Abonnieren Sie unseren Blog

Warum freiberufliche Berater scheitern

Blog Kategorie:
Veröffentlicht am:
Mai 10, 2022
Lesezeit:
8 minutes
Bernadette
Bernadette arbeitet gerne mit innovativen Unternehmen zusammen, um ihnen zu helfen, ihren Wert einem globalen Publikum zu vermitteln. Sie ist ein begeisterter Eishockeyfan und Balkongärtnerin.

Versagen ist nichts, das nur freiberufliche Unternehmensberater oder gar Freiberufler im Allgemeinen betrifft. Nach Angaben des U.S. Bureau of Labor Statistics, überlebt nur etwa die Hälfte aller neu gegründeten Unternehmen mehr als fünf Jahre. Manchmal ist das Problem eines Unternehmens auf externe Faktoren zurückzuführen. Häufig sind die Probleme, die zum Scheitern führen, jedoch interner Natur.

Niemand beginnt etwas Neues, mit der Erwartung zu scheitern. Als freiberuflicher Berater haben Sie keine Kontrolle über externe Aspekte, welche Ihre Beratungsprojekte beeinflussen. Sie sollten jedoch sicherstellen, dass Sie interne Probleme lösen und sich nicht selbst im Wege stehen.

Im Folgenden fünf Gründe, weshalb Unternehmensberater scheitern und Tipps, wie Sie solche Misserfolge in Zukunft vermeiden können.

Sie wissen nicht, wie Sie sich selbst vermarkten können

Menschen mit einer bestimmten Begabung schaffen es nicht immer, sich selbst so zu vermarkten, dass Sie Ihre Fähigkeiten bei passenden Projekten ideal einsetzen können. Um die perfekten Beratungsprojekte zu finden, sollten Sie zumindest die Grundlagen von Networking und Branding kennen. Um effizientes Networking betreiben zu können, sollten Sie an Konferenzen und Treffen teilnehmen, an welchen Ihre Zielkunden anwesend sind. Mischen Sie sich unter die Leute und stellen Sie sich vor. Sprechen Sie mit den Leuten. Warten Sie nicht darauf, dass jemand auf Sie zukommt. Machen Sie den ersten Schritt.

Wenn es um Branding geht, denken viele freiberufliche Unternehmensberater, dass Sie davon nicht betroffen sind. Das ist nicht der Fall. Branding ist die Art und Weise, wie Sie mit potenziellen Kunden kommunizieren. Gestalten Sie eine Website für Ihre Dienste und sorgen Sie dafür, dass die Leute auf Sie aufmerksam werden - Durch soziale Medien, auf Ihren Visitenkarten oder im Slogan Ihrer E-Mails. Eine eigene Website zu haben ist sehr wichtig, vor allem, wenn Sie keine Online-Beratungsplattform nutzen, die Ihnen bei der Suche nach Projekten hilft.

Ein weiterer Marketingfehler, der unter unabhängigen Berater verbreitet ist, ist das Konkurrieren über Preise anstatt dem Wert. Viele Freiberufler jagen vielen kleinen, schlecht bezahlten Kunden hinterher, weil sie glauben, dass sie nur so konkurrenzfähig sind. Stattdessen sollten Sie Ihre persönliche Nische mit idealen Kunden finden und genau den Wert definieren, den Sie dem Kunden bringen werden. Dadurch sind Sie in der Lage, Unternehmen anzuziehen, die das bezahlen, was Sie verlangen und verdienen.

Sie gehen davon aus, dass sie ein Unternehmen verstehen, da sie Erfahrung in der Branche haben.

Ganz gleich, wie klein eine Branche ist, als freiberufliche Berater sollte man niemals davon ausgehen, dass alle Unternehmen einer Branche sich unbedingt ähneln. Als Unternehmensberater werden Sie scheitern, wenn Sie glauben, ein Unternehmen vor Beginn eines Projekts nicht gründlich recherchieren zu müssen.

Möchten Sie Beratungsprojekte gewinnen, sollten Sie die Vorgeschichte des Unternehmens, mit welchem Sie arbeiten wollen, verstehen. Sie sollten Bescheid darüber wissen, was in der Vergangenheit schon versucht wurde und seine spezifischen Prozesse und Strukturen kennenlernen. Jedes Unternehmen ist anders, auch wenn es Dienstleistungen oder Produkte anbietet, die denen der Konkurrenz ähneln. Ein Digitalisierungsprojekt wird je nach Unternehmen völlig unterschiedlich ablaufen. Treffen Sie niemals Annahmen über ein bestimmtes Unternehmen, nur weil Sie die Branche verstehen.

"Scheitern an sich ist nicht tragisch, das Scheitern, sich zu verändern, kann jedoch verhängnisvoll sein." - John Wooden

Sie verfolgen einen "One-Size-Fits-All"-Ansatz

Wenn freiberufliche Unternehmensberater scheitern, liegt das oft daran, dass sie die spezifischen Bedürfnisse eines Unternehmens ignoriert haben. Berater sollten niemals dieselbe Checkliste, wie bei ähnlichen Projekten mit anderen Unternehmen in der Vergangenheit verwenden.

Wenn Sie als freiberuflicher Berater erfolgreich sein wollen, sollten Sie standardisierte Checklisten hinter sich lassen. Stattdessen entwickeln Sie maßgeschneiderte Lösungen, welche auf die einzigartigen Bedürfnisse Ihres Projekts und des Unternehmens, mit dem Sie arbeiten, abgestimmt sind. Erfolg erzeugt Erfolg. Ein zufriedener Kunde wird Sie wahrscheinlich weiterempfehlen. Arbeiten Sie mit einer Beratungsplattform zusammen, wird das Feedback eines zufriedenen Kunden Ihnen in Zukunft mehr Arbeit bescheren.

Sie verwenden veraltete Werkzeuge und Techniken

Es gibt ein altes Sprichwort: Ist das einzige Werkzeug, das man besitzt, ein Hammer, sieht jedes Problem plötzlich wie ein Nagel aus. Freiberufliche Berater werden scheitern, wenn Sie sich weiterhin auf die gleichen alten Werkzeuge verlassen, die Sie seit Jahren benutzen.

Die Technologie schreitet in einem unglaublichen Tempo voran. Projekte im 21. Jahrhundert können nicht mit Werkzeugen, Methoden und Techniken bearbeitet werden, die bereits vor der Existenz des Internets entwickelt wurden.

freiberufliche Berater, Warum freiberufliche Berater scheitern

Gute freiberufliche Berater halten sich über die neuesten Werkzeuge und Techniken auf dem Markt, auf dem Laufenden. Auch wenn sie vielleicht wissen, wie man eine Tabellenkalkulation zur Erstellung eines Modells – oder sogar von Diagrammen und Grafiken – verwendet, gibt es neue Werkzeuge, welche diese Aufgaben viel besser erledigen können. Sind Sie auf der Suche nach neuen Beratungsprojekten, seien Sie nicht überrascht, wenn Kunden Berater bevorzugen, welche Erfahrung mit diesen neuen Werkzeugen haben.

Sie haben schlechte Kommunikationsfähigkeiten

Es gibt viele Möglichkeiten, wie freiberufliche Unternehmensberater durch schlechte Kommunikation scheitern können. Der am weitesten verbreitete Fehler jedoch ist, dass Kunden Probleme haben, mit Ihnen in Kontakt zu treten und nicht wissen, wo Sie sich aufhalten. Berater sollten für ihre Kunden erreichbar sein, per E-Mail, Telefon oder Videoanrufe. Es ist verständlich, dass man als Berater nicht 24 Stunden am Tag, sieben Tage der Woche "auf Abruf" sein möchte. Wenn ein Kunde sich aber mit Ihnen in Verbindung setzt, um sich über den Stand eines Projekts zu informieren, möchte er wissen, wie lange er damit rechnen muss, auf Ihre Antwort zu warten. Zu Beginn eines jeden Projekts sollte ein freiberuflicher Berater mit dem Kunden deshalb über akzeptable Antwortzeiten diskutieren und sich auf Zeiten einigen.

Natürlich plaudert nicht jeder gerne am Telefon oder gibt unwichtige Details über sein Privatleben preis. Seien Sie jedoch nicht überrascht, wenn ein Kunde verärgert ist, wenn all Ihre Nachrichten kurz und knapp sind und keine Grüße oder Signaturen enthalten. Höflichkeit nimmt nicht viel zusätzliche Zeit in Anspruch.

Wenn Sie Zusammenfassungen oder Auflistungen erstellen, um einen Kunden auf den neuesten Stand zu bringen, lesen Sie diese unbedingt vorher durch. Bestätigen Sie, dass die Details klar sind, sodass keine Verwirrung oder Fehlinterpretationen entstehen.

Eine Möglichkeit ist es, von Anfang an einen primären Kommunikationsweg mit dem Kunden festzulegen, über den Sie Informationen oder auch Dokumente austauschen. In einer Geschäftswelt voller potenzieller Kommunikationskanäle, sollte es einen Kanal geben, indem Sie oder Ihr Kunde beispielsweise nach früheren Nachrichten mit wichtigen Informationen suchen können.

Persönliches Wachstum führt zu beruflichem Wachstum

Es ist an der Zeit, einen Blick in den Spiegel zu werfen. Sie werden keine guten Beratungsprojekte gewinnen, wenn Sie in einem der oben genannten Bereiche scheitern. Ziehen Sie deshalb auch Kurse zur beruflichen Weiterbildung oder Workshops in Betracht, um Ihre Fähigkeiten zu erweitern.

Lernen Sie, wie Sie sich als freiberuflicher Berater vermarkten können und nehmen Sie sich die Zeit, die einzigartigen Bedürfnisse Ihres Kunden zu verstehen. Verlassen Sie sich nicht auf veraltete Techniken und Vorlagen und vermeiden Sie es, bei jedem Kunden dieselben Techniken universal einzusetzen. Kommunizieren Sie klar und rechtzeitig mit Ihren Kunden. Befolgen Sie all diese Ratschläge, sind Sie als freiberuflicher Berater auf dem besten Weg zum Erfolg.

Teile diesen Artikel auf weiteren Kanälen!