Abonnieren Sie unseren Blog

Was zeichnet Sie als Digitalexperte aus?

Blog Kategorie:
Veröffentlicht am:
Januar 29, 2021
Lesezeit:
6 minutes
consultport-author
Lynn Hunt
Lynns vielfĂ€ltige Perspektiven auf die GeschĂ€ftswelt resultieren aus ihrer umfangreichen Erfahrung als Unternehmensberaterin - ihre Rolle als geliebte Ehefrau, Mutter und Großmutter vertieft ihre Einsichten noch weiter.

Die Anzahl an Online-Beratungsplattformen wÀchst stÀndig. Trotzdem verstehen immer noch viele nicht, was ein Digitalexperte ist oder tut.

Vereinfacht definiert, hilft ein Digitalexperte seinen Kunden zu wissen, wie, wo und warum Ihr Unternehmen digital existieren sollte.

Eine Stellenbeschreibung von Deloitte, ĂŒber die Rolle eines Digitalberaters lautet: "disruptive Lösungen und State-of-the-Art-Prozesse fĂŒr Kunden in einem Umfeld zu entwickeln, in dem sich die Welten von Business, KreativitĂ€t und Technologie ĂŒberschneiden."

Zuerst ist es sinnvoll zu verstehen, was genau “digital” ĂŒberhaupt bedeutet. Beginnen wir mit den Unterschieden zwischen den englischen Begriffen digitization, digitalization und digital transformation. Die Unterscheidung zwischen diesen Begriffen hilft, einige der AktivitĂ€ten abzugrenzen, welche von Digitalexperten durchgefĂŒhrt werden können. Offensichtlich sind diese Konzepte eng miteinander verbunden und eines fĂŒhrt oft zum nĂ€chsten.

Digitization

Was bedeutet digitization?

Digitization ist die Umwandlung von analog zu digital. Außerdem wird sie manchmal als Prozesstransformation bezeichnet.

Hierbei geht es um den Einsatz von Technologie und in der Regel um die Optimierung von Prozessen, wie z.B. Arbeitsautomatisierung und Papierreduktion. Ziel ist es, Kosten zu senken, Durchlaufzeiten zu reduzieren oder die QualitĂ€t und das Kundenerlebnis zu verbessern. Gute Beispiele sind Online-Banking oder Online-Shopping. So haben Websites und Facebook-Seiten traditionelles Marketing abgelöst. DarĂŒber hinaus wurden Prozesse in der Lieferkette durch Blockchain radikal verĂ€ndert. Somit können Nachverfolgungen und ÜberprĂŒfungen, anstelle von Tagen oder Wochen, in einigen Minuten erledigt werden.

Im Grunde genommen bleibt Ihr GeschÀft dasselbe, jedoch haben Sie nun Teile davon durch Technologie optimiert.

Welche FÀhigkeiten benötigt ein Digitalexperte in diesem Zusammenhang?

Die wesentlichen FĂ€higkeiten sind hier von technischer Natur. Am Ende werden sich diejenigen Berater durchsetzen, die ĂŒber ein hohes Maß an Erfahrung und Fachwissen verfĂŒgen. Des Weiteren sollten Sie bei neuen Technologien und digitalen Innovationen auf dem Laufenden bleiben. DarĂŒber hinaus ist es fĂŒr Digitalexperten wichtig, ihre Nische klar zu definieren, zum Beispiel Beschaffungsoptimierung, E-Commerce, Werbestrategien, Wachstumsstrategien oder Ähnliches.

Typische AusbildungsabschlĂŒsse fĂŒr digitale Experten sind in den Bereichen IKT, Handel, Marketing oder Ingenieurwesen.

Die bekannteste Rolle in der Digitalisierung ist die des Beraters fĂŒr digitales Marketing. TatsĂ€chlich beziehen sich viele der Definitionen eines Digitalberaters, nur auf digitales Marketing. Ein Experte fĂŒr digitales Marketing weiß, wie man die Marke eines Unternehmens am besten mit den Kunden verbindet. DafĂŒr werden KanĂ€le wie soziale Medien, Web und mobile Umgebungen, sowie Omnichannel-Commerce genutzt. Eine weitere wichtige FĂ€higkeit besteht aus der Nutzung von Datenanalysen, um die Marketingleistung eines Unternehmens zu bestimmen. All dies können spezialisierte Fachgebiete fĂŒr digitale Experten sein.

"Entwickeln Sie disruptive Lösungen und State-of-the-Art-Prozesse fĂŒr Kunden in einem Umfeld, in dem sich die Welten von Business, KreativitĂ€t und Technologie ĂŒberschneiden." - Deloitte Stellenbeschreibung fĂŒr einen Digitalberater
Digitalization

Was meint digitalization

Digitalization ist "die Nutzung digitaler Technologien, um ein GeschÀftsmodell zu verÀndern und neue Umsatz- und Wertschöpfungsmöglichkeiten zu schaffen; es ist der Prozess der Umstellung auf ein digitales Unternehmen." (Gartners Glossar)

Dabei können zwei Arten grundlegender VerĂ€nderungen entstehen: GeschĂ€ftsmodelltransformationen und DomĂ€nentransformationen. Bei beiden sind Digitalexperten nötig, an den Stellen, an welchen sich die "Welten von Business, KreativitĂ€t und Technologie ĂŒberschneiden", wie es in der Deloitte-Stellenbeschreibung heißt.

GeschÀftsmodelltransformation

Eine GeschÀftsmodelltransformation findet statt, wenn Technologie die Art und Weise, wie in einer Branche Werte geschaffen werden, grundlegend verÀndert. Zum Beispiel musste Kodak erfahren, dass Kunden Digitalkameras den alten Filmversionen vorzogen. Netflix dagegen verÀnderte die Art und Weise, wie Videos vertrieben wurden und Uber und Airbnb transformierten die Taxi- und Hotelbranche.

Auch Plattformen transformierten GeschÀftsmodelle. So bringt zum Beispiel der Aufstieg von freiberuflichen Online-Beratungsplattformen viel VerÀnderung in die traditionelle Beratungswelt.

Schon in der Vergangenheit existierten Plattformen. Ein Beispiel sind Einkaufszentren, welche Verbraucher und HĂ€ndler miteinander verbanden. Oder Zeitungen, welche eine Verbindung zwischen Anzeigenkunden und Abonnenten herstellten. Neue Technologien jedoch vereinfachten dies um ein Vielfaches. Ein weiteres typisches Beispiel ist, wie sich Entwickler ĂŒber den App Store mit der Apple-Plattform verbinden konnten. Der primĂ€re Zweck der Plattform mag ursprĂŒnglich gewesen sein, mehr iPhones zu verkaufen. Dann jedoch wurden auch die Apps externer Partner zum integralen Bestandteil des Modells gemacht. Das fĂŒhrte dazu, dass schlussendlich Umsatz, sowie Kundenzahl stark gesteigert werden konnte.

Welche FÀhigkeiten benötigt ein Digitalexperte in diesem Zusammenhang?

Eine wesentliche FĂ€higkeit fĂŒr digitale Berater ist die Erkenntnis, nicht in allem, technischer Experte sein zu mĂŒssen. Diejenigen Digitalexperten, die sich abheben werden, sind in der Lage, Ökosysteme von Technologiequellen zu schaffen. Außerdem sind Sie fĂ€hig, diese Innovationen zum Vorteil ihrer Kunden zu nutzen.

Was ist eine digital transformation?

Bei der digitalen Transformation stehen die Menschen im Vordergrund und nicht die Technologie. Dementsprechend wird sie auch als kulturelle oder organisatorische Transformation bezeichnet.

Die Wirtschaft hat sich durch Digitalisierung verĂ€ndert. Aus diesem Grund ist es unerlĂ€sslich, dass Unternehmen neue FĂ€higkeiten entwickeln und eine neue Infrastruktur aufbauen. Um diese VerĂ€nderungen zu unterstĂŒtzen, sind andere Denkweisen und FĂ€higkeiten erforderlich. Obwohl harte technische FĂ€higkeiten eine Voraussetzung sind, sind sie leicht und schnell veraltet. Folglich bestehen die nötigten FĂ€higkeiten zunehmend aus Soft Skills, wie AnpassungsfĂ€higkeit, Neugier und FlexibilitĂ€t. Diese FĂ€higkeiten werden sowohl von den Mitarbeitern des Unternehmens, sowie auch von jedem von außen hinzugezogenen Digitalexperten benötigt.

Der Erfolg der digitalen Transformation hĂ€ngt zu großem Teil von guter FĂŒhrung ab. TatsĂ€chlich zeigen Untersuchungen, dass bis zu 50 % der Leistung eines Teams direkt auf eine einzelne FĂŒhrungskraft zurĂŒckgefĂŒhrt werden kann. Infolgedessen erfordert eine erfolgreiche, technologische Transformation dringend Top-FĂŒhrungstalente. Außerdem ist es erforderlich, dass digitale Berater mit den obersten RĂ€ngen in Unternehmen zusammenarbeiten.

Datengetriebene Entscheidungsfindung ist das neue Mantra fĂŒr Unternehmen und ein wichtiges Ergebnis der Digitalisierung. Allerdings wird das bloße EinfĂŒhren aufregender neuer Technologien wie KI, maschinelles Lernen, Deep Learning oder natĂŒrliche Sprachverarbeitung Ihre GeschĂ€ftsprobleme nicht lösen. Es reicht nicht aus, die besten Daten-Analysten und Technologien zu haben, um Daten zu sammeln. Das Ziel einer digitalen Transformation ist es, Daten nutzbar zu machen, sie in aussagekrĂ€ftige Erkenntnisse zu ĂŒbersetzen und schließlich auf Grundlage dieser zu handeln.

Welche FÀhigkeiten benötigt ein Digitalexperte in diesem Zusammenhang?

Bei der digitalen Transformation geht es um Change Management. Jedoch sollte man dieses nicht isoliert betrachten. Stattdessen sollte es sich, durch EinfĂŒhrung konkreter Digitalisierungsinitiativen ganz natĂŒrlich entwickeln. Die Kunst besteht darin, dafĂŒr zu sorgen, dass die Technologie Mitarbeiter befĂ€higt. Es geht darum, agile Arbeitsprozesse und Teamstrukturen einzufĂŒhren, welche den technologischen Wandel unterstĂŒtzen.

Beratung bestand schon immer darin, Daten zu sammeln, diese zu analysieren und GeschĂ€ftslösungen zu entwickeln. Der Unterschied nun ist, dass die Daten, im Zuge der Digitalisierung, frei und breit verfĂŒgbar sind. Infolgedessen besteht die Kompetenz von Beratern darin, dafĂŒr zu sorgen, dass die richtige Technologie vorhanden ist. Ein weiteres Ziel ist, dass Manager verstehen, wie sie diese nutzen und auf die daraus gewonnenen Erkenntnisse reagieren können.

Exzellente Berater werden anderen helfen, das Potenzial der Digitalisierung zu verstehen.

Digitale Beratungsplattformen

Kunden sind nicht nur auf der Suche nach reiner Strategieberatung und deren Implementierung - Sie sind auf der Suche nach strategischer Technologie! Gefragt sind Berater, welche Anwendungen erstellen, Technologien implementieren, Daten verwalten und analysieren. Außerdem sollten Sie fortschrittliche Erkenntnisse und umsetzbare Ergebnisse liefern können. Kunden suchen Digitalexperten, welche Ihnen mit der Umsetzung von Technologien helfen, die in ihrem Unternehmen benötigt werden.

Traditionelle Beratungsunternehmen mĂŒssen viel aufholen, um mit der fortschreitenden Digitalisierung mitzuhalten. Folglich mĂŒssen sie Altsysteme umstellen und neue digitale Praktiken einfĂŒhren. Dadurch werden weniger MBAs und mehr Entwickler eingestellt.

Dagegen sind digitale Beratungsplattformen gut aufgestellt, um KundenwĂŒnsche zu erfĂŒllen. Sie bringen Digitalexperten und Unternehmen, die UnterstĂŒtzung benötigen, zusammen.

Als Folge von COVID-19, erfuhr die EinfĂŒhrung neuer Technologien einen enormen Schub. Trotzdem haben viele Unternehmen bei der Digitalisierung noch einen weiten Weg vor sich.