen?

Die Einstellung eines Beraters über einen Online-Beratungsmarktplatz ist nur der Anfang. Nachdem Sie einen Berater anstellen, sammelt dieser Daten, analysiert sie und gibt dann Empfehlungen ab. Um die Ziele Ihres Unternehmens jedoch wirklich zu erreichen, müssen Sie nun an diesen Empfehlungen arbeiten. Manchmal liegen die Vorschläge eines Beraters irgendwo im Google Drive eines Unternehmens als PowerPoint-Präsentation und werden nie umgesetzt.

Hierfür könnte es mehrere Gründe geben. Vielleicht sind einige Entscheidungsträger im Unternehmen der Meinung, dass die Vorschläge des Beraters nicht wirklich praktisch sind. Manchmal ist es jedoch auch einfach schwierig, Vorschläge umzusetzen, wenn der Berater nicht da ist. In jedem Fall sollten Sie vor der Einstellung eines Beraters Folgendes bedenken: Ihr Engagement mit dem Berater wird nur dann gewinnbringend sein, wenn Sie und Ihr Team bereit sind, sich zu engagieren, den Kurs zu halten und die Empfehlungen des Beraters tatsächlich ernst zu nehmen.

Nebenbei bemerkt ist die Einstellung eines Beraters, dank Online-Plattformen, heutzutage sehr einfach. Sie müssen jedoch Ihre eigenen Berechnungen anstellen und analysieren, ob die Einstellung eines Beraters Ihnen die richtige Kapitalrendite bringt oder nicht. Ein erfahrener Berater wird Ihnen entweder helfen, die Kosten für den Betrieb Ihres Unternehmens zu senken oder Strategien zur Steigerung der Einnahmen Ihres Unternehmens empfehlen. Auf diese Weise können Berater Ihnen manchmal fast die dreifache Rendite Ihrer Investition bieten, vorausgesetzt, sie kennen sich aus und die Organisation führt ihre Empfehlungen gewissenhaft aus.

Ein Berater kann zum Beispiel den Betrieb Ihres Unternehmens untersuchen und neue Wege zur Senkung der Gemeinkosten vorschlagen. Das bedeutet, dass Sie gegen eine einmalige Beratungsgebühr jahrelang von niedrigen Gemeinkosten profitieren können.

Nehmen wir ein weiteres Beispiel. Lassen Sie uns diesmal über die Erhöhung der Einnahmen sprechen. Nehmen wir an, dass ein Kamerahersteller seinen Umsatz während der Urlaubszeit um 20 % steigern möchte. Aus diesem Grund beauftragt er einen Berater, der die Situation analysiert und einen besseren Weg vorschlägt. Der Berater stellt fest, dass das Unternehmen überhaupt kein Cross-Selling seiner Produkte betreibt und rät, dass ein Kunde, der eine Kamera kauft, möglicherweise auch ein Stativ und eine Speicherkarte benötigt. Der Berater empfiehlt dem Unternehmen dann, eine E-Mail-Serie zu erstellen, um Kamerazubehör an Kunden zu vermarkten, die bereits eine Kamera gekauft haben.



Fazit

Möchten Sie einen Berater anstellen, ist dies dank Plattformen für freiberufliche Berater heute sehr einfach. Manchmal werden Berater innerhalb weniger Tage eingestellt. Es ist jedoch wichtig, die Antworten auf die oben genannten Fragen zu kennen, bevor man einen Berater an Bord holt. Wenn Sie genau wissen, warum Sie einen Berater anstellen und bereit sind, Hand in Hand mit ihm zusammenzuarbeiten, um gemeinsame Ziele zu erreichen, dann gibt es nichts, was Ihrem Erfolg noch im Wege steht.

Teile diesen Artikel auf weiteren Kanälen!