Abonnieren Sie unseren Blog

So macht sich die Einstellung eines Beraters für Sie bezahlt

Blog Kategorie:
Veröffentlicht am:
Juni 8, 2022
Lesezeit:
8 minutes
Leo
Erfahrener Copywriter, welcher viel Geld für Restaurants ausgibt, nur um es danach zu bereuen.

Im Vergleich zu letzten Jahrzehnt ist die Einstellung von Beratern heutzutage, aufgrund von freiberuflichen Beratungsplattformen, ziemlich einfach. Wie jede andere Geschäftsinvestition ist die Einstellung eines Beraters jedoch mit Kosten verbunden. Ob Sie nun einen Berater oder einen Angestellten einstellen, Sie werden wohl oder übel Geld ausgeben müssen.

Nun stellt sich die Frage: Wie kann man eine positive Rendite aus dieser Investition erzielen? Nun, wenn Sie bestimmte Schritte befolgen, können Sie sicherstellen, dass sich das Geld, das Sie für einen Beratungsauftrag ausgeben, bezahlt macht.

In folgendem Artikel erörtern wir die vier Top-Taktiken, um den Wert, den Sie, durch die Einstellung eines Beraters, für Ihr Unternehmen erzielen, drastisch zu steigern.

1. Die Honorarstruktur von Beratern verstehen

Vor der Einstellung eines Beraters, sollten Sie sich mit verschiedenen Honorarstrukturen vertraut machen, um sicherzustellen, dass Sie das beste Angebot erhalten. Lassen Sie uns einen kurzen Blick auf verschiedene Honorarstrukturen werfen, die Berater normalerweise haben:

  • Stundensatz: Sie bezahlen hier für die Anzahl der abrechenbaren Arbeitsstunden. Dies funktioniert am besten, wenn Sie ungefähr wissen, wie viele Stunden Ihr Projekt in Anspruch nehmen könnte.
  • Projektbezogenes Honorar: Bei dieser Struktur ist das Honorar von Anfang an festgelegt. Dies kann sehr kosteneffektiv sein, wenn Sie sich über den voraussichtlichen Zeitpunkt des Projektabschlusses nicht sicher sind. Das bedeutet, dass Sie wahrscheinlich keine zusätzlichen Gebühren zahlen müssen, wenn das Projekt länger dauert als erwartet oder wenn sich der Projektumfang etwas ausweitet.
  • Retainer-Modell: Wenn Sie die Dienste des Beraters häufig für einen sehr langen Zeitraum benötigen, könnte es für Sie von Vorteil sein, ihm im Rahmen eines Retainer-Modells eine feste monatliche Gebühr zu zahlen. Ein Retainer-Vertrag mit einem Personalberater kann zum Beispiel bei internen Streitigkeiten am Arbeitsplatz oder für die laufende Beratung zur Teambildung und Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiter vorteilhaft sein.

Wenn Sie für die Einstellung eines Beraters einen Beratungsmarktplatz aufsuchen, sollten Sie sich am besten von Anfang an nach dessen Honorarstruktur erkundigen. Sind Sie auf der richtigen Online-Beratungsplattform, finden Sie höchstwahrscheinlich einen Top-Berater, der mit Ihrer vorgeschlagenen Honorarstruktur einverstanden ist.

"Eine einfache Tatsache, die schwer zu lernen ist, ist, dass man Geld sparen muss, wenn man welches hat". - Joe Moore

2. Einstellung eines Beraters aus den richtigen Gründen

Beratungsmarktplätze haben die Einstellung eines Beraters für Unternehmen extrem bequem gemacht. Aber auch wenn es heutzutage sehr einfach ist, Berater einzustellen, müssen Unternehmen sicherstellen, dass sie dies aus den richtigen Gründen tun. Im Folgenden einige triftige Gründe, eine Online-Beratungsplattform zu besuchen und einen Berater zu finden:

  • Ihr Unternehmen muss zeitlich befristete Projekte abschließen und das Arbeitspensum ist für Ihr festes Personal zu hoch.
  • Sie müssen eine Kompetenzlücke füllen, indem Sie einen Experten an Bord holen. Zum Beispiel einen Projektmanagement-Berater oder einen Experten für Marketingstrategie.
  • Sie benötigen fachkundige Beratung bei einer wichtigen Geschäftsentscheidung, wie z. B. einer Fusion oder der Einführung eines neuen Produkts.
  • Sie wollen Dinge im Unternehmen verändern, sind aber nicht sicher, ob Sie es selbst bewältigen können.

Wenn Sie die Einstellung eines Beraters aus den richtigen Gründen in Erwägung ziehen, bereiten Sie sich von Anfang an auf den Sieg vor. Stellen Sie diesen jedoch aus den falschen Gründen ein, könnte Ihr Engagement nicht so erfolgreich sein, wie erwartet. Berater einzustellen, nur damit diese lange arbeiten oder weil Sie Ihren eigenen Mitarbeitern eine Situation nicht zutrauen, sind beispielsweise keine guten Gründe.

3. Entfernen Sie alle Hindernisse, mit denen ein Berater von Ihrer Seite aus konfrontiert werden könnte

Es stimmt, dass Berater professionelle Problemlöser sind. Unternehmen müssen jedoch sicherstellen, dass sie nicht unwissentlich die Arbeit des Beraters erschweren. Bevor Sie sich zur Einstellung eines Beraters an einen Beratungsmarktplatz wenden, sollten Sie dies Ihren Mitarbeitern mitteilen und diese wissen lassen, dass ihre Mitarbeit für den Erfolg des Beraters notwendig ist. Interne Politik und mangelnde Kooperation seitens des Firmenteams könnten die Arbeit eines Beraters behindern.

Einstellung eines Beraters, So macht sich die Einstellung eines Beraters für Sie bezahlt

In den meisten Fällen wird ein Berater nur vorübergehend mit Ihnen und Ihren Mitarbeitern arbeiten. Trotzdem sollten Berater zu keinem Zeitpunkt während des Projekts als Außenstehende behandelt werden. Und das ist nur ein Aspekt der Geschichte. Ein weiterer wichtiger Punkt ist Vertrauen. Unternehmen sollten den Erfahrungen, Prozessen, Rahmenbedingungen und Empfehlungen des Beraters vertrauen. Wenn also ein Berater sagt, dass er die Bilanzen eines Unternehmens vor fünf Jahren prüfen möchte, sollte er Zugang zu diesen Bilanzen erhalten.

Der Widerstand gegen Veränderungen kann ein weiteres Problem sein, das zum Ausbremsen des Beraters führt. Schließlich wird ein Berater eingestellt, um Veränderungen im Unternehmen herbeizuführen. Manchmal jedoch verhindern Gruppendenken und Egokonflikte, dass das Unternehmen die Ratschläge eines Beraters tatsächlich umsetzt. Infolgedessen bleibt all die harte Arbeit irgendwo in einem Google-Drive verborgen. In einem solchen Fall ist die Investition in einen Berater nicht viel wert!

4. Stellen Sie die richtigen Berater ein

Idealerweise sollte ein kluger Geschäftsinhaber nicht immer den Berater einstellen, den ihm z. B. Bekannte empfehlen. Dank der wachsenden Anzahl an Online-Beratungsmarktplätzen können Unternehmen heute Berater finden, die sich auf bestimmte Nischen spezialisiert haben. Wenn Sie zum Beispiel Ihre Platzierung in der lokalen Suche bei Google erhöhen müssen, haben Sie die Möglichkeit, einen SEO-Berater einzustellen, anstelle eines Beraters, der Generalist im Marketing ist.

Wollen Sie Ihr kleines Unternehmen mit einem mittelgroßen fusionieren? Nun, es gibt Fusions- und Übernahmeberater, die Ihnen dabei helfen können. Ganz gleich, wie stressig Ihre Geschäftssituation im Moment scheint, Ihr Problemlöser ist irgendwo auf der anderen Seite einer Online-Beratungsplattform. Auf diesen Plattformen finden Sie Hunderte von Beratern, aus denen Sie wählen können. Einige Plattformen können sogar innerhalb von 48 Stunden einen Berater für Sie finden.

Das Verfahren ist der Einstellung eines Vollzeitmitarbeiters durch einen Personalvermittler sehr ähnlich. Alle Unternehmen sollten mindestens einmal versuchen, einen Berater von einem Beratungsmarktplatz einzustellen, nur um sich an den Prozess zu gewöhnen. Betrachten Sie es als Vorbereitung auf regnerische Tage. Wenn Sie wissen, wie Sie die Einstellung eines Beraters mit Leichtigkeit meistern, können Sie Geschäftssituationen bewältigen, bevor diese außer Kontrolle geraten, wie z. B. Einnahmeverluste oder interne Personalbeschwerden.



Fazit

Stellen Sie die richtigen Berater aus den richtigen Gründen ein, wird deren Engagement höchstwahrscheinlich fruchtbar sein. Zudem ist es keine schlechte Idee, eine Zahlungsstruktur auszuhandeln, mit der Sie von Anfang an zufrieden sind. Sobald Sie die finanzielle Investition aus dem Weg geräumt haben, ist es für Sie, Ihr Team und den Berater an der Zeit, die Ärmel hochzukrempeln und zu Ihrem Ziel zu navigieren.

Teile diesen Artikel auf weiteren Kanälen!