Abonnieren Sie unseren Blog

Wann die Einstellung eines externen Beraters für Unternehmen sinnvoll ist

Blog Kategorie:
Veröffentlicht am:
Mai 18, 2022
Lesezeit:
8 minutes
Leo
Erfahrener Copywriter, welcher viel Geld für Restaurants ausgibt, nur um es danach zu bereuen.

Heutzutage ist es einfach, gute freiberufliche Berater zu finden. Die besten Freelance-Plattformen sind nur ein paar Klicks entfernt und können Sie in wenigen Tagen mit einem Top-Berater verbinden. Aber ist es wirklich sinnvoll, einen Berater einzustellen?

Viele Unternehmen zögern, Berater einzustellen, selbst wenn sie wissen, dass es sinnvoll wäre. Nicht immer liegt es am Budget. Manchmal zögert die Unternehmensleitung vielleicht, die Sichtweise eines Außenstehenden bezüglich interner Fragen zu akzeptieren. In anderen Fällen fürchten Entscheidungsträger Veränderungen im Allgemeinen und wollen, dass die Dinge so bleiben, wie sie sind.

Es gibt viele weitere Gründe und in der Tat handelt es sich auch um eine schwierige Entscheidung. Um es Ihnen leichter zu machen, sprechen wir im Folgenden über einige Geschäftssituationen, in denen die Einstellung eines externen Beraters sicherlich die richtige Wahl ist.

1. Sie möchten die Arbeitslast vorübergehend aufteilen

Kleine bis mittelständische Unternehmen kommen oft an einen Punkt, an welchem jeder alles macht. So kann es Situationen geben, in denen der Business Development Manager die Social Media- und SEO-Strategie erstellt, anstatt mit potenziellen Kunden zu kommunizieren. Oder der Account Manager führt eine SWOT-Analyse eines Konkurrenten durch. Die Folge ist oft Chaos im Unternehmen, da Teammitglieder Ihre eigentlichen Aufgaben vernachlässigen und Verantwortungsbereiche verschwimmen.

Auf der anderen Seite ist es nicht immer möglich, für jedes Projekt feste Mitarbeiter einzustellen. Und selbst wenn dies der Fall ist, ist dies wahrscheinlich nicht die beste Lösung. In diesem Fall ist empfehlenswert, sich an eine freiberufliche Plattform zu wenden und einen Berater einzustellen. Die Einstellung eines externen Beraters für befristete Projekte ist ein guter Weg, Zeit und Geld zu sparen. Genauso wie eine Personalvermittlung Sie mit einem Vollzeitmitarbeiter in Verbindung bringen kann, kann ein Online-Beratungsmarkt den besten Berater für Ihr Unternehmen finden. Wenn Sie dies tun, haben Ihre Mitarbeiter die Möglichkeit, in ihren eigenen Fachgebieten großartig zu sein, während der Berater sich auf seine Aufgaben konzentrieren kann.

"Um eine bereichernde Mitarbeitererfahrung aufzubauen, müssen Sie verstehen, was für Ihre Mitarbeiter am wichtigsten ist. - Julie Bevacqua

2. Ihrer Organisation fehlt das richtige Fachwissen

Nehmen wir an, dass Ihre Mitarbeiter genau das tun, was in ihrer Stellenbeschreibung steht. Was Sie nicht möchten ist, dass diese nun etwas tun, womit sie keine Erfahrung haben. Somit kommen Qualifikationslücken auf, die es zu füllen gilt. Wenn dies geschieht, könnte die Einstellung eines freiberuflichen Beraters Ihre einzige Option sein. In der Regel sind Berater Experten in einer bestimmten Nische. Sie kennen alle Vor- und Nachteile und die besten Praktiken in ihrem Gebiet. Das bedeutet, dass die Einstellung eines externen Beraters auch dem Team die Möglichkeit gibt, sich weiterzubilden. Die Arbeit des Beraters wird dem Unternehmen sicherlich noch lange nach dem Ende des Beraterprojekts zugutekommen.

Ist Ihr Team beispielsweise frustriert und arbeitet in der Folge ineffizient, weil Ihr Unternehmen immer noch Stundenzettel verwendet, kann ein Berater helfen. Dieser kann zum Beispiel eine agile Projektmanagement-Software empfehlen und Ihre Mitarbeiter in der Anwendung schulen. Auf diese Weise werden Ihre Mitarbeiter in der Lage sein, den Umfang einer Aufgabe mit einem Punktesystem zu messen. Folglich werden Sie die ungeliebten Stundenzettel, in denen ein Mitarbeiter jede Minute seiner Tätigkeit protokollieren muss, abschaffen können.

3. Sie benötigen eine außenstehende Perspektive auf die interne Situation Ihres Unternehmens

KMUs haben in der Regel eine kleine, eng verbundene Gruppe von Menschen, die für sie arbeiten. Es ist, als hätte man eine Familie im Büro. Dies kann manchmal dazu führen, dass sich das Unternehmen nicht mehr vorwärts bewegt, sondern an der gleichen Stelle verankert bleibt, da kein neuer Wind reinkommt. Oft bleib dies unbemerkt, da dem Unternehmen eine unabhängige, dritte Perspektive fehlt. In diesem Fall ist es meist am besten, eine freiberufliche Plattform aufzusuchen und die Einstellung eines externen Beraters einzuleiten.

Einstellung eines externen Beraters, Wann die Einstellung eines externen Beraters für Unternehmen sinnvoll ist

Nur ein Berater kann Ihre Situation aus einer unvoreingenommenen, externen Perspektive analysieren. Da ein Berater nur vorübergehend im Unternehmen ist, wird so außerdem sichergestellt, dass das Feedback des Beraters nicht zu bürokratischer Politik wird. Bei der Einstellung eines neuen Festangestellten dagegen ist dies oft der Fall.

4. Ihr Unternehmen braucht einen professionellen Problemlöser

Was würden Sie tun, wenn die Fluktuationsrate Ihres Unternehmens innerhalb von drei Monaten von 4 % auf 20 % steigt? Und was passiert, wenn Ihr neues Produkt, von dem Sie dachten, es würde sich sehr gut verkaufen, plötzlich einen billigeren Konkurrenten hat? Die Lösung eines Problems erfordert Problemlöser und genau dafür sind Berater da. Glücklicherweise ist es durch Online-Beratungsplattformen heutzutage einfach, diese „Problemlöser" zu finden.

Das Gehirn eines Beraters ist daran gewöhnt, Lösungen für die anspruchsvollsten Geschäftsprobleme zu finden. Wenn Ihr Unternehmen vor einer neuen Herausforderung steht, sollten Sie Ihr Problem einem Vertreter einer Beratungsplattform erklären. Dieser kann Sie dann an einen Berater vermitteln, der ein ähnliches Problem bereits erfolgreich in der Vergangenheit gelöst hat. Vielleicht ist der Berater bereits gut mit den Problemen vertraut, die Sie aktuell beunruhigen. Warum also sollten Sie schwierige geschäftsbezogene Fragen alleine behandeln, wenn es Hilfe gibt?



5. Sie stehen vor einer wichtigen geschäftlichen Entscheidung

Tatsächlich müssen Sie nicht nur dann einen Berater einstellen, wenn es in Ihrem Unternehmen ein ernsthaftes Problem gibt. Manchmal ist die Einstellung eines externen Beraters klug, lange bevor das Problem überhaupt auftreten kann. Wie das Sprichwort sagt: „Vorbeugen ist besser als heilen."

Wenn Ihr Unternehmen z. B. mit einem anderen Unternehmen fusioniert und Sie „ungefähr“ wissen, was Sie tun, ist es oft besser, ein wenig mehr Geld für die Einstellung eines externen Beraters auszugeben. Dieser kann Ihre Situation untersuchen und bewährte Vorgehensweisen empfehlen. Wissen Sie etwas nämlich nur ungefähr und sind sich nicht 100 % sicher, könnten kostspielige Fehler auftreten. Ganz gleich, ob Sie in einen neuen Markt expandieren oder Ihr Unternehmen umstrukturieren wollen, es ist weitaus besser, den Rat eines Experten einzuholen, um mögliche Fallstricke zu vermeiden.

Es ist völlig in Ordnung, wenn man nicht für jedes geschäftsbezogene Problem internes Fachwissen hat. Und es ist auch in Ordnung, wenn man nur „ungefähr“ weiß, was man tut. Es ist jedoch kein kluger Schachzug, vorsätzlich einen großen Schritt zu gehen, ohne sich zuvor eine Expertenmeinung einzuholen.



Fazit

Hoffentlich haben Sie nun ein besseres Gefühl dafür, wann die Einstellung eines externen Beraters eine kluge Entscheidung ist. Ein Unternehmen kann den Wert eines Beraters nur dann wirklich verstehen, wenn es mit einem zusammenarbeitet. Durch externe Hilfe können Sie nicht nur Ihre Geschäftsziele effizient erreichen, sondern auch einige Fehler vermeiden, indem Sie keine Fehler begehen, die schon andere vor Ihnen gemacht haben. Der Schlüssel liegt hier jedoch darin, sich an eine glaubwürdige freiberufliche Plattform zu wenden, um auch den richtigen Berater zu finden.

Teile diesen Artikel auf weiteren Kanälen!